Der neue Eberthof in Cottbus

In Cottbus, vor allem in Sielow, kennt jeder jeden – möchte man meinen. Bei Jefferson Carlos Felix da Silva (Jeff, 33), Steven Märker (Stevo, 26) und Leon Dambowy (Leo, 28) war das zunächst nicht so. Der eine mit den Fußballern unterwegs, der andere mit den „Dorfis“ und der dritte mit den Städtern, liefen sich die drei mit ihren Fraktionen zwar über den Weg, lernten sich aber nie richtig kennen. Erst eine gemeinsame Leidenschaft brachte die drei zusammen: ihr Faible für Gastronomie und Cocktails. Unter dem Kultgastronom Thomas Schröder waren sie zunächst Kollegen, dann Freunde und schließlich Visionäre: Irgendwann einmal, so waren die drei sich einig, wollen sie mit eigenen Lokalen frischen Wind in die Cottbuser Gastronomieszene bringen.

Inspirationen Down Under
Zunächst trennten sich die Wege wieder. Während Stevo und Leo Australien unsicher machten und in die dortige Restaurant- und Barkultur eintauchten, stieg Jeff in Cottbus zum Restaurantmanager auf. Das Interesse, etwas Großes zu schaffen, blieb jedoch immer im Hinterkopf. 30 Flugstunden und 10 Zeitzonen voneinander entfernt, hielten die drei weiterhin Kontakt und begeisterten sich immer mehr dafür, ihre Kräfte zu bündeln und die gesammelten Erfahrungen in ein trendiges kulinarisches Konzept fließen zu lassen. Mitte 2018 machte das Trio dann ernst, holte sich Gründungsberatung an die Seite, schrieb einen Businessplan und fand die perfekte Lokalität: Die Idee zum Eberthof war geboren!

Der Eberthof – eine andere Welt ...
Hunderte Meetings, tausende Arbeitsstunden auf der Baustelle und unzählige Telefonate später nimmt der Eberthof mittlerweile Gestalt an. Im Hinterhof der Friedrich-Ebert-Straße 36, in dem bereits Sweet Candy, Kisu und das Comicaze heimisch sind, erschaffen Jeff, Stevo und Leo ein südamerikanisches Gesamtkonzept aus Restaurant, Bar und Zigarrenlounge:

El Chico (Der Kleine): Die Cocktailbar entführt in die Zeit versteckter Bars während der Prohibition in den 1920er-Jahren. Rum- und Whisky-Spezialitäten treffen auf fruchtige und karamellige Noten, aufwendig angerichtet in Tiki-Bechern.

Los Locos (Die Verrückten): Die Zigarrenlounge taucht in die 1950er-Jahre und eine Ära verrückter Schmuggler ein. In verruchter Atmosphäre laden Whisky, Cognac, Scotch, Bourbon und ein erstklassiger Zigarrenservice ein, sich gehen zu lassen.

La Belessa (Die Schönheit): Das Restaurant bietet stilvolle südamerikanische Küche auf einer kleinen Karte mit regelmäßig wechselnden Gerichten. Hier kann man sich zum Beispiel Empanadas, Ceviche und Gegrilltes schmecken lassen.

Ergänzt wird diese besondere Interpretation eines Food-Courts von Sweet Candy, dem Cupcake-, Kuchen- und Kaffee-Häuschen mit amerikanischem Flair, der modernen, hochwertigen Asia-Küche von KISU und der Musikkneipe Comicaze, die geselliges Bartreiben und Live-Bands zu bieten hat.

... in der die Zeit stehen bleibt
Bei dem Konzept ist für jeden etwas dabei – egal, ob Jugendliche, Studenten, Familien oder Menschen von 40 Jahren aufwärts. Einem Kaffee und Cupcake folgt ein Bier, darauf ein exotisches Abendmahl, und wer gut gegessen hat, kann sich dann leicht-fruchtigen Cocktails oder Zigarren hingeben. Der Eberthof wird so zu einer eigenen kleinen Welt mitten in der Stadt, in der man sich Zeit für sich nehmen und täglich etwas Neues erleben kann. Nur keine Eile!
Den Start macht Anfang April die Cocktailbar El Chico. Mit der Eröffnung der Zigarrenlounge Los Locos und des Restaurants La Belessa im Mai wird aus dem Traum von Jeff, Stevo und Leo dann endgültig Realität. Bis dahin bietet der „Käfig“ in der Cottbuser Stadtmauer mit seinem Mix aus Café und Cocktail schon mal einen Vorgeschmack auf den lockeren Stil der drei Junggastronomen.

Der Eberthof
Friedrich-Ebert-Straße 36, 03044 Cottbus
Mit La Belessa, Los Locos & El Chico sowie Sweet Candy, Kisu und dem Comicaze
Eröffnung Anfang April (El Chico) bzw. Anfang Mai (La Belessa & Los Locos)

Der Käfig
Mauerstraße 6, 03046 Cottbus
täglich 14.00 - 3.00 Uhr geöffnet
www.tiny.cc/der-kaefig