Freiwillig: Ein praktischer Test

Lauter.de sprach mit Simon Roskos, der seinen Bundesfreiwilligen Dienst an der Freien Waldorfschule Cottbus ableistet. 

Warum hast du dich für den BFD entschieden?

Ich möchte gern weg von der Position des Lernenden. Weg von der Schulbank, den Kopf frei machen. Es war sowieso schon immer mein Plan Lehrer zu werden. Deshalb wollte ich schauen, zwischen Schule und Studium, ob ich dafür geeignet bin. Bin ich eine Respektsperson? Kann ich lehren? Wie wirke ich auf Kinder.

Was sind deine Aufgaben?

Das kommt darauf an, wo ich eingesetzt bin. Die ersten fünf Wochen war ich im Hort. Dort ging es in erste Linie um die pädagogische Aufsicht. Ich betreue die Kinder beim Spielen und bei den Hausaufgaben.  Bei den Wurzelkindern, das ist die Vorschulklasse, geht es auch um Aufsicht, aber auch wie man miteinander umgeht. Hier werden erste soziale Kompetenzen vermittelt. Gerade  bei den 6jährigen sind zum Beispiel einige dabei, die mehr Reife benötigen für den geregelten Tagesablauf in der Schule. Wir bringen den Kindern spielerisch Grundlagen bei, wie man mit wem wann umgeht. Wie verhalte ich mich, wenn jemand etwas von mir möchte und wie verhalte ich mich richtig, wenn ich etwas von jemandem möchte.

Wie sind die Arbeitszeiten als BFDler?

Wenn ich der Wurzelklasse zugeteilt bin, fange ich morgens um 8 an bis16 Uhr. Im Hort fange ich um 10:30 Uhr an und arbeite bis 16 oder 16:30 Uhr.

Gefällt es dir hier?

Sehr. Es ist schon was anderes, denn ich erinnere mich auch noch gut daran, wie es für mich selbst war als kleiner Knirps. Außerdem ist es spannend zu erleben, wie man sich selbst entwickelt hat und was sich so verändert hat.

Ist ein Tag mit so vielen kleinen Kindern anstrengend?

Definitiv. Aber ich mach das gerne und ich mach es mit allem Einsatz den ich bieten kann, aber länger dürfte es nicht sein. Die Kids sind ja auch clever. Denn da ich ja „neu“ bin, stürzen sie sich sozusagen auf mich, weil ich mehr beanspruchen lasse als die Erzieherinnen.

Was sagen die Eltern der Kinder?

Ich erlebe eine unglaubliche Wertschätzung. Ich bekomme einen ganz anderen Blick auf die Kinder. Zum Beispiel wenn die Eltern sagen, zu Hause ist mein Kind so und so und hier ganz anders. Oder wenn die Kinder dann stolz den Eltern mitteilen, der Simon ist toll, weil er dies und das mitgespielt hat oder so. Das berührt mich dann schon, darüber freue ich mich auch sehr.

Hattest du bis jetzt schon ein besonderes Erlebnis?

Ja, tatsächlich. Das war bei der Aufsicht im Hort. Die Drittklässler beanspruchen meistens  den Fußballplatz für sich und wollten, dass ich mitspiele. Das habe ich auch gemacht und nach einer Weile bemerkt, dass die Kinder aus  der 1. und 2. Klasse immer angeschlichen kamen und ganz traurig auf den Platz geschaut haben. Dann hab ich gefragt, ob sie mitspielen wollen und die Antwort war, dass sie sich nicht getraut haben und die Großen sie sowieso nicht mitspielen lassen. Daraufhin habe ich alle zusammen geholt und gefragt warum das so ist und mir die Gründe angehör. Nach einer Weile im Gespräch konnte ich erreichen, dass dann alle zusammen gespielt haben. Das war ein schönes Erlebnis.

Wie sind die Kollegen?

Ich habe hier wirklich tolle Kollegen. Die kümmern sich auch um mich, beziehen mich mit ein. Ich kann mich mit jeder Frage an sie wenden.

Merkst du denn in der kurzen Zeit schon ob dein Berufswunsch der Richtige ist?

Ja auf jeden Fall, denn ich möchte ja nicht Grundschullehrer werden, sondern in der Sekundarstufe I und  II tätig sein. Aber ich merke, dass ich mich in der Pädagogik wohlfühle. Andererseits bin ich mir relativ sicher, dass ich nicht mein ganzes Leben mit kleinen Kindern arbeiten könnte. Das ist wirklich eine Berufung und ich ziehe den Hut vor den Menschen, die das können.

Gibt es für die Zeit des BFD eine Vergütung?

Ja, es gibt ein Taschengeld.

Ist so ein Jahr BFD zu empfehlen?

Unbedingt. Man kann ein Jahr für sich nutzen, sehen wo geht es hin, was möchte ich, gefällt mir das und schaffe ich das!?

Bewerbungen bitte an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Waldorf Cottbus e.V.
Leipziger Str. 14, 03048 Cottbus
Tel. 0355 473242

Mehr Infos unter:
http://www.waldorf-cottbus.de/verein/stellenangebote/