Im Interview: DJ Goazilla (ov-silence)

Der Mainact der nächsten Urknall-Party am 18.5. im Scandale Cottbus ist aus den Line-ups großer Goa-Festivals wie dem Psychedelic Circus oder Indian Spirit nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus betreibt er im Hamburger Juice Club mit der „Frühschicht“ eine der bekanntesten Afterhours Deutschlands. Bernd aka. Goazilla mischt seit rund 20 Jahren die Goa-Szene auf und steckt in seinem Label ov-silence im Workflow für seine erste EP. Wir haben ihn interviewt und eine interessante Sichtweise auf die Entwicklung der Szene erfahren.

Beschreibe einem Szene-Neuling, was ihn auf Goa-Partys erwartet.

Am besten lässt man sich überraschen, denn was man dort erlebt, lässt sich nur schwer in Worte fassen. So viel kann ich schon mal sagen: Goa-Partys sind ein buntes Treiben mit vielen lustigen Leuten!

Wie kamst du das erste Mal mit der Goa-Szene in Kontakt und welche Acts waren die ersten, für die du dich begeistern konntest?

Im Sommer 1998, als ich gerade die Schule beendete, ging ich ohne große Vorerwartungen auf eine Veranstaltung namens „Hexenkessel“. Die Location war das „Hüttschental“, ein total abgefahrenes Industriegelände mitten im Wald. Auf die dortigen Goa-Partys hat es mich als damals 16-jährigen Metal-Head eher zufällig hin verschlagen. Doch dort ist plötzlich etwas passiert, was mich bis heute nicht losgelassen hat. Die Leute, die Dekoration und der Sound überwältigten mich und ich war vom Goa-Virus infiziert.

Ich begann, tiefer in die Szene und Musik einzutauchen. Irgendwann war nicht mehr nur alles einfach „Goa-Musik“ für mich und es kristallisierten sich meine ersten Lieblingsacts heraus. Darunter Shiva Shandra, Intact Instinct, Atmos, Hallucinogen und Infected Mushroom, um nur einige zu nennen. Vor allem der Wahnsinnssound ist der treibende Keil, weshalb ich mich bis heute mit Psytrance beschäftige.

In den letzten zwei Jahrzehnten konntest du miterleben, wie zahlreiche neue Goa-Partyreihen und Open Airs aus dem Boden schossen. Ist Psytrance deiner Meinung nach noch eine Undergroundbewegung oder mittlerweile im Mainstream angekommen?

Underground-Szenen haben immer die Neigung und Tendenz dazu, irgendwann Mainstream zu werden. Es war damals bei Punkrock oder Rock’n’Roll genauso: Anfangs war es noch ominöse Teufelsmusik und heute ist es aus der Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Das liegt einfach in der Natur des Menschen, sich von der Masse abheben zu wollen, und irgendwann wollen es alle. Einer trägt den „Iro“-Schnitt, ein zweiter trägt den „Iro“-Schnitt, ein dritter, ein achter – und auf einmal haben alle ein iPhone in der Tasche. That‘s it.

Das finde ich aber nicht schlimm. Durch neue Leute entstehen neue Ideen und Einflüsse. Es wäre ja schade, wenn es das in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben hätte. Das würde ja heißen, dass die Szene stagniert – oder noch schlimmer, als solche gar nicht mehr existiert. Wenn nichts Neues kommt, wird das Alte nicht bleiben.

Deine Mixtapes auf SoundCloud sind schon ein paar Jahre alt. Wie würdest du deinen aktuellen Stil beschreiben?

Mein Stil ist einfach Zilla-like. Ich habe eine gewisse Grundwürze drin, die mich bekannt gemacht hat. Hauptsächlich geht er in Richtung Progressive Trance. Da ich mich jedoch auch aus mehreren Genres bediene, lässt sich mein Stil nicht in Schubladen drücken. Am besten überzeugt ihr euch am 18.5. selbst. ;-) Soviel sei verraten: Ihr dürft euch auch auf einige Tracks meiner Debut-EP freuen, die in diesem Jahr noch erscheint.

Du legst seit zwei Jahren als Tante Darkmar auch härtere Sounds auf. Hattest du schon immer eine Vorliebe für Dark Psy – oder haben viele DJs zwangsläufig im Laufe der Jahre so eine Art Stil-Entwicklung hin zu härteren Sounds?

Es ist tatsächlich öfters so, dass Künstler ein Side-Projekt mit anderem Stil zu laufen haben, und generell mochte ich die härteren und schnelleren Sounds schon immer. Da ich bei Goazilla jedoch in einem goldenen Käfig sitze –  die Leute also eine gewisse Soundvorstellung von mir haben – war es quasi unausweichlich, ein weiteres Pseudonym zu entwickeln, als ich dazu kam, den Sound öfter mal zu spielen.

Welche Genres hörst und spielst du außerdem gerne?

Techno!

Deine aktuellen Lieblings-Sets/Lieblings-Tracks, die du uns empfehlen möchtest?

Bei Iboga Records, Blue Tunes Recordings und bei ov-silence Music bekommt ihr immer krassen Sound. An dieser Stelle möchte ich auch nochmal darauf verweisen, dass bei ov-silence Music dieses Jahr meine Debüt-EP rauskommt.

18.5. | 23 Uhr | Scandale Cottbus

www.fb.com/scandale.cottbus
www.fb.com/djGOAZILLA.music/