Vorteile des Outdoortrainings

Für den dicken Bizeps, ‘nen schönen Rücken oder den Squat-Ass muss man nicht zwangsweise im Fitnessstudio trainieren. Die Lausitz bietet viele schöne Ecken und warum sollte man darauf beim Sport verzichten? Die blühende Landschaft ist nicht mal das einzige, was für Outdoortrainings spricht – long story short, hier die Vorteile des Trainings an der frischen Luft:

Erstens: Frische Luft
Dass frische Luft allgemein gar nicht mal so schlecht ist, sollte klar sein. Doch was bedeutet „frisch“ eigentlich und warum ist das so wichtig? Frische Luft bedeutet im wesentlichen: mehr Sauerstoff und weniger Kohlenstoffdioxid in der Atemluft. Zu wenig Sauerstoff führt zu einer schnelleren Ermüdung und zu einer verfrühten Milchsäureproduktion in den Muskeln, welche den allseits beliebten Muskelkater hervorruft. CO² schränkt die mentalen Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit ein – die muss natürlich gerade bei komplexen oder neuen Übungen am Start sein. Wir wollen uns ja nicht verletzen. Fazit: Frische Luft steigert die Leistung in der Birne und im Bizeps.

Zweitens: Gute Laune
Davon können wir überernsten Deutschen immer mehr gebrauchen: Gute Laune! Nicht nur das Sommerwetter zaubert uns beim Outdoortraining ein Lächeln auf die Lippen, auch wissenschaftlich betrachtet wird unser allgemeines Wohlbefinden durch die Sonne gestärkt. Durch die direkten UV-Strahlen beim Training unter Sonnenlicht wird Vitamin D produziert und das hat es ja mal so richtig in sich. Ihr dachtet Vitamin C ist cool? Vitamin D ist der absolute Messi unter den Mikronährstoffen! Es steigert die Muskelkraft, verbessert die Regeneration und stärkt Immunsystem und Knochen. Während ich das schreibe, fühle ich mich, als wollte ich etwas verkaufen – mit dem Unterschied, dass Vitamin D kostenlos ist. Also geht raus und holt euch noch heute euer Vitamin D zum unschlagbaren Preis von 0,00€!

Drittens: Verbesserte Motivation
Sind wir mal ehrlich, Training im Fitnesstudio kann schön sein, aber irgendwann hat man die immergleiche Optik satt und kann durch das Outdoortraining etwas Abwechslung reinbringen. Auch braucht es meist weniger Überwindung, einfach vor die Haustür zu gehen und loszulegen, als bis ins Fitnessstudio zu fahren, um dort dann das Eisen zu schwingen.

Viertens: Prinzip der variierenden & wechselnden Belastung
Klar, das Outdoor-Krafttraining findet in der Regel ohne Gewichte und im hohen Wiederholungsbereich statt. Vielen Hypertrophie-Hasen passt das nicht so ganz in den Plan. Doch auch für euch: Nach dem Trainingsprinzip der variierenden & wechselnden Belastung kann man Stagnation durch unbekannte Reize, also ein abgewandeltes Training, überwinden. Also, wenn es in Sachen Gewichte steigern nicht mehr so wirklich läuft, geht einfach mal raus und zieht ein schönes Ganzkörpertraining im Calisthenics Park Cottbus oder auf dem nächstbesten Spielplatz durch – try it and have fun!

Mehr zum Thema Fitness:
Instagram: paul.wolle