Berufswahl nach schmackhafter Art

Ein köstliches 4-Gang-Menü genießen und dabei einen Praktikumsplatz einsacken? Das Azubi-Dinner macht’s möglich! Bei der Aktion des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Brandenburg speisen Schüler mit ihren Eltern und erhalten parallel aus erster Hand Infos zu Berufsbildern im Gastgewerbe. Wir sprachen mit Olaf Lücke, dem Hauptgeschäftsführer des Dehoga Brandenburg über dieses außergewöhnliche Abendessen und den Auftritt des Verbands bei der Impuls-Messe.

Was ist das Besondere am Azubi-Dinner?

Wir laden Schüler und ihre Eltern zu einem exquisiten, gemeinsamen Dinner in einem regionalen Hotel. Während eines 4-Gänge-Menüs informieren wir dabei in gemütlicher Atmosphäre über die Berufe im Gastgewerbe. Der Clou: Von der Küche bis zum Service werden alle Tätigkeiten von aktuellen Azubis gestemmt. Sie legen sich richtig ins Zeug, um den Schülern ihren Beruf „schmackhaft“ zu machen. Zwischen den Gängen präsentieren Ausbildungsberater der IHK dann die jeweiligen Berufsbilder. O-Töne von Azubis und Filme mit weiteren Infos runden das Ganze ab.

Besteht dort die Möglichkeit, gleich ein Praktikum zu ergattern?

Ja, durch die Azubi-Dinner sind schon mehrere tolle Praktika entstanden. Dafür sitzt an jedem Tisch ein Vertreter der beteiligten Unternehmen aus dem Gastgewerbe. Eltern und Jugendliche können gleich mit einem Hotelier ins Gespräch kommen und sich selbst ein Bild machen.

Welche charakterlichen Eigenschaften sollte man im Gastgewerbe mitbringen?

Eines vorweg: Wer nicht lächeln kann, erlernt lieber keinen Beruf im Gastgewerbe. Man sollte von Natur aus freundlich sein, mit anderen Menschen umgehen wollen und ein gewisses Faible dafür haben. Nichts ist schlimmer als ein gequältes Lächeln – da kann der Gast keine Entspannung finden. Teamfähigkeit ist ebenso wichtig, da die verschiedenen Berufsbilder des Gastgewerbes z.B. in einem Hotel alle ineinandergreifen.
Auf der fachlichen Seite kann man hingegen alles erlernen – dafür ist die Ausbildung schließlich da. Auf dem Zeugnis muss auch nicht überall eine Eins stehen. Ganz ohne Rechnen z.B. beim Zutaten-Kalkulieren geht’s aber nicht, zudem sollte die Rechtschreibung sitzen, wenn man eine Speisekarte schreibt.

An welchen Orten kann man als Koch eingesetzt werden?

Die Möglichkeiten sind so vielfältig wie die servierten Gerichte. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum/zur Koch/Köchin können junge Menschen international in allen Arten von Küchen tätig sein: ob in klassischen Hotels und Restaurants, bei Caterern, in Kantinen, auf dem Kreuzfahrtschiff – oder sie machen sich selbstständig und erfüllen ihren Lebenstraum eines eigenen Restaurants.

Inwiefern kann die Dehoga Azubis, die eine Ausbildung im Gastgewerbe anstreben oder bereits dabei sind, unterstützen?

Für alle, die sich für eine Ausbildung im Gastgewerbe interessieren, betreuen wir auf der Impuls-Messe vom 11. bis 12.1. einen großen Bereich, bei dem wir uns gemeinsam mit Hoteliers aus der Region präsentieren. Wer darüber hinaus allgemeine Infos zu den Berufsbildern benötigt oder in offenen Stellen stöbern möchte, kann sich an die IHK wenden. Die besten Tipps und Einblicke gibt es ohnehin dort, wo das tägliche Geschäft abläuft – also bei Hoteliers und Gastronomen selbst.
Abgesehen von der Impuls-Messe und dem Azubi-Dinner veranstalten wir noch weitere Aktionstage: Wir unterstützen die Azubimeisterschaften des Gastgewerbes in Cottbus. Dort kochen junge Köche um die Gunst der Jury. Die besten Azubis treten daraufhin in Landes- und Bundesmeisterschaften gegeneinander an – was ein absoluter Höhepunkt im Leben eines Azubis ist.

Wann finden die nächsten Berufswahl-Dinner statt?

Unser nächstes Azubi-Dinner für Schüler und Eltern planen wir am 20. September 2019. Wer an einer Ausbildung im Gastgewerbe interessiert ist, sollte sich diesen Termin unbedingt vormerken! Einen Einblick in ein vergangenes Azubi-Dinner gibt übrigens BennyJob auf seinem YouTube-Kanal!

www.dehoga-brandenburg.de
www.tiny.cc/bennyjob