Escape Room Cottbus: Hinter den Kulissen

Bei einem Bier in der Kneipe sagt Markus: „Schon komisch: Vorgestern war ich noch 25 Jahre alt, und nächstes Jahr werde ich schon 28.“ – “Wie soll das denn möglich sein?“, entgegnet ihm da einer seiner Kollegen. Tja. In der Tat: Wie ist dies möglich? Wer Spaß an solchen Kopfnüssen hat, sollte unbedingt mal im Escape Room Cottbus vorbeischauen. Dort kann man Live Escape Games spielen: Man wird in einen Rätselraum eingesperrt und muss mit seinem Team innerhalb von 60 Minuten den Ausbruch meistern. Den Escape Room Cottbus gibt es schon seit einem Jahr und mittlerweile ist das vierte Rätsel in Planung. Wir haben den Gründer und Geschäftsführer Benjamin Arnold zum Escape Room interviewt.

Kannst Du kurz erklären, was ein Live Escape Game überhaupt ist – für die, die es noch nicht kennen?

Live Escape Game bedeutet, lebensechtes oder reeles Fluchtspiel. Es ist wie ein Videospiel, nur in der Realität. Die Spieler gehen in einen Raum und müssen versuchen innerhalb von 60 Minuten daraus zu entkommen.

Den Sprung ins kalte Wasser als erstes Cottbuser Live Escape Game hast du erfolgreich gemeistert. Wie kamst du überhaupt auf die Idee, ein Live Escape Game anzubieten?

Ich war vorher in der Game-Branche aktiv und habe Game-Stores betrieben. Ich wollte mich aber nicht mehr nur mit klassischen Videospielen beschäftigen, da es mir zu passiv und langweilig war. Ich wollte etwas Neues, Aktives und Lustiges machen. Ich kenne Live Escape Games aus den Großstädten dieser Welt und wollte das Spiel nach Cottbus bringen, auch wenn es risikoreich ist.

Was waren die größten Schwierigkeiten, die du auf eurem Gründerweg überwinden musstet?

Ich musste den Banken klarmachen, dass ich Leute in Räume einsperren will und dafür Geld brauche. ;-) Auch die Vermieter von Räumlichkeiten guckten mich mit großen Augen an, als ich ihnen sagte, dass ich für unseren Raum „Mission Mond“ 2 Tonnen Geröll in ein Zimmer schütten will. (lacht)

Es gibt bereits drei verschiedene Rätselräume. Sind noch weitere in Planung?

Ja, wir planen momentan einen 4. Raum. Damit wollen wir auch Kunden aus Berlin und Dresden zu uns holen – denn er wird echt besonders! Mehr kann ich aber momentan noch nicht verraten.

Wie lange dauert es und was steckt alles dahinter, sich so komplexe und aufeinander aufbauende Rätsel auszudenken?

Es ist wirklich nicht einfach, sich einen Escape Room auszudenken. Daher habe ich mir für unsere Räume professionelle Hilfe von einem Game-Designer geholt, zusammen haben wir die Räume über mehrere Monate aufgebaut und viele Testteams spielen lassen, damit auch alles funktioniert.

Geistesblitze oder Teamwork – worauf kommt es beim Live Escape Game an, um den Ausbruch zu schaffen?

Teamwork. Ich sehe es immer wieder in der Praxis, dass vor allem gut strukturierte Teams schneller durch die Räume kommen.

Wie hoch ist ungefähr die Erfolgsquote, also dass die Leute den Ausbruch aus dem Raum schaffen?

Bei uns liegt diese bei ca. 50% innerhalb der Zeit. Bei vielen Teams ist es aber sehr knapp, so dass die Teams die es nicht in der Zeit schaffen, auch so gut wie nie enttäuscht sind. Beim zweiten Versuch ist die Erfolgsquote schon höher.

Was war die Rekordzeit für einen Ausbruch bei einem eurer Live Escape Games?

Das ist bei jedem Raum unterschiedlich – aber das schnellste Team liegt zurzeit bei 42 Minuten und 36 Sekunden.

Während der Live Escape Games beobachtet der Spielleiter das rätselnde Team. Welche Aufgaben hat er noch?

Die Hauptaufgabe bei uns ist, es den Spielern Spaß zu bereiten – dazu zählt nicht nur die Begleitung im Spiel, sondern auch die spaßige Einweisung und die Betreuung nach dem Spiel. Damit unterscheiden wir uns von vielen anderen Anbietern. Wir planen z.B. von vorn herein mehr Zeit für eine Buchung ein, damit wir genug Zeit für unsere Spieler haben. Persönlichkeit liegt uns am Herzen.

Ist während eines Live Escape Games schon mal etwas nicht nach Plan gelaufen oder etwas Verrücktes passiert – und wie geht ihr mit solchen Situationen um?

Ja, ständig! (lacht) Wir müssen oft Dinge reparieren oder auswechseln, weil Sie sich zum einen abnutzen oder Spieler Dinge „nicht wie vorgesehen interpretieren“. Da wird schon mal etwas abgeschraubt, bemalt, abgerissen oder umgeschmissen. Wir haben für solche Situationen bestimmte Ablaufpläne und viele Ersatzteile. Die Mitarbeiter werden auch darauf vorbereitet und müssen schnell und manchmal kreativ reagieren können.

Auf dem Cottbuser Weihnachtsmarkt führt ihr 2017 auch ein Stadträtsel inkl. iPad und Sofortbildkamera durch. Was hat es damit auf sich?

Unser Stadträtsel wurde so gut angenommen, dass wir etwas speziell für den Winter machen wollten und da hat sich der Weihnachtsmarkt angeboten. Hier darf Glühwein natürlich nicht fehlen und deshalb müssen die Spieler das geheime Rezept eines sagenumwobenen Glühweins finden. Auf dieser Mission müssen „Beweisfotos“ von der Gruppe beim Glühweintrinken gemacht werden. Die Fotos dienen dann als Andenken für die spaßige Mission, das iPad weist den Weg durch die Cottbuser Innenstadt – ebenso ein Riesenspaß mit Suchtgefahr!

Am besten ist es, einfach einmal selber zu spielen. Hier findet ihr alle Infos sowohl zum Stadträtsel als auch zu den Rätselräumen: www.escaperoomcottbus.de

Doch nicht nur den Geschäftsführer, auch den Spielführer vom Escape Room Cottbus haben wir interviewt. Der Cottbuser Marius Meinhardt absolviert momentan sein Abitur und zu seinen Aufgaben zählt die Begleitung der Rätselnden während des Spiels, aber auch eine spaßige Einweisung und die Betreuung nach dem Spiel. Wir haben uns mit ihm über seinen doch ungewöhnlichen Beruf unterhalten.

Was reizt dich an dem Job des Spieleleiters?

Als Spielleiter im Rätselraum ist es einfach cool zu sehen, wie die Leute zusammenarbeiten und wie sie reagieren – vor allem, wenn sie im Raum vergessen, dass sie jemand beobachtet. Die Gruppen kommen einfach auf die verrücktesten Ideen.

Ist schon mal etwas Lustiges, Unvorhergesehenes passiert während deiner Arbeitszeit?

Wir haben solche Fototapeten als Dekoration in unseren Räumen an der Wand. Einmal kam eine Gruppe auf die Idee, diese abzureißen, weil sie dachten, es würde sich irgendein Hinweis dahinter verstecken. Blöderweise fiel genau in diesem Moment das Walkie-Talkie aus, mit dem der Spielleiter sich mit den Spielern verständigt. Zum Glück ging aber alles gut und die Gruppe konnte rechtzeitig davon abgehalten werden, die Tapete abzureißen.

Was gehört für dich zu einem coolen Job dazu?

Ein cooler Job ist für mich ein Job, den man gerne macht, ein Job mit guten Kollegen und natürlich auch mit guter Bezahlung. Beim Rätselraum zu arbeiten, ist einfach was anderes als irgendwo zu Kellnern oder an der Kasse zu sitzen. Es ist auch interaktiv, weil jede Gruppe anders ist und man unterschiedlich mit ihnen interagieren muss – und wie gesagt ist das meistens sehr lustig.

Was reizt dich am Thema Live Escape Game?

Ich mag sehr gerne Rätsel und es macht mir Spaß, sie zu lösen. Bei einem Live Escape Game finde ich besonders interessant, wie der Raum dich in die Irre führen will. Der Trick ist, anders zu denken als man es selbst erwarten würde. Das finde ich so interessant an diesem Spiel: es fordert dich heraus.

Was machst du sonst in deiner Freizeit?

Meine Freizeit verbringe ich hauptsächlich draußen. Ich bin sehr gerne mit meinen Freunden oder meiner Freundin unterwegs. Ich mache gerne Sport, zum Beispiel Skaten oder Fitness. Außerdem spiele ich Schlagzeug in der Musikschule. Ich höre sehr gerne Musik, am liebsten Rap.

www.escaperoomcottbus.de