Muss ich mich gesund ernähren?

Die Frage aller Fragen, wenn es darum geht, in Form zu kommen. Sie ist unglaublich interessant – nicht aber weil sie so weltbewegend ist, sondern weil jeder die Antwort schon kennt und sie dennoch jeder stellt.
Diese Frage rührt einzig und allein aus der Faulheit und Bequemlichkeit der Menschen. Es wird immer versucht, den schnellsten und einfachsten Weg – den des geringsten Widerstandes – zu gehen. Doch an leichten Aufgaben wächst man nicht.

Wer nicht an seine Grenzen geht und von Zeit zu Zeit das Gewicht erhöht, wird nie Muskeln aufbauen. Genauso ist es auch bei der Ernährung: Isst du das, was du immer isst, verändert sich gar nichts an deinem Körper. Erst, wenn du deine Ernährung umstellst, stellt sich auch dein Körper um.

70 % Ernährung / 30 % Training

Viele Fitnesstrainer behaupten, dass die Ernährung 70 % des Trainingserfolges und das Training selbst nur 30 %
ausmachen. Diesem Ansatz könnte man widersprechen, auch wenn die Bedeutung der Ernährung sehr deutlich gemacht wird. Der Grund: Wenn man Muskeln aufbauen will, MUSS ein überschwelliger Trainingsreiz gesetzt werden. Sprich: Selbst wenn die Ernährung voll und ganz stimmt, werden völlig ohne Training keine Muskeln aufgebaut. Andersherum werden bei gutem Training und einer schlechten Ernährung immer noch Muskeln – wenn auch sehr langsam – aufgebaut. Hier kann man diese 70/30-Verteilung also komplett in die Tonne hauen.
Lautet das Trainingsziel Abnehmen, kann man das sogar völlig ohne Sport schaffen. Der Sport erleichtert hier jedoch vieles und macht den Fettverlust einfacher. Hier finde ich die 70/30-Verteilung also durchaus sinnvoll. Dennoch sollte auch hier das Training (speziell das Krafttraining) nicht vernachlässigt werden, um dem Muskelverlust durch die Diät entgegenzuwirken.

Muss die Ernährung denn zwingend gesund sein?

Die Antwort darauf ist „Ja“. Die Regel aller Regeln zum Abnehmen und Muskeln-Aufbauen lautet: Kaloriendefizit oder Kalorienüberschuss. Das geht natürlich auch ohne darauf zu achten, dass Lebensmittel gesund sind. Allerdings sind gesunde Lebensmittel, also die mit besonders vielen Vitalstoffen, gerade für langfristigen Trainingserfolg entscheidend – klar, bist du krank, kannst du nicht trainieren. Hinzu kommt auch, dass eine Diät mit Junk-Food viel schwerer ist, da gesunde Nahrungsmittel meist viel schneller satt machen und man sich nicht so lange mit Hunger herumquälen muss.

Dennoch sollte man natürlich darauf achten, nicht zu versteift zu sein, um die Ernährungsweise auch länger durchhalten zu können. Hier gilt das 80/20-Prinzip. 80 % gesund, 20 % gönnt euch!

Mehr zum Thema Fitness unter:

www.instagram.com/paul.wolle 

Bild: designed by freepik