Trainingsfortschritt trotz Alkohol!

Dass Alkohol und Sport nicht gerade die besten Freunde sind, dürfte den meisten bekannt sein. Ich selbst trinke aus den verschiedensten Gründen schon lange keinen Alkohol mehr. Doch dieser Beitrag soll weder eine Moralpredigt sein, noch will ich irgendjemanden überzeugen, mit dem Trinken aufzuhören.
Viel mehr will ich dir zeigen, wie du es trotz Alkoholkonsum schaffst, deine Trainingsziele zu erreichen. Ja, richtig gehört! Alkohol ist aus unserer Gesellschaft einfach nicht wegzudenken und ich habe vollstes Verständnis dafür: Man wird einfach fröhlicher, direkter, lustiger und erlebt Dinge die man unter 1,0 Promille wahrscheinlich nie getan hätte.

Zu Beginn muss man verstehen, was Ethanol im Körper so alles „anrichtet“ und vor allem, was er nicht „anrichtet“. Direkt danach zeige ich dir, was du dagegen tun kannst.

Erstens: Beginnen wir erstmal damit was, Alkohol nicht macht: Durch Alkohol werden keine Muskelzellen abgebaut. Die so genannte Atrophie (Muskelschwund) tritt erst auf, wenn Muskeln länger als zwei Wochen nicht trainiert wurden, völlig unabhängig vom Alkohol.

Zweitens: Alkohol hemmt die Proteinbiosynthese, wodurch letztlich der Muskelaufbau verlangsamt wird. Um die Protein-Synthese wieder anzukurbeln, sollten EAAs konsumiert werden. EAAs sind Aminosäuren, also die Bausteine unserer heiligen Proteine. EAAs bekommst du in Pulver- oder Kapselform bei dem Supplementhändler deines Vertrauens. Optimalerweise nimmst du eine Portion 10 Minuten vor dem ersten alkoholischen Getränk und eine Portion direkt vor dem Schlafen gehen.
Tipp: Im Protein-Department in Cottbus/Ströbitz könnt ihr euch eindecken und gleichzeitig einen lokalen Shop unterstützen!

Drittens: Alkohol verschließt binnen Minuten die Zellen deines Körpers, so dass Vitamine und Mineralstoffe nicht richtig aufgenommen werden können. Besonders ein Vitamin C-Mangel ist ungünstig, da du in Null-Komma-Nichts krank wirst. Die Geheimwaffe dagegen ist Paprika! Die Beste Vitamin C-Quelle überhaupt. Einfach über den Tag verteilt 3 Paprikas essen und die Bazillen laufen freiwillig weg.

Viertens: Alkohol verhindert die Einlagerung von Kohlenhydraten in den Glykogenspeichern. Beim Krafttraining wird nach den ersten 10 Sekunden einer Belastung die Energie aus einfachen Kohlenhydraten, zum Beispiel aus den Glykogenspeichern (Glykos), gewonnen. Ist dieser leer, fehlt dem Muskel die nötige Energie um das Gewicht zu drücken, das du letztes Training noch geschafft hast. Dieser Zustand hält etwa 2-3 Tage an.
Hier gibt es jetzt zwei Möglichkeiten: Du kannst vor der Party die Glykogenspeicher auffüllen, indem du an diesem Tag sehr viele Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot etc. isst. Mit 4-6g Kohlenhydrate pro Kilo Körpergewicht bist du auf der sicheren Seite. Zweite Möglichkeit: Du isst an den folgenden Tagen 10 Minuten vor dem Training einfache Kohlenhydrate, da der Körper diese – wie die Kohlenhydrate in den Glykos – direkt zur Energiegewinnung nutzt. Einfache Kohlenhydrate sind alle Arten von Zucker, sprich: Eis, Gummibärchen, Softdrinks, oder wer es gesünder mag Äpfel, Bananen, Trauben and so on.

Fünftens: Alkohol entzieht dem Körper Wasser, das er bitter nötig hat, um Muskeln mit Nährstoffen zu versorgen.
Die Lösung für dieses Problem ist so einfach wie genial: Trink mehr! 4-5 Liter an den darauffolgenden 2-3 Tagen.

Hier nochmal zusammengefasst:

  • EAAs vor dem ersten Drink und vor dem Schlafengehen
  • 3 Paprikas über den Tag verteilt essen, alternativ Vitamin-Tabletten
  • 4-6g Kohlenhydrate pro Kilo Körpergewicht am Tag der Party, oder einfache Kohlenhydrate direkt vor dem Training an den folgenden 2-3 Tagen
  • 4-5 Liter Wasser an den folgenden 2-3 Tagen

Wenn du diese Tipps befolgst, wirst du trotz Alkoholkonsum kontinuierlich Muskeln aufbauen, sofern du dich natürlich an deinen Trainingsplan hältst. Solltest du noch keinen Trainingsplan haben, dann schau auf www.arschundbizeps.de vorbei. Dort kannst du dir deinen eigenen Trainingsplan zusammenstellen lassen!

www.arschundbizeps.de