Fürst Pückler Park

Herrmann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871) legte diesen 100ha großen Park am Rande der Stadt Cottbus zwischen 1846 und 1871 an. Er konnte ihn aber nicht fertig stellen. Dies übernahmen die Erben August und Heinrich Graf von Pückler. Kennzeichnend für diesen unter Denkmalschutz stehenden Park sind die zahlreichen Gräben, Teiche, Wiesen, Hügeln und zwei Pyramiden. Eine davon befindet sich auf einem Hügel und die andere ist umgeben von Wasser und ist die Begräbnisstätte des Ehepaares von Pückler. Inmitten des Parks liegt das Schloß Branitz. Es ist seit 1696 der Hauptsitz des lausitzer Familienzweiges. Umbauten fanden 1770 bis 1771 unter August Heinrich Graf von Pückler und zwischen 1850 und 1870 unter Herrmann Fürst von Pückler-Muskau statt. Durch die Bodenreform im Jahre 1945 wurde die Familie von Pückler enteignet. Seit 1946 ist das Schloß ein Museum. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten ab 1991 erstrahlt das Gebäude wieder in seinem ursprünglichen rosé mit schwarzem Dach.

Adresse

Robinienweg 5, 03042 Cottbus