Demokratie 31

Strukturwandel alt und neu

Strukturwandel – alt

Das war es aber mit der Wende noch nicht, denn neben diesem immensen Besitzwechsel musste der ehemalige Bauernstaat nun auch 50 Jahre industrielle Entwicklung im Zeitraffer nachholen. Rund 50 % der Ostdeutschen arbeiteten 1989 noch in der Industrie, zwei Jahre später nur halb so viele. Auf dem Weg zur Dienstleistungsgesellschaft nahm man den Wegbruch ganzer Industrien und explodierende Arbeitslosenzahlen in Kauf, selbst heute hat man weniger Stellen als früher. Heißt aber nicht, dass man von nun an innovativ im Bereich von Forschung und Entwicklung tätig war, nach dem Ausverkauf durch die Unternehmen des Westens verlagerten diese nämlich nun ihre Produktion in den Osten.

Strukturwandel – neu

Selbst heute erlebt die Lausitz eine „neue“ Kehrtwende, weg von der Braunkohle, hin zu mehr Klimafreundlichkeit. Bis 2038 bleibt Zeit, um die Energiequelle, wegfallende Arbeitsplätze und verknüpfte Industrie zu ersetzen, ohne die Struktur der Region zu schwächen. Wäre da nicht …

Fehlende Präsenz

… „Idealerweise“ doch 2030 – ein Statement der Ampel-Koalition zum Kohleausstieg, welches in strukturschwachen Strukturwandelregionen viel bewirkt und zwar nichts Gutes. Einen langwierigen Prozess einfach mal um acht Jahre vorzuziehen, was das anrichten kann, ist Scholz, Baerbock, Lindner und Co. vielleicht noch nicht ganz bewusst. Von ihnen stammt aber auch keiner aus dem Osten. Im gesamten Kabinett sind nur zwei Personen im Osten verwurzelt, wobei allerdings eine schon seit 27 Jahren in Berlin lebt und die weitere aus Potsdam kommt, was schon weit von den Situationen der ländlichen Regionen entfernt ist.

Dies verdeutlicht ein weiteres Problem: Der Osten ist deutlich zu unterrepräsentiert. In Wirtschaft, Kultur, Politik, Verwaltung oder Militär werden nur 2 % der Führungspositionen durch Ostdeutsche besetzt, kein einziges der DAX30-Unternehmen hat seinen Stammsitz in Ostdeutschland, populäre Medien (ZDF, der Deutschlandfunk, die Mediengruppen RTL, ProSiebenSat.1 …) sind meist West-Produkte und 2018 ergab eine Zählung, dass auch unter den Top 50 Instagram-Influencern alle Wessis sind – eine deutliche Nachricht an die jüngere Generation.

Ostfrust in 27 Minuten erklärt Ostfrust in 27 Minuten erklärt – vom YouTuber „Der dunkle Parabelritter“

Fazit

Ja, wie in der Schule wollen wir alles nochmal zusammenfassen, auch damit jeder, dem das zu viel zum Lesen ist, doch noch etwas mitnehmen kann.

Trotz Wiedervereinigung darf man die Unterschiede zwischen Ost und West nicht vergessen. Sie sind tief verwurzelt und spiegeln sich dann letztendlich im unterschiedlichen Lohnniveau (Westen 1.000 € höher) oder demographischen Entwicklung (Osten so viele Einwohner, wie 1905 – der Westen dagegen doppelt so viele) wider und gerade diese schlägt weiterhin erbarmungslos zu. Der Osten wird immer älter und wenn junge Menschen erfahren, dass bis vor Kurzem jedes der neuen Bundesländer hinter dem einkommensschwächsten des Westens (dem Saarland) lag, sieht man dort höhere Chancen und der Osten verliert weitere kluge Köpfe.

Demokratie 32

Boom statt Doom der Lausitz

Das Ufer des Bergheider Sees in Lichterfeld steht sinnbildlich für den Lausitzer Wandel. Im Hintergrund thront die stillgelegte Abräumförderbrücke F 60, heute touristisches Ausflugsziel. Auf dem Wasser zieht das schwimmende Hightech-Haus vom Forschungsverbund Autartec ebenso viele Blicke auf sich. Foto: Andreas Franke Fotografie

Bisher haben wir noch nicht viel von der Ostlust vermitteln können und gerade die Lausitz kennt man wohl eher als altbackene Kohleregion. Oder durch den Energie Cottbus, der mal als Bundesligist gegen Bayern München gewann und sogar Angela Merkel zum Ehrenmitglied hatte, jetzt aber in fußballerischer Bedeutungslosigkeit versinkt. Doch die Situation scheint sich zu ändern.

Spannendste Region Europas

Eine der wichtigsten Aufgaben unserer Generation ist die Beantwortung der Klimafrage. Besonders in der fossil geprägten Lausitz besteht nun ein besonderer Transformationsdruck. Daraus bietet sich aber immer mehr die Chance, zu nicht weniger als einer Modellregion für Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Wachstum zu werden. Die Tesla-Ansiedlung in Grünheide hat der Region bereits ein „Gütesiegel“ verliehen, zahlreiche weitere Unternehmen haben nachgelegt.

Money, Money, Money

Eine rosige Zukunft kann dir jedermann weiß machen, wir lassen lieber Zahlen sprechen. Satte 17,2 Milliarden Euro Strukturstärkungsmittel fließen in die Lausitz. Auch die Nähe zur Metropole Berlin zahlt sich aus, mit dem Vorteil, dass hier noch genügend Flächen vorhanden sind. Dafür werden schon jetzt Tausende Hektar Gewerbefläche an allen möglichen Standorten entwickelt. Wir stellen dir die wichtigsten Leuchtturm-Projekte vor.

Jobs / Ausbildung / Praktikum

 

Demokratie 38

Weichen für die Zukunft stellen

Zwei neue Instandhaltungshallen entstehen bis 2026 in Cottbus, in welchen ICE-Züge in voller Länge gewartet werden können. Foto: Deutsche Bahn AG, Oliver Lang

Im Mai ist er erfolgt – der Spatenstich zur ersten Halle von Europas modernstem Bahnwerk mitten in Cottbus. 1.200 neue Arbeitsplätze sollen hier in allen Qualifikationsstufen geschaffen werden. Der Personalhochlauf beginnt jetzt und wird im Jahr 2023 weiter hochgefahren. Das ICE-Instandhaltungswerk soll nach Angaben der Bahn auch Nummer Eins in Sachen Klimafreundlichkeit sein, womit es perfekt zum Hauptbahnhof passt, der ausschließlich durch Ökostrom betrieben wird. Vor zwei Jahren und mit 30 Millionen Euro wurde dieser modernisiert und schnappte sich als Krönchen 2021 die Auszeichnung zum Bahnhof des Jahres. Vom Bahnhofsberg aus bietet sich mittlerweile also der Blick auf ein Megaprojekt und wichtigen Motor der Region.

Aus ein mach zwei

Nicht nur auf ein Instandhaltungswerk, sondern auch auf die dazu passenden Zugstrecken darf sich die Lausitz freuen. Insgesamt 2,24 Mrd. Euro soll in Schienenprojekte fließen. Das zweite Gleis zwischen Cottbus-Lübbenau und eine stärkere Anbindung an die Millionenmetropole Berlin – die zukünftig per ICE in nur 45min von Cottbus aus erreichbar sein soll – alles infrastrukturelle Baumaßnahmen mit direkten Vorteilen für Pendler und zur Schaffung weiteren Entwicklungspotenzials für die Lausitz. Mehr Informationen unter:

www.db-neues-werk-cottbus.com 

Demokratie 32

Lausitzer Herzen schlagen höher

Blick auf die BASF-Baustelle: Hier entstehen ein Kathodenmaterialwerk und eine Recycling-Pilotanlage für Elektroauto-Batterien. Foto: BASF

Luftfahrt unter Strom

Vom Schienenverkehr heben wir ab in die Lüfte – denn rund ums Fliegen bietet die Lausitz international einzigartige Forschungsschwerpunkte. Nur ein interessantes Projekt ist da der Bau eines Hybrid-Triebwerkes für die Luftfahrt vom BTU-Lehrstuhl Leistungselektronik und Antriebssysteme. Hier soll in Zusammenarbeit mit Rolls-Royce bis Ende 2023 ein hybrid-elektrischer Flugdemonstrator entstehen, der Erkenntnisse für eine weniger kerosinlastige Luftfahrt liefern soll. Weitere neue Forschergruppen wie z.B. das DLR-Institut für hybridelektrisches Fliegen befinden sich gerade im Aufschwung und starten auf der gleichen Bahn.

Energiegeladen – wortwörtlich

Elektrisiert geht's schon heute auf die Straße. Teslas Ansiedlung in Grünheide hat hohe Wellen geschlagen. Von dem Örtchen hatten viele vielleicht noch nichts gehört und in der Lausitz liegt er ebenfalls nicht, weckt aber trotzdem Erwartungen? Tatsächlich, denn als Unternehmen mit internationaler Ausstrahlung verleiht ein Standort in Brandenburg quasi ein „Gütesiegel“, dass die Attraktivität für weitere Investoren deutlich steigert. Immerhin hätte sich Elon Musk auch jede andere Region in Europa für sein europäisches Werk aussuchen können. Greta Thunberg likes that!

Globalisierung wird regional

Die Ansiedlung von Tesla hatte eine Investitionswelle im Bereich der Batterieproduktion zur Folge. Mit BASF haben wir schon seit Jahren in Schwarzheide einen Profi auf diesem Gebiet. Genau dieser Standort konnte sich 2020 in einem konzerninternen Wettbewerb durchsetzen und erhält eine Millionen-Investition für eine Batterieteile-Fertigung. Dazu kommen neue Ansiedlungen von Rock Tech Lithium in Guben, Altech Industries im Industriepark Schwarze Pumpe und Microvast in Ludwigsfelde, sodass von der Rohstoffaufbereitung des Lithiums bis zur Wiederaufbereitung alles in der Lausitz verortet ist. Das ist einzigartig in Deutschland! Mit der Elektromobilität kann hier also auch ein ganz neues Kapitel der Nachhaltigkeit geschrieben werden.

Das Herz der Lausitz

Brandenburgweit einzigartig wird das nächste Leuchtturmprojekt sein. Laut eigenen Angaben ist das Carl-Thiem-Klinikum mit 3.000 Mitarbeitern und Auszubildenden der größte Arbeitgeber in Cottbus und behandelt mit jährlich 100.000 Patienten etwa genauso viele Leute, wie die Stadt Einwohner hat. Und auch das nebenan liegende Sana-Herzzentrum wurde 2021 zum zweiten Jahr in Folge vom F.A.Z.-Institut zur Nummer Eins der Herzchirurgie gewählt. Im Bereich Gesundheit kann man sich also schon heute auf regionales Know-how verlassen. Was liegt da näher, als dieses künftig auszubauen? Tatsächlich: Das CTK soll ein Universitätsklinikum werden, ein digitales Lehrkrankenhaus, welches die nächste Generation von Lebensrettern im Kittel ausbildet. Bis 2029 entstehen damit bis zu 4.000 neue Arbeitsplätze und ein Campus für 1.800 Studierende. Schon 2024 soll ein Zentrum für Medizintechnologie den Betrieb aufnehmen, wo sich von Start-ups bis zu überregionalen Unternehmen auf 1.200 Quadratmetern neue Büros und Labore ansiedeln. Doch nicht nur hier, der iCampus von Fraunhofer, das Lausitzer Zentrum für künstliche Intelligenz, der BioTec-Health Campus Senftenberg der BTU – Bund und Land investieren deutlich mehr als eine Milliarde Euro in die Forschung der Bereich Medizin- und Biotechnologie, was uns näher zum Status „Modellregion Gesundheit Lausitz“ bringt.

Hoch hinaus – mit und in der Lausitz

Womit wir beim Studieren wären. Wenn’s um die Studienentscheidung geht, denken die meisten erstmal an große Namen wie Berlin, Hamburg und München. In dem Alter klingt die Großstadt verlockend, doch mit der BTU Cottbus-Senftenberg und der Hochschule Zittau-Görlitz gibt es regional zwei, wortwörtlich, näherliegende Optionen. Das beweist auch eine Analyse der Bewertungen von studycheck.de – fürs qualitative Studieren muss man sich nicht die horrenden Preise der Metropolen antun. Mit dem Medizinstudium oder immer wieder neu entstehenden Fachrichtungen wie dem erwähnten Hybridelektrischen Fliegen wird auch die Auswahl an Studienfächern attraktiver.

Der unbekannte Forschungsriese

Für einen weiteren Leuchtturm der Strukturentwicklung läuft aktuell das Auswahlverfahren: das Großforschungszentrum auf sächsischer Seite. Der Bund greift dafür tief in den Geldbeutel: Für die Aufbauphase sind 1,2 Milliarden Euro vorgesehen, anschließend eine langfristige Förderung von 170 Millionen Euro jährlich. In einem Auswahlverfahren wird derzeit ermittelt, ob es ein Forschungszentrum für Astrophysik, nachhaltige Architektur oder Weltraumressourcennutzung wird.

Lauter Animes 0

Anime-Kultur + Tipps für den Sommer

Konnichiwa!

Schon in der letzten Ausgabe haben wir mit der Akzeptanz gegenüber Animes & Manga in Deutschland ein eher “seriöses” Thema angesprochen und wollen versuchen dies auch jetzt aufrecht zu erhalten. Deswegen nun ein ernstes Thema: Kultur.

Naruto, Demon Slayer & Co.

Seriosität bei der Überschrift? Tatsächlich, denn was die beiden Shounen-Anime neben ihrem Erfolg gleich haben ist der deutliche Bezug zur japanischen Kultur. Und da sind sie nicht die Einzigen, ob Shinigamis in Death Note oder Bleach, Dämonen in Jujutsu Kaisen oder Chihiros Reise in Zauberland oder einfach nur beeindruckende Kulissen von Schreinen und Natur in Your Name - was Japan ausmacht, macht auch die Animes aus.

Anime 2022 2 Yokai

Die kuriosen "Yokai" kennt man aus Animes wie Inuyasha & Co., in Japan selbst sind sie aber fester Bestandteil von Volksfesten oder sind auf Süßigkeiten und in bekannten Videospielen z.B. Ghost of Tsushima (page for author, CC BY 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/4.0>, via Wikimedia Commons)

Deutschland und Wilder Westen?

Wenn man dagegen auf den Hintergrund der erfolgreichsten Filme hierzulande achtet, fällt da vor allem mit Platz 1 Der Schuh des Manitu auf, begleitet von Winnetou, Old Shatterhand, Der Schatz im Silbersee & Co auf. Gute 10.000km beträgt die Entfernung zwischen Deutschland und der Heimat von Indianer und Cowboys. Fack ju Göhte als Geschichte einer deutschen Oberschule liegt da schon näher und ist wenigstens auch in HD verfügbar, fühlt sich aber trotzdem nicht nach deutscher Kultur an. Aber Moment mal…

Was ist eigentlich die “Deutsche Kultur”?

Laut wikipedia gehört von Literatur, über Mode und Sport irgendwie alles dazu, andere Seite begrenzen das auf die Hochkultur und nennen Namen, wie Goethe und Schiller. Fühlt sich aber nicht ganz so an, wie der japanische Vergleich. Besser passt da schon ein weiterer der Top-Filme Deutschlands: 7 Zwerge - Männer allein im Wald. Mit 6,7 Mio. Kinobesuchern hat der immerhin rund halb soviel, wie Platz eins und kombiniert Otto Waalkes mit Märchen. Sind die Werke der Gebrüder Grimm deutsche Kultur?

Japanische Mythologie

Schon allein die Frage, was Kultur eigentlich ist zeigt eine mangelnde Präsenz auf. In Japan dagegen pilgern jährlich Millionen zu den 123 Tempeln auf dem Berg Koya und allein Kyoto zählt 2.000 Tempel und Schreine. Dabei wird in den Tempeln der Buddhismus und in Schreinen der japanische Shintoismus verehrt. Dieser vertritt die Ideologie einer beseelten Natur und als “Kami” werden Land- und Schutzgeister verehrt, die in allen möglichen Formen auftreten können (selbst in Gegenständen oder starken Gefühlsregungen).

Verbrennt die Hexe!

Was manch einer nicht weiß - Germanen, Kelten und Slawen besaßen früher eine ähnliche Vorstellung. Sie verehrten ebenso heilige Flüsse, Berge und Plätze, bzw. setzen sie mit Gottheiten gleich und auch zur Welt-entstehung hatten sie eigene Geschichten, von 9 verschiedenen Welten…

Anime 2022 2 QR Code 1 Anime 2022 2 QR Code 2
Auf der linken Seite etwas zur germanischen und rechts etwas zur japanischen Weltentstehung (hier einfach anklicken)

Im Laufe der Christianisierung wurde dieser alte Glauben allerdings nahezu komplett verdrängt. Die “heidnischen” Vorstellungen wurden dämonisiert, Schrate, Riesen, Zwerge, Trolle und selbst damalige Götter wurden mit dem Teuflischen gleichgesetzt und Gläubige als Ketzer abgestempelt.

Konstanz - ein besonderer Charme

Gerade dies dürfte auch der Gegensatz zu Japan sein. Hier werden uralte Traditionen weiterhin gepflegt - das beste Beispiel ist der Schrein Ise-jingū, wo seit dem Frühmittelalter ein heiliges Artefakt / Throninsignie aufbe-wahrt wird, die allerdings keiner zu bekommen darf, nicht einmal die dortigen Priester, da es sonst Unglück bringen würde. Gerade diese alten Bräuche erzeugen ihren ganz eigenen Charme, der die Kultur Japans so interessant macht und ebenso deutlich auf Animes und Manga abfärbt. In Deutschland wäre zwar das Kirchliche oder Märchen eine vergleichbare Parallele -
Zumindest ich selbst aber, weiß auch jetzt immer noch kaum etwas über die frühere Kultur der Germanen, nehme Religion und Traditionen nicht so präsent wahr und von der früheren Mythologie habe ich nun zum ersten Mal erfahren.

Anime-Tipps

Auch diesen Sommer kommen kommen viele Animes auf die große Leinwand.

28. Juni
Schon fünf Staffeln und zwei Filme gibt es zu “Boku no Hero Academia”, wie der Superhit auf japanisch heißt. Mit dem dritten Film kann man sich also auf eine actionreiche Fortsetzung der Superhelden-Schule freuen. Diesmal versuchen die kleinen Helden einem internationale Terroristenring das Handwerk zu legen, welcher ein merkwürdiges Giftgas einsetzt. Doch bevor sie es sich versehen sind sie auf einmal selbst im Fokus der Polizei.

26. Juli
"Sing a bit of Harmony" handelt von der mysteriösen Shion, die durch ihr Talent, vor allem das Singen, an ihrer neuen Schule schnell beliebt wird. Doch kurz darauf entdeckt eine kleine Gruppe, dass sie eigentlich der Protoyp einer künstlichen Intelligenz ist und wollen helfen ihr Ziel zu erfüllen - glücklich werden.

August
Wer den Namen Dragon Ball noch nie gehört hat ist hier wahrscheinlich in der falschen Rubrik gelandet, schließlich begeistert das Franchise schon seit 30 Jahren und ist ein echter Klassiker. “Dragon Ball Super: SUPER HERO” hat zwar noch kein genaues Startdatum, ist aber zumindest für diesen Sommer geplant.
Damit erfolgt Crunchyrolls erste weltweite Filmveröffentlichung, der, mit weitem Ausblick in die Zukunft, 2023 ein weiteres Highlight folgen wird. Denn dort wird "Suzume no Tojimari" ebenso international herausgebracht, der aus der Federspitze des Regisseurs von "Your Name" entspringt.

Monatliche Highlights:
27. Juni - 18:30 Uhr: Candlelight, die besten Anime Soundtracks im Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin
15. - 17. Juli: Anime Messe im Filmpark Babelsberg
5. - 7. August: Elbenwald Festival im Spreeauenpark Cottbus
21. - 23. Oktober: Manga & EntertainmentEXPO (MEX) in Berlin

Manga Day 2022

Frei nach dem Gratis-Comic-Tag der im Mai stattfand ist nun der "Manga Day" für den 27. August geplant. Dieser widmet sich nun aber ausschließlich dem fernöstlichen Medium und wartet mit 25 Sonderproduktionen von 8 verschiedenen Labels auf. Darunter sind Klassiker, wie Ranma ½ und Neuheiten, wie Spy x Family - welche kostenlos in vielen Buchhandlungen zu erhalten sein werden.
Mehr Informationen unter: www.mangaday.de 

 

Demokratie 38

Tolle Aussicht statt Sehnsucht

Das Lausitzer Seenland aus der Vogelperspektive – schon heute lebt man hier in einer Urlaubsregion. Foto: Peter Radke

Urlaub vor der Haustür
Was Sachsen und Brandenburg gemein haben, ist das Urlaubsfeeling vor der Haustür. Einen Karibikstrand inklusive Kokosnüsse findet man in der Lausitz zwar nicht, aber als paradiesisches Nebenprodukt der Strukturentwicklung hat sich hier Europas größtes künstliches Wasserrevier mit mehr als 20 Seen entwickelt. Nicht umsonst hat man sich den Namen „Lausitzer Seenland“ verdient, die Flöze des Spreewalds sind auch nur einen Katzensprung entfernt und Studis am BTU-Campus in Senftenberg sind mit 5 Minuten per Rad schon an der Hafenkante – die Erholung kommt hier also nicht zu kurz. Davon können westdeutsche Bürger:innen nur träumen.

Nicht die, sondern der Ostsee
Im Cottbuser Nordosten entsteht mit dem größten künstlichen See Deutschlands bis 2030 ein weiteres Postkartenidyll – der Cottbuser Ostsee. Mit einer guten Anbindung steigern Sport- und Freizeitangebote die Lebensqualität des Raumes und auch die Wissenschaft kommt mal wieder nicht zu kurz. Schon heute ist es BTU-Alumnis möglich, an der Gestaltung mitzuwirken und auch die LEAG mischt mit. Auf dem See soll Deutschlands größte schwimmende PV-Anlage entstehen, was dem Ganzen ein weiteres Alleinstellungsmerkmal verleiht und sich so perfekt in die Strukturentwicklung eingliedert.

Die Folge: Die Lausitz wächst
98.683 – so viele Einwohner zählt laut Wikipedia die Stadt Cottbus. Somit hat man mittlerweile die „Großstadt-Marke“ der 100.000 unterschritten und Prognosen sagten ein weiteres Absinken auf lediglich 85.000 voraus. Doch die Milliardeninvestitionen der Strukturstärkung bleiben nicht ohne Spuren. Projekte, wie das neue Bahnwerk, Uniklinik, ... zeigen ihre Wirkung und mittlerweile kann man den erwarteten Bevölkerungsrückgang stattdessen oben aufrechnen und wieder Brandenburgs zweite Großstadt werden.

S. 9 Bevölkerungsentwicklung Cottbus

Quelle: Bevökerungsprognose der Stadt Cottbus 2018-2040, Dr. Lebhardt

In anderen Lausitzer Region ist es schwieriger, die künftigen Einwohnerzahlen abzuschätzen. Hier kommt es am Ende natürlich auf jeden einzelnen (jungen) Menschen an, der sich für eine Zukunft in unserer Gegend entscheidet.

Im Osten geht die Sonne auf
Wohlgemerkt wurden alle aufgezählten Leuchttürme allein in den vergangenen fünf Jahren angekündigt bzw. nehmen seitdem Fahrt auf. Die Strukturmittel sind jedoch noch nicht erschöpft und Jahr für Jahr kommen neue Projekte, Ansiedlungen und Investitionen dazu. Sie alle bilden Mosaiksteine einer neuen Lausitz – einer mit Boom statt Doom, einer mit Klimakompetenz statt Kohle, einer mit Kohle in der Tasche statt unter der Erde. Nun gilt es, die eigene Chance in dieser dynamischen Entwicklung zu erkennen – und mit Ostlust statt -frust voranzugehen!

Demokratie 27

Junge Lausitz: In der Lausitz geht was!

Wollen in der Lausitz was bewegen – Jannis, Laura und Justus sind Gründer und Vorstände der Jungen Lausitz. Laura Schieritz schreibt künftig für jede lauter-Ausgabe eine Kolumne. 

Weißt du schon, wie es für dich nach dem Schulabschluss weitergeht? Gar keine so einfache Frage. Für viele junge Menschen in der Lausitz ist aber zumindest klar, dass sie nach der Schule erst einmal rauswollen aus der Region. Studium in Cottbus? Nee – ich will nach Berlin, Dresden oder Leipzig.

Genau das ist wirklich schade. Verstehe mich nicht falsch – es ist legitim und vermutlich auch richtig, die eigene Heimat zumindest temporär zu verlassen, um neue Erfahrungen zu machen und selbstständig zu werden. Aber der Drang wegzuwollen, ist bei den jungen Menschen aus unserer Region besonders groß. Andersherum gibt es nur wenige Auswärtige, die sich aktiv für eine Ausbildung in Cottbus und Umgebung entscheiden.

Wie schaffen wir es, dass auch die Lausitz zum Sehnsuchtsort für junge Menschen wird? Aktuell erleben wir eine gegenläufige Entwicklung. Laut dem LausitzMonitor kann sich jede und jeder Zweite zwischen 18 und 29 Jahren vorstellen, die Lausitz innerhalb der nächsten zwei Jahre zu verlassen. Für die Region ist das ein Alarmsignal. Denn die große Herausforderung des Strukturwandels wird nur gelingen, wenn junge Menschen diesen mitgestalten – mit ihren Ideen, aber auch als Teil der neuen Identität der Region.

Deshalb haben wir das Netzwerk Junge Lausitz gegründet. Wir bringen junge Lausitzer:innen zusammen, die Bock haben, in ihrer Heimatregion etwas zu bewegen. Die vielen geplanten Ansiedlungen von Forschungseinrichtungen oder der Unimedizin eröffnen für junge Menschen viele neue Perspektiven in der Region. Spannende Ausbildungsmöglichkeiten, innovative Berufsfelder und ein attraktives Wohnumfeld mit viel Natur und günstigen Mieten – die Lausitz wird in Zukunft alles haben, was sich Azubis, Studierende, Berufseinsteiger und junge Familien wünschen. Aber da geht noch mehr: Die Strukturwandelprojekte müssen gemeinsam mit der jungen Generation entwickelt werden. Wie wir lernen, leben und arbeiten wollen, wissen wir am besten.

Aber die Lausitz hat noch ein weiteres Problem – ein Image-Problem. Leider dominieren Negativschlagzeilen die öffentliche Berichterstattung über die Region. Wenn du in Verbindung mit Cottbus und der Lausitz nur von rechten Demos, Arbeitslosigkeit und anderen Problemen hörst, dann entsteht wenig Sehnsucht, gerade hier die eigene Zukunft aufzubauen.

Als Junge Lausitz wollen wir genau diese beiden Herausforderungen anpacken: Wir wollen die Lausitz für junge Menschen zum Sehnsuchtsort machen und dem negativen Image positive Erzählungen entgegensetzen. Dazu erarbeiten wir einen Perspektivplan mit neuen und jungen Vorschlägen für die Lausitz. Zudem wollen wir unsere Geschichten erzählen und den jungen Menschen in ganz Deutschland zeigen, was die Lausitz besonders und lebenswert macht. Dazu konzipieren wir eine Imagekampagne von jungen Lausitzerinnen und Lausitzern für junge Menschen in Berlin, Leipzig und Dresden. Wir wollen ihnen zeigen: In der Lausitz geht was!

Das klingt spannend? Wir freuen uns, wenn auch du dabei bist. Schreibe uns auf Instagram oder über unsere Website und werde Teil der Jungen Lausitz. Gemeinsam stehen wir für Aufbruch statt Frust in der Lausitz.

Instagram: @jungelausitz
www.junge-lausitz.de 

Lifestyle 24

push! – ein Stück Berlin in Cottbus

Der push!-Store in der Cottbuser Taubenstraße ist die neue Adresse für Vintage- und Second Hand-Mode. Foto: Andreas Franke

Berlin tickt anders. So auch die Geschäfte rings um den Boxhagener Platz. Hier floriert ein Modemekka, in welchem Vintage und Nachhaltigkeit im Vordergrund stehen. Carolin Puscha ist fasziniert von dieser Mode und kauft dort seit Jahren ein. In ihrer Heimat vermisste sie ein solches Geschäft – zumindest bis vor Kurzem. Anfang April brachte die Cottbuserin mit ihrem push!-Store in der Cottbuser Taubenstraße den ersten Vintage-Laden der Lausitz an den Start.

Liebhaber-Stücke statt Wegwerf-Mode
Der Begriff „Vintage“ beschreibt Mode, die etwa 20 bis 30 Jahre alt ist und somit in der Regel Second Hand. Die Stücke sind perfekt für alle, die Wert auf stilvolle Kleidung legen und dabei auch den Nachhaltigkeitsaspekt beachten wollen. Jedes ihrer Einzelstücke hat Carolin Puscha selbst ausgewählt – ob persönlich oder per Videocall mit ihren Vintage-Netzwerkpartnern, die von Italien bis
nach Amsterdam reichen.

Vom Blazer bis zur Sportjacke
Bei push! treffen Eyecatcher aus den 90ern auf echte Klassiker aus den 70ern. Unter den ständig wechselnden Stücken können sich Ladies beispielsweise Jeanswesten, Blusen, Blazer und Wolljacken, aber auch Sportjacken, Sweatshirts, Pullover und Kleider-Unikate schnappen. Gentleman holen sich ausgefallene Poloshirts, Hemden, Lederjacken, T-Shirts, Collegejacken, Mäntel und vieles mehr.

Für mehr Modebewusstsein
Ein Besuch im push!-Store in der Taubenstraße schärft das eigene Modebewusstsein und verleiht dem Begriff eine ganz neue Bedeutungsebene. Schon die lässige Einrichtung entspricht bei Weitem nicht dem, was man aus konventionellen Kleidungsgeschäften kennt. Hier wird der Einkauf zum Erlebnis, während die angebotenen Modeunikate die eigene Outfit-Kreativität sprudeln lassen. Bei push! kann man sich sicher sein: Was man hier kauft und trägt, hat niemand anders. Wer bei großen Ketten kauft, fördert hingegen die Wegwerfmentalität der Überflussgesellschaft.

Check‘ das Online-Schaufenster
Vintage bedeutet übrigens nicht, dass der push!-Store nicht auch Online kann. Im Web findest du eine kleine Auswahl mit detaillierten Beschreibungen zu allen neusten Funden. Entdecke deine Lieblingsstücke und sei schnell, denn jedes Stück ist lausitzweit einmalig!

push! store
Taubenstr. 1a, 03046 Cottbus
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten: Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 11-15 Uhr

FB/IG: pushvintagestore
www.push-store.de 

Lifestyle 22

Sommerfreude pur mit SUP-Yoga

Teil 4 unserer Fitness-Reihe mit Bloggerin Nadin Eule-Mau. Foto: Oliver Eule, Eiswürfel im Schuh

Den Genuss von absoluter Freiheit inmitten der Natur zu genießen – das kann das sogenannte Stand-Up-Paddling-Yoga (SUP-Yoga) sein. Beim SUP-Yoga werden auf ruhigen Gewässern wie langsam dahin fließenden Flüssen und beschaulichen Seen, aber auch in Buchten von Meeren oder Ozeanen, Yogaübungen auf einem Stand-Up-Paddling-Board praktiziert. Das Wasser hat einen sehr beruhigen Charakter. Die Weite des Himmels, die unglaublich frische Luft und das Abgeschiedensein auf seinem Board helfen zu sich zu finden und in innere wie auch äußere Balance zu kommen. Das Element Wasser lernt man beim SUP-Yoga auf ganz neue Weise kennen. Es ist herausfordernd und bringt gleichzeitig unglaublich viel Freude mit sich.

Darum geht's
Ein Stand-Up-Paddling-Board wird zur Yogamatte, mit der du auf dem Wasser schwebst. Das Wasser ist ein sich immer wieder veränderndes Element, das bei jeder Yogastunde neue Herausforderungen mit sich bringt. Insbesondere deshalb, weil sich der Untergrund immer bewegt. So können Übungen, die an Land einfach erscheinen, auf dem Board viel schwieriger auszuführen sein. Aber von stehenden über kniende bis hin zu sitzenden oder auch liegenden Übungen kann man je nach Level eine Vielzahl von Körperhaltungen auf ruhigen Gewässern praktizieren.
SUP-Yoga kann ein ausgleichender Sport sein oder aber auch einer ganz für sich. Deine Konzentration wird gefordert und du trainierst deine Koordination und Balance, sowohl auf körperlicher wie mentaler Ebene. Durch die Instabilität, die dieses Element mit sich bringt, wirken einzelne Yogaübungen viel intensiver. Zudem musst du mehr nach Stabilität suchen. Bei dieser Art von Gleichgewichtstraining kannst du dich nicht so „erden“, wie du es vielleicht von einer Yogastunde auf festem Untergrund kennst. Deine Körperspannung, die du vielleicht vom Schwimmen her kennst, wird genauso intensiv angesprochen wie die Tiefenmuskulatur. Wie nebenbei kannst du mit dem SUP-Yoga deine Beweglichkeit und Kraft aber auch Ausdauer trainieren. Anschließend spürst du ganz sicher deinen gesamten Körper von den Zehen bis Fingerspitzen, ohne aber deine Gelenke dabei zu sehr belastet zu haben. Wie auch bei anderen Yogastilen wird deine Atmung intensiviert. Das Besondere am SUP-Yoga ist aber, dass du draußen in der Natur bist und viel frischer durchatmen kannst.

So fängst du an
Man muss für SUP-Yoga nicht besonders gelenkig oder außerordentlich sportlich sein. Für die meisten Stunden sind keine Yoga- oder Stand-Up-Paddling-Vorkenntnisse nötig. Sie können von Vorteil sein, aber es gibt tatsächlich nur eine wirkliche Voraussetzung: Man muss schwimmen können. Das Stand-Up-Paddling-Board und das Wasser können dennoch für sich eine Herausforderung sein. Deshalb empfiehlt es sich, zunächst das Paddeln zu üben und die einzelnen Körperhaltungen zusammen mit dem Yogalehrer an Land zu probieren. Anschließend kannst du mit ruhigen Yogapositionen den seichten Wellen lauschen, zusehen wie sie sich an deinem Board entlang bewegen und dagegen plätschern.

Übungen zum Einstieg
Der Fokus liegt auf dem Spielerischen, auf dem Herausfinden, wo die eigenen Grenzen sind und auf der Leichtigkeit des Seins. Deshalb macht es auch gar nichts, wenn du plötzlich ins Wasser fällst! Taste dich langsam an Übungen heran und beginne zum Beispiel mit Kriegervariationen, dem Kamel oder Boot, dem herauf- und herabschauen Hund und sitzenden Drehhalten. Vor allem genieße aber das Savasana am Ende, wenn du einfach auf deinem Board liegst und das sanfte Schaukeln des Wassers ganz intensiv spüren kannst.
Wer das Wasser liebt und sich gern im Einklang damit bewegt, wer sich und seinen Körper gern neu fordern möchte, wird sicher mit diesem Yogastil im Sommer seinen Spaß haben.

Mehr Fitnesstipps unter:

www.eiswuerfelimschuh.de 

Gastronomie 20

Getränketipp: Pink Drink

Na, darf bei dir der richtige Drink im Sommer auch nicht fehlen? Wir haben für dich das perfekte nichtalkoholische Getränk, das super schmeckt und dir am nächsten Tag keinen Kater bereitet.

Der Starbucks Pink Drink als perfekter Sommer-Mocktail
Wer sich jetzt fragt, was ein Mocktail sein soll: Der Begriff Mocktail ist die scherzhafte Bezeichnung für alkoholfreie Cocktails. Abgeleitet wird das Wort von Cocktail und dem englischen Wort „to mock“, was unter anderem so viel wie „nachahmen“ bedeutet. Mocktails sind also alkoholfreie Drinks, die sich als peppiger Cocktail ausgeben. Wer es bevorzugt, nicht dauerhaft verkatert zu sein und morgens mit einem brummenden Schädel aufzuwachen, für den sind Mocktails wirklich empfehlenswert.

Der Social Media-Star namens Pink Drink
Der Starbucks Pink Drink war letztes Jahr total beliebt und ist auch jetzt noch nicht aus der Mode gekommen. Vor allem auf Social Media wird der vom Unternehmen Starbucks kreierte Drink gehypt. Nicht nur durch seine auffällige Farbe, sondern auch durch seinen Geschmack sticht der Pink Drink aus der Menge heraus. Doch leider ist das schmackhafte und knallig pinke Getränk bis jetzt nur in Amerika erhältlich. Deshalb kriegst du von uns die perfekte Anleitung, wie du eine Version des Pink Drinks ganz einfach und schnell Zuhause selber machen kannst.

Für den Pink Drink benötigst du:

  • Eiswürfel
  • ein wenig Holunderblütensirup oder Ahornsirup
  • kalten Hibiskustee
  • Kokosmilch
  • gefrorene Erdbeeren oder andere rote Früchte wie Himbeeren


Die Zubereitung des Pink Drinks
Zuallererst gibst du in ein Glas die gefrorenen roten Früchte deiner Wahl und Eiswürfel. Danach fügst du etwas Holunderblütensirup oder Ahornsirup hinzu. Das gibt dem Getränk seine süße Note. Wer keinen Zuckerschock kriegen will, sollte lieber sparsam mit dem Sirup umgehen, da dieser sehr süß ist. Weiter geht es mit dem abgekühlten Hibiskustee, der bis zu drei Viertel des Glases aufgefüllt wird. Zum Schluss gibt man noch Kokosmilch hinzu, bis das Glas voll ist. Und voila, schon hast du das perfekte Erfrischungsgetränk für die heißen Sommertage.

Entwicklung hin zum gewissenhafteren Trinken
Nicht nur Nachhaltigkeit spielt mittlerweile eine Rolle. Der Trend zum gewissenhaften Trinken wird immer stärker. Nun gilt es nicht mehr, sich volllaufen zu lassen, bis man über der Toilette hängt. Die Beliebtheit von Mocktails steigt. Geschmacklich fehlt beim Pink Drink nur der Alkohol, doch ansonsten kann er auf jeden Fall mit anderen Cocktails mithalten.
Ein weiteres Plus ist, dass der Drink vegan ist. Dadurch ist er auch für diejenigen geeignet, die auf tierische Produkte verzichten wollen. Außerdem sieht das pinke Getränk zwar nicht so gesund aus, enthält aber eigentlich jede Menge Nährstoffe und vergleichsweise wenig Zucker und Fett. Also hübsch anzusehen, schmackhaft, vegan und gesund. Was will man mehr?

 

Lifestyle 20

„Eine bereichernde Erfahrung“

Teil 4 unseres Auslandsblogs mit der Cottbuserin Nina in Frankreich

Seit September 2021 begleiten wir die Cottbuserin Nina bei ihrem Auslandsjahr in Frankreich, das nun dem Ende entgegengeht. Ihren Freiwilligendienst in einer Arche, in der sie Menschen mit Handicap betreut hatte, schloss sie im April ab. Zum Zeitpunkt unseres letzten Interviews wohnt sie in einer WG in Paris. Dort macht sie einen Sprachkurs und schmiedet Pläne für die Zukunft. Wir zogen mit ihr ein Fazit unter ihr großes Abenteuer.

Dein wohl wichtigstes Ziel beim Auslandsjahr war es, dich weiterzuentwickeln und herauszufinden, was du wirklich willst im Leben. Weißt du nun, wohin dein Weg dich führen wird?
Nach diesem Jahr Schulpause, in dem ich vorrangig gearbeitet und Französisch gelernt habe, fühle ich mich bereit, jetzt ein neues Kapitel anzufangen. Daher bewerbe ich mich im Moment vorrangig bei verschiedenen Unis. Was genau ich studieren möchte, weiß ich noch nicht – aber ich fühle mich definitiv weiter, als ich es vor einem Jahr war. Besonders von meiner Arbeit bei der Arche, in der ich Menschen mit Handicap betreut habe, nehme ich viele Erfahrungen und Fähigkeiten mit. Ich glaube, das vergangene Jahr wird mich für mein ganzes Leben prägen.

Hast du auf deiner Reise eine neue Charaktereigenschaft an dir entdeckt?
Ich habe vor allem am Anfang meines Jahres in der Arche gemerkt, dass ich relativ ungeduldig war. Durch meine Arbeit habe ich Geduld zu schätzen gelernt. Eine weitere Eigenschaft, die für mich zum Tragen kam, war die Neugier und Freude, neue Kulturen kennenzulernen. Ich hatte das vorher schon in mir, aber bei meinem Auslandsjahr kam das besonders häufig zum Vorschein.

Eines deiner Ziele beim Auslandsjahr war es auch, die Sprache zu lernen. Wie „französisch“ bist du mittlerweile?
Wenn ich einmal zurückblicke, dass ich die Sprache am Anfang überhaupt nicht beherrschte, bin ich stolz auf meinen Fortschritt. Ich wohne mittlerweile mit französischen Freunden in einer WG und kann mich sehr gut im Alltag verständigen. Französisch bleibt aber trotzdem immer eine Fremdsprache, deshalb muss ich da dranbleiben. Aus diesem Grund bin ich jetzt bin in einer Sprachschule, um unter anderem meine grammatikalischen Kenntnisse zu verbessern.

Welchen Moment in Frankreich wirst du nie vergessen?
Es gibt da keinen einzelnen Moment. Ich glaube, vor allem bleiben mir die einzelnen Bewohner im Gedächtnis, die ich in der Arche betreut und begleitet habe. Einfach, weil das so eine bereichernde Erfahrung war, Menschen kennenzulernen, die ganz anders ticken. Ich hatte zu vielen meiner Bewohner ein sehr enges Verhältnis. Innerhalb des einen Jahres sind wir zu einer großen WG zusammengewachsen.

Was wirst du nach deinem Abenteuer vermissen, wenn du wieder zuhause bist?
Im Ausland zu leben, ist immer aufregend und man lernt ständig etwas Neues. Da für mich die Zeit in Frankreich begrenzt war, habe ich alles viel intensiver wahrgenommen. Da war zum Beispiel das Essen, das mit deutscher Küche in vielen Punkten nicht vergleichbar war – seien es nur die hervorragenden Baguettes und Croissants.
Andererseits werde ich es vermissen, im Alltag die französische Sprache zu sprechen. Die gelungenen Gespräche mit gebürtigen Franzosen haben mich immer stolz gemacht. Und natürlich werden mir meine neu geschlossenen Freundschaften fehlen. Ich hoffe, dass wir uns oft wiedersehen werden – glücklicherweise liegen Frankreich und Deutschland nicht weit auseinander.

Was glaubst du, wirst du in Deutschland als erstes machen?
In erster Linie werde ich die Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden genießen. Einige habe ich in diesem Jahr nur ein oder zwei Mal gesehen und es wird super schön sein, alle wiederzusehen.

Du planst ab August oder September ein Auslandsjahr und möchtest davon berichten? Wir suchen einen neuen, mutigen Menschen, für den es von 2022 bis 2023 heißt: ab ins Ausland! Schreib‘ uns eine Nachricht, falls du Lust darauf hast, bei unserem nächsten Auslandsblog mitzumachen: Facebook/Instagram: @lauter.de

Die vorigen Teile vom lauter-Auslandsblog:

Teil 1 lesen

Teil 2 lesen

Teil 3 lesen

Lifestyle 43

Der unsichtbare Dieb – Inflation

Im nun zweiten Teil unserer lauter.money Rubrik wollen wir klären, warum das Thema Geld gerade jetzt so wichtig ist. Klar – „Geld regiert die Welt“ ist ein Sprichwort, welches ebenso richtig wie bekannt ist und einen zentralen Bestandteil unseres Lebens widerspiegelt. Schließlich arbeiten Vollerwerbstätige in Deutschland durchschnittlich rund 41 Stunden die Woche, um sich die Moneten zu verdienen. Wenn man also beklaut wird, verliert man nicht nur etwas Materielles, sondern echte Lebenszeit. Momentan passiert dies sogar im besonderen Ausmaß, weswegen man ein paar Minütchen aufwenden sollte, um Schadensbegrenzung zu begehen.

Was ist Inflation?

Vom lat. inflatio… – Spaß beiseite, kurz und knapp: ein Anstieg der Kosten, die eine Person für den Konsum von Gütern bezahlt. Um dies zu berechnen, bildet man einen Warenkorb, der die durchschnittlichen Ausgaben der Deutschen nachbildet. Dieser setzt sich aus 273 Bestandteilen in 12 Kategorien zusammen.
Davon ist die größte Kategorie mit 32,5 % unserer Ausgaben „Wohnung, Wasser, Strom, Gas u.a. Brennstoffe“. Wiederum ein Bestandteil der Gruppe ist Heizöl, welches allein 1,15 % unserer Ausgaben ausmacht. Die Kosten für Heizöl sind nun (Stand: April) rund 80 % teurer, als noch vor einem Jahr, womit (Vorsicht, jetzt wird es mathematisch) – 1,15 % * 80 % = 0,1 % – unsere Gesamtkosten um 0,1 % gestiegen sind.
0,1 % – was nicht nach viel aussieht, summiert sich bei insgesamt 273 Bestandteilen ganz schön auf, sodass der Preis des imaginären Warenkorbs für März und April 2022 um ganze 7% im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen ist. Am deutlichsten ist das wahrscheinlich bei den Spritpreisen aufgefallen, wir zahlen mehr und mehr – die Inflation zieht uns das Geld aus den Taschen!

statistic id1045 monatliche inflationsrate in deutschland bis mai 2022

Woher kommt die Inflation?
Warum steht nun etwas im Fokus vieler Medienberichte, was lange Zeit kein Thema war? Deutschlands wirtschaftliche Lage wurde innerhalb der letzten Jahre von mehreren Ereignissen erschüttert:

1. Corona und schlechte Ernten
Die schlechten Ernten der letzten Jahre sorgten für steigende Lebensmittelpreise, was durch den Ukraine-Krieg, zwischen den zwei weltweit mit größten Getreideexporteuren, noch verschlimmert wird. Corona – der unerwartet negative Faktor ist hierbei die schnelle Erholung der Wirtschaft, welche anders kam als erwartet wurde, und nun zu mangelnden Rohstoffen wie Baumaterialien führt.

2. „Grüne Inflation“
Durch Umweltschutzmaßnahmen fallen Mehrkosten an – seit 2021 muss je Tonne CO2, die beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht, 25 Euro bezahlt werden, mittlerweile sogar 30 Euro. Aber auch der Klimawandel an sich kostet, z.B. Holz wird durch eine Zunahme von Waldbränden und Schädlingsbefall (in Folge von Trockenheit) immer teurer.

3. Abhängigkeit
55 % des Erdgases, 50 % der Steinkohle und 30 % des Erdöls hat Deutschland vor dem Krieg aus Russland importiert. Zusammen mit dem Atomausstieg 2022 und dem Kohleausstieg bricht plötzlich ein Großteil der Energieversorgung weg. Als Folge wurde eine mWh Anfang 2022 dreimal so teuer wie Mitte 2021 – und für die Alternative, Flüssiggas zu importieren (und dafür erstmal die nötige Infrastruktur zu bauen), fallen weitere Kosten an.

4. Leitzins der EZB
Die Europäische Zentralbank hat die Möglichkeit, den Leitzins zu erhöhen, um der Inflation entgegenzuwirken. Trotzdem hat sie lange gezögert, weil man die Inflation als vorübergehende Phase ansah – und sie zögert noch …

Was tun?
Laut den Schätzungen der Bundesregierung dürfen wir eine Inflationsrate von 6,1 % für ganz 2022 erwarten und selbst 2023 soll sie noch bei 2,8 % liegen. Ergo: Wenn wir immer mehr bezahlen müssen, verliert unser momentanes Geld an Wert. Wir verlieren also bare Knete. Nun gibt es zwei Maßnahmen, dem entgegenzuwirken. Wir können einen Anstieg der Preise verhindern, wie das? Einfach an dem, was teurer wird, sparen. Die Inflationsrate wird für den Durchschnitt berechnet und wenn dieser 3,5 % des Geldes für den Kauf von Fahrzeugen ausgibt, welche aber um rund 8 % teurer geworden sind, steigert sich ihre Inflationsrate um 0,3 %. Tust du das eben nicht, senkt sich deine Rate im Gegenzug um diese 0,3 %. Dies ist eine Möglichkeit der Schadensbegrenzung, welche aber nur begrenzt funktioniert, schließlich kann man nicht einfach mal den Strom abstellen, selbst wenn die Preise durch die Decke krachen. Bleibt also nur noch Option zwei, ein bisschen Geld sparen und investieren – mit dem Ziel, dass die Rendite höher als die Inflation liegt.

Lifestyle 20

So fängst du mit dem Sparen an

Dein Sparschwein kannst du in den Urlaub schicken – wir zeigen dir, wie's mit dem Notgroschen klappt. Foto: inside-studio, istock

„Von der Hand in den Mund leben“ – von diesem Sprichwort haben sicher alle schonmal gehört. Es beschreibt, wie das Geld, das monatlich auf dem Konto eintrudelt, wie von Zauberhand wieder verschwindet. Das kann lange gut gehen – so lange, bis einen unerwartete Ausgaben erwischen. Auto oder Waschmaschine kaputt? Schon wird’s problematisch. Für diese Fälle wäre es gut, ein nettes Sümmchen auf der hohen Kante zu haben. Doch wie legt man los mit dem Sparen? Wir schauen uns auf dieser Doppelseite an, wie du dir im Handumdrehen einen satten Notgroschen ansparst. Mit einem netten Polster im Rücken kannst du deinen Sparplan anschließend in andere Anlageformen umschichten und Rendite erzielen.

So machst du 25 Euro frei
Eines vorab: jeder kann und sollte Geld sparen – unabhängig vom monatlichen Einkommen! Mindestens 25 Euro kann jede:r packen, wodurch man immerhin 300 Euro im Jahr anhäuft. Um das eigene Sparpotenzial herauszufinden, lohnt sich das Anlegen eines Haushaltsbuches. Keine Sorge, dafür muss man längst kein handschriftliches Buch mehr führen. Apps wie Finanzguru nehmen dir diese Arbeit ab. Die App räumte 2018 bei der „Höhle der Löwen“ ab und erkennt nach einmaliger Verknüpfung mit deinem Konto, wofür Geld ausgegeben und abgebucht wird. So erstellt die App automatisch eine Übersicht über Ausgaben wie Strom, Telefon und Fahrtickets und gibt basierend darauf Tipps, an wie du Geld einsparen kannst. Per Fingertipp lassen sich Verträge anpassen und kündigen. Beliebte Spartipps sind darüber hinaus:

  • Heizkosten: Für alle, die es noch nicht wissen: Jedes Grad Raumtemperatur weniger spart 6 % Heizkosten.
  • Backofen: Heize den Backofen nie vor, nutze die Umluft-Funktion und schalte ihn schon kurz vorher aus, so sparst du 10-15 Cent pro Betriebsstunde.
  • Kaffee: Statt dem täglichen Kaffee to-go das schwarze Gold lieber selbst vorkochen und im Thermobecher mitnehmen, so verbleiben 300 € im Jahr im Portemonnaie.
  • Trinkwasser: Statt Kisten zu schleppen, mache dein Mineralwasser in einem Trinkwasser-Sprudler, so sparst du gern mal 50 Cent pro Liter.
  • LED-Lampen: Wer alle Lampen in der Wohnung durch stromsparende LED-Lampen ersetzt, kann im Vergleich zu Glühbirnen richtig viel sparen: rund 15 Euro pro Jahr und Lampe
  • Gutscheine suchen: Wenn es doch mal die Pizza von Lieferdienst sein soll, dann googele vorher nach Gutscheinen. Für viele Anbieter gibt’s Neu- und Bestandskunden-Rabatte in Höhe von einigen Euros.
  • Medikamente: Bestelle Medikamente lieber über Versandapotheken im Internet, da bekommst du dein Zeug bis zu 50% günstiger.


Du kennst noch mehr Spartipps? Schreib‘ uns gern via Facebook oder Instagram an @lauter.de, welche Strategien du anwendest, um dein Portemonnaie zu schonen.

Aus den Augen, aus dem Sinn
Du hast nun etwas Geld frei und möchtest anfangen, zu sparen, doch es gelingt dir nicht? Der Trick, um das zu schaffen: Das Geld darf für dich nicht sichtbar sein. Einfach versuchen, künftig jeden Monat 25 Euro mehr auf dem Konto zu lassen? Das wird nix, das Geld ist schneller weg-bestellt, als einem lieb ist. Stattdessen jeden Monat 25 abheben und unter’m Kopfkissen oder im Sparschwein bunkern? Das klappt auch kaum, denn die Verlockung ist groß, das Geld mit auf ‘ne Party zu nehmen. Die Lösung: Leg‘ dir ein zweites Girokonto an, das du ausschließlich fürs Sparen verwendest und richte einen Dauerauftrag ein, der jeden Monat direkt nach dem Eingang von deinem Gehalt, BaföG o.Ä. die 25 Euro transferiert. Aus den Augen, aus dem Sinn! So fängt man plötzlich an zu sparen, ohne es überhaupt zu merken. Es dürfen natürlich auch gern mehr als 25 Euro sein. Wichtig dabei ist, dass das Zweitkonto möglichst gebührenfrei ist. Nutze einen Konto-Preisvergleich wie bspw. von finanztip.de, um das passende Geldhaus für dein Zweitkonto zu finden. Das Konto sollte keinen Mindesteingang verlangen, auch brauchst du dafür keine Girokarte. Mit dieser Spartaktik kannst du guten Gewissens wieder von der Hand in den Mund leben, denn das Sparen passiert von allein.

Du bist schon weiter?
Du hast bereits etwas auf der hohen Kante und möchtest mehr aus deinem Geld machen? Dann kommen verschiedene Anlageformen ins Spiel. Wie wir bereits wissen, frisst die Inflation dein Erspartes nämlich mit der Zeit auf. Dein Ziel muss es daher langfristig werden, eine Anlageform zu finden, die mehr Rendite als die aktuelle Inflationsrate einbringt. Das geht zum Beispiel mit Aktienfonds oder ETFs. Was es damit auf sich hat und welche Erfahrungen unsere Redakteure damit gemacht haben, erfährst du schon bald.

Lauter Animes 198

Animes - Akzeptanz in Deutschland + Tipps im Frühjahr

Animes - unsere Rubrik zu dem fernöstlichen Medium, welche wir seit der Neuauflage des lauter-Magazins führen, hat vermutlich viele überrascht. Tatsächlich entspringt sie auch der Interesse unserer Redaktion, will aber zugleich einen Trend aufgreifen, der sich international und in ganz Deutschland ausbreitet.

Popularität
Ob es Elon Musk ist, der über seine Lieblings-Anime twittert, Billie Eilish, zu deren ausgefallener Kleidungswahl auch ein Attack on Titan Shirt auf einem ihrer Konzerte gehörte oder Samuel L. Jackson, welcher offiziell zugibt ebenso Hentai zu mögen, international erlebten Animes in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung. Da wundert es einen nicht, dass sie mittlerweile zum festen Programm von großen Streaminganbietern, wie Netflix und Amazon Prime Video gehören - in Deutschland sind sie aber noch lange nicht Mainstream.

Animes im Kino
Das eher laue Filmjahr 2020 machte die Auswirkungen der Corona-Pandemie in deutschen Kinos ganz schön bemerkbar. Mit 1,8 Millionen Zuschauern hatte der meistbesuchte Film  “Bad Boys for Life” nicht mal ein Drittel des Publikums von einem James Bond ein Jahr später. So kam es auch, dass mit dem chinesischen “The 800” mal kein Hollywood-Klassiker als weltweit erfolgreichster Film betitelt wurde. Laut manchen Quellen sei es sogar keine Live-Action, sondern mit dem Film zu “Demon Slayer” ein Anime, der international der größte Kassenschlager war. Hier in Deutschland kam der Film zwar ein Jahr darauf, aber nur in vereinzelten Kinos und zeitlich stark beschränkt, was zeigt, dass trotz anscheinend ausreichender Qualität die Akzeptanz noch nicht ganz ausreicht.

Erfolgreichste Kinofilme 2020

Ablehnung?!
Animes hatten in Deutschland auch einen sehr holprigen Start, schließlich dachte man bei der Zeichentrick-Optik eher an die fröhlichen Kinderfilme von Disney, obwohl in Japan passende Werke für jede Altersgruppe existieren. Da muss man sich auch nicht wundern, dass 1971 die erste Anime-Serie im deutschen Fernsehen schnell auf Proteste von Eltern und Pädagogen stieß. “Speed Racer” wurde vom Spiegel als “Blut- und Karambolagenspektakel” oder “Horror-Comic” bezeichnet, war aber eben auch nicht für Kinder. Breite Akzeptanz erreichten erst angepasste Werke, die speziell auf das internationale Publikum zugeschnitten wurden. So würde man Serien wie “Heidi”, “Biene Maja” oder “Wickie und die starken Männer” kaum als Animes wiedererkennen, sind sie aber.

MyAnimeList Zielgruppen

Akzeptanz
Erst Ende der 1990er wurden Animes als eigenes Medium wahrgenommen, was der Ausstrahlung international erfolgreicher Serien, wie Sailor Moon, Dragon Ball und Pokémon zu verdanken war. Trotzdem ist heute ProSieben MAXX so gut wie der einzige deutsche Free-TV Sender, der regelmäßig Animes im Programm hat. Dafür gibt es aber genug Streamingmöglichkeiten (die haben wir auf unserer Seite lauter.de mal genauer unter die Lupe genommen) und das Problem der mehr oder weniger illegalen Möglichkeiten. Diverse Seiten veröffentlichen die neuen Werke online nämlich oft schneller, als es die legalen Anbieter schaffen. Dadurch sieht der Schaffer letztendlich keinen einzigen Cent, was den Wachstum der Anime- und Mangabranche am europäischen Markt erschwert.

Manga
Als Vorlage für die entsprechenden Anime-Adaptionen feierten auch Mangas ihren Durchbruch 1996 mit der bekannten Reihe “Dragon Ball”. Zuvor bekam der Markt wenig Aufmerksamkeit, obwohl man versuchte die Werke an westliche Gewohnheiten anzupassen. Vielmehr ist es nämlich die Authentizität von schwarz-weiß und für uns umgekehrter Leserichtung, welche heute Mangas von anderen Comics abheben. Mittlerweile machen sie rund 75 Prozent des deutschen “Comic”-Marktes aus und selbst Corona hat der Branche noch einen ordentlichen Boost verliehen. Ein Beispiel wäre der Erfolg des Nischentitels “Haikyu!!” - ein Sport-Manga über: Volleyball?!

Vielfalt
“Haikyu!!” startete in Japan schon vor 10 Jahren und läuft immer noch. Das ist nur ein Exemplar für Länge und Variationsbreite, so hat man plötzliche Zugriff auf Jahrzehnte von japanischer Anime- und Mangaproduktion, die als gezeichnete Werke schon früh entsprechende Qualität besaßen. So läuft die wohl berühmteste Reihe “One Piece” seit 1999 und zählt bis heute über 1000 Folgen, das sind mehr als 300 Stunden Laufzeit und trotzdem landet der Hit nicht mal in den Top 10 der längsten Animes.

Manga = Comic | Anime = Zeichentrick ?
Bei der Aussage “das sei doch alles das Gleiche” stößt man wahrscheinlich auf Unmut bei den Fans, hat aber trotzdem nicht ganz Unrecht. Während bei uns nur japanische Werke den Namen Manga oder Anime verdienen, wird in deren Herkunftsland nicht nach Ursprung differenziert. Am Ende sind die Unterschiede aber offensichtlich, so darf man von Animes eher keine disney-typischen Musikeinlagen mit niedlichen Tieren erwarten, sondern es ist für jede Zielgruppe etwas dabei: Action, Romantik, Horror oder der eher offene Umgang mit Sexualität.

Anime-Tipps

KAZÉ Anime Nights

Jujutsu Kaisen 0
Jeder Anime-Fan dürfte die Serie kennen, welche besonders als Manga der umsatzstärkste Titel Deutschlands, im vergangenen Jahr, war. Und nun erscheint mit dem Film der Prequel.
Story: Der junge Yūta Okkotsu musste den Tod seiner Kindheitsfreundin mit ansehen, welche ihn daraufhin als Fluch heimsucht. Lange wünscht er sich sogar seinen eigenen Tod, bis er von Satoru Gojō an der städtischen Jujutsu-Akademie Tokyo aufgenommen wird. Entschlossen den Fluch zu brechen muss er sich aber auch noch einem mächtigen Gegner entgegenstellen, der versuchen will mit tausenden Flüchen alle Menschen in der Region auszulöschen und Paradies für Jujuzisten zu schaffen. 
Di | 29.03. | verschiedene deutsche Kinos (darunter UCI Cottbus und Cinemotion Hoyerswerda)

Detektiv Conan – The Movie (25) – Die Halloween-Braut – am 31. Mai

My Hero Academia – Movie 3: World Heroes’ Mission - am 28. Juni
Schon fünf Staffeln und zwei Filme gibt es zu “Boku no Hero Academia”, wie der Superhit auf japanisch heißt. Mit dem dritten Film kann man sich also auf eine actionreiche Fortsetzung der Superhelden-Schule freuen.
Story: Ein Giftgas, welches die Fähigkeiten von Menschen außer Kontrolle geraten lässt - Terroristen wollen damit weltweit Träger von angeborenen Superkräften vernichten. Um sie aufzuhalten verteilt sich unsere Heldengruppe über den ganzen Globus, wodurch Deku, Bakugo und Shoto im europäischen Land Otheon landen. Doch den Anführer der Gruppe zu finden ist gar nicht so einfach, vor allem als sie plötzlich selbst vor der Polizei in Otheon flüchten müssen.

liste

Demokratie 227

Ukraine-Krieg

Es herrscht Krieg – und das nur zwei Länder von uns entfernt.
Die Krise zwischen Ukraine und Russland ist momentan wohl das Thema Nummer eins und füllt aktuell die Nachrichtenkanäle. Wir können euch zwar nicht dementsprechend auf dem Laufenden halten, wollen das Ganze aber trotzdem mal anschneiden.

Ursprung des Konflikts
Um den Anfang der Auseinandersetzung zu bestimmen, lohnt sich ein tieferer Blick in die Vergangenheit. Was Putin mit dem Krieg unter anderem erreichen will, ist Russland wieder als internationale Großmacht zu etablieren. Dessen Blütezeit war während des Kalten Krieges von 1947 bis 1989, wo man mit der USA um die weltweite Vormacht stritt.
Der Name „Kalt“ kam aber daher, dass es keine direkten Kampfhandlungen gegeneinander gab. Man versuchte viel eher, den Konkurrenten politisch, technisch, wirtschaftlich und militärisch zu überbieten. Dafür strebten beide Staaten danach, ihren Einfluss auch auf andere Länder auszudehnen.
So etablierte sich im Westen die NATO und im Osten der Warschauer Pakt, weswegen die Zeit heute auch als Ost-West-Konflikt bezeichnet wird. Am Ende zerbrachen 1991 sowohl Sowjetunion als auch der Warschauer Pakt, und dessen Mitgliedsstaaten strebten nach Unabhängigkeit.
NATO vs. WarsawGröße von NATO und Warschauer Pakt zur Zeit des Kalten Krieges (Julian Oster, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons)

Erstarken der NATO
Während Russlands weltweite Einflusssphäre somit extrem gesenkt wurde, traten über die Jahre immer mehr Länder der NATO bei. Mittlerweile betrifft dies auch Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Von dieser sogenannten Osterweiterung war Putin gar nicht begeistert, vor allem da die USA nun auf dem ehemaligen Gebiet des „russischen Imperiums“ Militärpräsenz zeigen konnte.
Präsident Wladimir Putin sieht den Zusammenbruch der Sowjetunion nämlich als „größte geopolitische Katastrophe des vergangenen Jahrhunderts“ und will das am liebsten rückgängig machen. Deshalb versuchte er auch die NATO aus Osteuropa zu verdrängen, besonders aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion.
NATO Erweiterung
NATO-Beitritte in Europa (Patrickneil,, CC BY-SA 3.0 <http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/>, via Wikimedia Commons)

Annexion der Krim 2013/14
Die aktuelle Auseinandersetzung blickt auf eine jahrelange Historie zurück, welche aber auf die Dauer deutlich weniger Medienpräsenz hatte. Zumindest abgesehen von Ereignissen auf der Halbinsel Krim.
Nachdem nämlich Ende 2013 die ukrainische Regierung ein Assoziierungsabkommen mit der EU stoppte, stürzte dies das Land in eine tiefe Krise. Während sich der Westen des Landes eine stärkere Beziehung mit der EU wünschte, bevorzugte Präsident Viktor Janukowitsch die Annäherung an Russland. Landesweite und monatelange Proteste führten zwar zu seiner Amtsenthebung und einer Übergangsregierung, damit endeten die Probleme aber nicht. Nun gingen nämlich sowohl Gegner, als auch Befürworter eben jener Übergangsregierung auf die Straße.
Das Gleiche geschah auf der Halbinsel Krim, die dann am 27. Februar 2014 von sogenannten „grünen Männchen“ besetzt wurde. Russische Spezialtruppen ohne Rang- und Hoheitszeichen kontrollierten schon bald selbst das Gebäude der Regionalregierung und dort wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Politiker Sergej Aksjonow von der Partei „Russische Einheit“ zum neuen Regierungschef gewählt. Das neue Regionalparlament beschloss am 6. März 2014 den Anschluss an die Russische Föderation und zehn Tage später sollte in einem Referendum die Bevölkerung entscheiden.
Zur Wahl standen aber nur der Anschluss an Russland oder Ukraine, eine Möglichkeit zur Erhaltung des Status Quo, der Weiterbestand als Autonome Republik, wurde nicht gegeben. Mehr als 95 Prozent sollen prorussisch abgestimmt haben und seit dem 21. März 2014 ist die Krim Teil russischen Staatsgebietes.
KrimMilitär
Einnahme von öffentlichen Einrichtungen auf der Krim durch die „grünen Männchen“ (Anton Holoborodko (Антон Голобородько), CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons)

Unruhen im Land
Seit den Ereignissen auf der Krim gibt es also schon klare Anzeichen, die auf die heutige Situation hindeuten konnten. Und die vermehrten sich in der Zwischenzeit, so kommt es im Osten der Ukraine seither zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen prorussischen Separatisten und dem ukrainischen Militär. Selbst die eindeutige Präsidentschaftswahl von Petro Poroschenko am 25. Mai 2014 brachte keine Ruhe, stattdessen löste der Abschuss eines Passagierflugzeugs mit 298 Opfern am 17. Juli 2014 international Bestürzung aus. So wurde auch ein internationales Untersuchungsteam ausgesandt, welches zu dem Schluss kam, dass die Waffe einer russischen Militärbrigade angehöre. Diese wiesen allerdings alle Schuld von sich und machten die Ukraine verantwortlich.

Spaltung?
Die ukrainischen Parlamentswahlen im Oktober 2014 gewannen dann zwar deutlich die westlich orientierten Parteien, was allerdings von den prorussischen Separatisten abgelehnt wurde. Also gestalteten diese im November desselben Jahres einfach ihre eigenen Wahlen in den Regionen Donezk und Lugansk, welche sie als eigene „Volksrepubliken“ bezeichneten. Allerdings traten keine Oppositionsparteien an, man konnte nur aus prorussischen Kandidaten wählen. Mit der „Vereinbarung von Minsk“ im Herbst 2014 und „Minsk II“ im Februar 2015 wurden zwar Waffenruhen beschlossen – bis heute kam es aber immer wieder zu Kampfhandlungen, sodass laut UN-Angaben bis 2021 mehr als 13.000 Menschen ums Leben kamen und ein Großteil der Infrastruktur in Donezk, Lugansk und Gorlowka zerstört wurde.
DonezkLugansk
Lage der selbsterklärten Volksrepubliken Lugansk (rechts) und Donezk (links) in der Ukraine.
Quellen: Ivasykus, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons / Rechts: Pogo91, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons
 
Russland marschiert auf
Mit einem Aufgebot von 150.000 Soldaten und militärischer Ausrüstung an der Grenze zur Ukraine, welche sich schon seit dem März 2021 positionieren, ließ Russland schon lange vor dem Beginn des Konflikts eine Invasion vermuten. Diese bestritten dies allerdings lange, forderten von Seiten der NATO und USA sogar Sicherheitsgarantien und den Stopp der Osterweiterung. Trotz mehrerer Wochen scheiterten jedoch alle diplomatischen Versuche und am 24. Februar 2022 startete Russland einen Angriffskrieg auf die Ukraine.

Putin: „Kein Krieg, sondern eine 'Sondermilitäroperation'”
Zu Kriegsbeginn war dies die Bezeichnung des russischen Präsidenten für die aktuelle Situation. In einer halbstündigen Ansprache im Staatsfernsehen erklärte er die Hintergründe des Konflikts. So soll er auch die ersten zwanzig Minuten der USA, dem „Imperium der Lügen“, gewidmet haben. Diese beanspruchen aus seiner Sicht die Weltherrschaft und nutzen die NATO als Mittel der Außenpolitik in Kombination mit einer Osterweiterung. Auf ehemals sowjetischem Staatsgebiet würde nun ein „Anti-Russland“ geschaffen werden, welches von der NATO mit Waffen aufgerüstet wird. Das ukrainische „Marionettenregime“ unterstütze rechtsextreme und nationalsozialistische Kräfte, wodurch es an ihm liegt, Völkermord in den von ihm am 21. Februar 2022 anerkannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk zu verhindern. Russland handele also im Sinne der Demilitarisierung und Denazifizierung in der Ukraine.

Momentane Lage - Stand 15. März
Front
Militärische Lage am 16. März (Viewsridge, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons)

Wir berichten trocken über die Situation des Krieges, deswegen sollte man einfach mal einen Blick in die Nachrichten werfen. Bilder von zerbombten Wohngebieten und wichtigen humanitären Anlagen machen einem erst bewusst, dass dort Zustände herrschen, die rein mit den Worten „Verletzung des Völkerrechts“ nicht ausreichend beschrieben werden können.
Das russische Militär ist weiterhin dabei, ihre Angriffe auf wichtige Städte fortzusetzen. Die Hauptstadt Kiew sei schon fast komplett umzingelt, wo nach wie vor die Hälfte der einst 3 Millionen Einwohner ausharrt und die Verteidigung plant.
Trotz der extremen Situation scheint die Bevölkerung weiterhin fest entschlossen, Widerstand zu leisten, während auf der Seite Russlands das Vorrücken langsam, aber trotzdem stetig ist. Derweil kam es aber in vielen Städten zur Zerstörung von Wohngebieten, wichtiger Infrastruktur und sogar Krankenhäusern durch Raketen.
Ein Beispiel wäre hier von der oft berichteten Stadt Mariupol, wo eine Versorgung mit Nahrung und Wasser komplett zusammengebrochen sei und die Menschen um ihr Überleben kämpfen, da auch die humanitären Hilfslieferungen noch deutlich entfernt sind. Im ganzen Land kommen immer wieder Evakuierungskorridore zustande, die Umsetzung ist aber weiterhin schleppend.
So kam es bisher laut UN-Menschenrechtsbüros auch zu Hunderten zivilen Opfern und über Tausend Todesfällen unter Soldaten, allein auf der Seite der Ukraine. Hier ist es aber sehr schwer Zahlen zu finden, welche die reale Situation widerspiegeln.
Die aktuelle Hoffnung sind Friedensverhandlungen, welche weiterhin im Online-Format fortgesetzt werden würden und deren Zustand aber schwer einzuschätzen ist. Der ukrainische Präsident Selenskyj beschreibt sie als „schwierig und zäh“, sieht aber schon Fortschritte im Vergleich zum Beginn.

Militärische Unterstützung
Nur zwei Länder von uns entfernt herrscht Krieg, also eigentlich mitten in Europa. Experten gehen davon aus, dass Putin mit seinem Angriff auf die Ukraine auch der Demokratie einen Schlag versetzen will – und so auch eine Nachricht an die westliche Welt senden möchte.
Trotzdem bleibt ein militärischer Eingriff aus NATO-Sicht ausgeschlossen, denn dann würde die Lage drohen zu eskalieren. Ist sie das nicht schon?
Putin selbst hat ganz offen gedroht, „dass ein direkter Angriff auf unser Land zu einer Zerschlagung und schrecklichen Folgen für jeden potenziellen Angreifer führen wird”, mit der Betonung Russland sei weiterhin eine der weltweit mächtigsten Atommächte. Das stimmt auch, mit rund 6255 Sprengköpfen liegt Russland in Sachen Atomraketen weltweit sogar auf Platz eins. Zudem bereiten weitere moderne Waffensysteme, wie die Moskauer Hyperschallrakete “Zirkion” mit 10.000 km/h, Sorgen. 
Von einem Einsatz solcher Maßnahmen sei man aber noch weit entfernt, schließlich unterstützt man die Ukraine seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 zwar beim Ausbilden von Streitkräften und liefert momentan Waffen, Luftabwehrraketen, Kleinwaffen und weitere Ausrüstung, greift aber nicht direkt ein.
So versucht man also, die bereits eskalierte Lage vor einer weiteren Verschärfung zu schützen, was auch die erhöhten NATO-Defensivmaßnahmen in Osteuropa zur Folge hat. Überall wird die Truppenpräsenz erhöht, schließlich ist die NATO ein Verteidigungsbündnis, was sofortige Unterstützung beim Angriff auf ein Verbündetes Land erfordert. Ein solches ist die Ukraine aber nicht, also heißt es erstmal mit gezückten Waffen beobachten – und ein anderes Maßnahmenpakt schnüren.

Sanktionen
Während ein militärischer Eingriff in den Krieg undenkbar ist, sind es Sanktionen, welche Russland Einhalt gebieten sollen. Das bedeutet vor allem wirtschaftliche Maßnahmen, welche ihre Wirkung nicht verfehlen sollen, aber auch auf alle Beteiligten zurückfallen können.
Vor allem Europa ist stark mit Russland verbunden, denn während russische Lieferungen zwei Drittel des Warenaustausches ausmachen und insbesondere Rohöl, Ölprodukte und Gas wichtig für unsere Energieversorgung sind, ist Russland auch ein großer Absatzmarkt und der weltweit größte Getreideexporteur.
Trotzdem hat man sich dazu durchgerungen, in den verschiedensten Bereichen Russland wirtschaftlich abzuschotten. Dabei wären wohl die härtesten Sanktionen der Ausschluss vom internationalen Zahlungssystem SWIFT in Kombination mit dem Einfrieren von russischen Vermögenswerten im Ausland, was 70 Prozent des russischen Bankenmarktes und wichtige Unternehmen betrifft, sowie das Einstellen von Energieimporten. Wie weit die Maßnahmen reichen, sieht man beispielsweise am Ausschluss von russischen Sportlern, Hymnen und Flaggen von internationalen Sportwettbewerben.

Sieger – Verlierer?!
Die Nachrichtenlage ist momentan nicht komplett transparent und ein Ende des Krieges zeichnet sich erst recht noch nicht ab. Über mögliche Ausgänge kann man nur spekulieren. Unserer Meinung nach ist es aber unwahrscheinlich, dass sich Putin nur mit der „Verteidigung des russischen Volkes in den neuen Volksrepubliken Luhansk und Donezk” zufrieden gibt. Putins Ziel ist nach wie vor, die NATO-Osterweiterung zu stoppen und ohne eine komplette politische Kontrolle der Ukraine würde sich diese im Nachhinein stark westlich orientieren, also genau das Gegenteil bewirken.
Zwar gibt es immer wieder Berichte über die langsamen Fortschritte der russischen Truppen, aber am Ende muss gesagt werden, dass die meisten Experten deren Niederlage im Angesicht der militärischen Überlegenheit für unwahrscheinlich ansehen. Auf Unterstützung von Seiten der NATO kann weiterhin nur in Form von Waffenlieferungen und weiterer nicht-militärischer Form gehofft werden. Die einzige Hoffnung der Ukrainer bleibt also eigentlich, dass die weltweiten Sanktionen und ein langes Hinziehen des Krieges Russland so ökonomisch schädigen, dass Putin von innen heraus an Macht verliert.
Aber gerade eine Verlängerung des Krieges würde das Land auch extrem leiden lassen. Man kann nur weiterhin auf Friedensverhandlungen hoffen und egal wie es ausgeht, die Menschen vor Ort müssen leiden.

Flüchtlingshilfe
Fliehende Menschen gibt es durch die bewaffneten Konflikte in einem Umfang, der in diesem Jahrhundert seinesgleichen sucht. Während es Männern zwischen 18 und 60 verboten ist, das Land zu verlassen – sie sollen dem ukrainischen Militär beistehen – sind es vor allem Frauen und Kinder, die versuchen, den Geschehen zu entkommen. Innerhalb von wenigen Tagen nach Kriegsbeginn waren es eine Millionen, mittlerweile hat sich die Zahl verdreifacht.
Nach einem Vergleich von Tschetschenien, wo ein Viertel der Bevölkerung vertrieben wurde, schätzen Migrationsforscher mit insgesamt zehn Millionen Flüchtlingen.
Das sind zwar immense Zahlen, über eine Sache kann man sich aber freuen und das ist die Anteilnahme von Unbeteiligten auf der ganzen Welt, die mit der Menge an Hilfemaßnahmen überraschen.
Hier ein Live-Ticker zur Flüchtlingssituation und Spendenmöglichkeiten.

Auswirkungen
Hier in Deutschland beginnt man schon bei den Spritpreisen zu ächzen und mit den Strompreisen wird es ähnlich sein. Schließlich bezieht Deutschland 50 % der verbrauchten Steinkohle, 30 % des Erdöls und 55 % des Erdgases von Russland. Dieses sollte übrigens Brückentechnologie bei der Energiewende sein und dieses Jahr waren mit dem Atomausstieg auch ein Abschalten von 13 % der momentanen Stromversorgung geplant. Und nun wird wie in vielen weiteren NATO-Ländern das Geld in die Aufrüstung gesteckt – 100 Milliarden Euro, um die Bundeswehr der Situation entsprechend auf die Zukunft vorzubereiten.
International sieht die Sache nochmal ganz anders aus. Hier greifen zwar auch ähnliche wirtschaftliche Defizite, aber ein noch deutlich größeres Problem – der Hunger. Russland und Ukraine machen ein Viertel der internationalen Getreideexporte aus, welche demnach nun größtenteils eingestellt wurden. Und darunter leiden wiederum völlig unbeteiligte, wie Entwicklungsländer in Afrika. Dort könnte dann ein Mangel an Nahrung schnell wieder zu eigenen Konflikten führen.
Und das sind nur einige der herausgegriffenen Folgen, denn die politischen, sozialen und wirtschaftliche Folgen eines bewaffneten Konflikts mit diesen Ausmaßen kann man im kompletten Ausmaß kaum erfassen. Man sollte sich aber bewusst machen, dass sie verheerend sind.

Erst Klimawandel, dann Corona und nun der Ukraine-Krieg. Die letzten Jahre jagte ein großes Thema das nächste und das neue droht das vorhergehende oft zu überschatten. Wichtig ist es aber, dass uns alles zukünftig weiterhin beeinflussen wird und darum muss man sich weiterhin über die Lage informieren und wenn möglich auch andere aufklären.
Eine noch direktere Maßnahme der Hilfe wäre, weiter oben unter dem Thema Flüchtlingshilfe die Option zum Spenden zu nutzen, egal ob es direkte Finanzierungshilfen oder Hilfsgüter und das Angebot einer Notunterkunft sind.

Lifestyle 187

Finanzmanagement – so können unnötige Ausgaben vermieden werden

Foto: ismagilov, istock

Geld ausgeben ist bei der Vielfalt des Warenangebots sicher kein Problem. Damit keine finanziellen Engpässe entstehen, sollte man die Ausgaben jedoch gut im Auge behalten. Ein Finanzplan kann auch im Privathaushalt nützlich sein, um das eigene Budget sinnvoll zu verwalten.

Weshalb ein Finanzplan hilfreich sein kann

Ein großer Teil der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel wird in der Regel für die laufenden Kosten im Alltag verplant. Einen Finanzplan aufzustellen kann helfen, Schwachstellen aufzudecken, große und kleine Geldfresser zu entlarven, damit unnötige Ausgaben zukünftig vermieden werden können. In der finanziellen Planung sollten nicht nur alle Einnahmen und Ausgaben, sondern auch die vorhandenen Finanzreserven berücksichtigt werden. Mit einer sorgfältigen Finanzplanung gelingt es, die Übersicht und Kontrolle über die eigenen Finanzen zu bekommen. Erst wenn feststeht, wofür das Geld eigentlich ausgegeben wird, ist es möglich, Sparpotenzial zu finden, sodass ersparte Beträge gezielt investiert werden können, um für später vorzusorgen und Vermögen aufzubauen. Seit einigen Jahren gewinnen neben herkömmlichen Anlagemöglichkeiten auch innovative Finanzinstrumente wie die Kryptowährungen zunehmend an Bedeutung. Um den Handel mit Digitalwährungen zu erleichtern, hat man sogenannte Trading Bots entwickelt. Ein Krypto-Roboter ist eine automatische Trading-Software, die verschiedene Aufgaben, wie die Analyse und die Auswertung des Kryptomarktes übernimmt und somit das Handeln für die Trader vereinfachen soll. Wer eine Handels-Software nutzen möchte, sollte sich zuvor mit der Funktionsweise vertraut machen. Über die Bitcoin Pro Erfahrungen kann man sich anhand von Publikation, die sich mit dem Bitcoin und anderen Kryptowährungen beschäftigen, informieren. Ein Bitcoin-Roboter berechnet beispielsweise Kurse und Kursveränderungen auf der Grundlage von Algorithmen. Das Computerprogramm ist dann in der Lage, basierend auf den berechneten Ergebnissen selbst aktiv zu werden und den Handel mit Bitcoin selbstständig abzuwickeln.

Das eigene Budget richtig einteilen

Ein großer Vorteil von Handelsrobotern soll die Zeitersparnis sein, da die Software sowohl die Analyse als auch den Handel mit Kryptowährungen entsprechend den vorher festgelegten Parametern selbst ausführt. So wird der gesamte Handelsprozess von der Analyse bis zum Abschluss des Handels vom Roboter übernommen. Man geht davon aus, dass Anleger von der strukturierten Arbeitsweise des Krypto-Roboters profitieren können, sodass auch mit geringem Aufwand gewisse Renditen erzielt werden können. Auf einige Risiken, die mit dem Kryptowährungen-Handel verbunden sind, sollte man jedoch selbst achten. So besteht grundsätzlich die Gefahr, dass das Computerprogramm auf die Veränderungen an den Märkten nicht ausreichend reagiert und somit Verluste möglich sind. Der Handel mit Kryptowährungen wird daher als riskant betrachtet, allerdings ist die Möglichkeit, höhere Gewinne zu erzielen, bei diesen innovativen Finanzinstrumenten auch deutlich höher als bei traditionellen Anlageprodukten. Beim Handeln mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen sollte man nicht nur kurzfristige Ziele im Blick haben, sondern auch an die Zukunft denken. So ist beim Investieren ein gutes Zeitmanagement wichtig. Sich regelmäßig über Kurse und Kursentwicklungen zu informieren, gehört unbedingt dazu. Ein weiteres wesentliches Kriterium beim Vermögensaufbau ist die Vermeidung unnötiger Kosten. Häufig werden Dinge gekauft, die eigentlich nicht notwendig sind. Beim spontanen Shoppen geht es zumeist darum, sich etwas Schönes zu gönnen. Eine gute Finanzplanung kann dabei helfen, das eigene Budget besser einzuteilen und dadurch langfristig bares Geld zu sparen.

Lauter Leute 188

Mal eben Leben

Echter Name: Martin Bremer
Geburtsdatum: 01.04.1989
Geburtsort: Guben
Beruf: Freiberuflicher Künstler (Fotograf und Texter)
Lieblingsort: Südostasien (Malaysia)
Lieblingsgetränk: kaltes stilles Wasser
Lieblingsmusik: Psytrance und DnB
Letzter Song auf Spotify: DER LETZTE SONG – KUMMER/Fred Rabe

Welcher Superheld wärst du gern?

Batman, da er der einzige Superheld ist, der keine Superkraft hat. Er ist ein normaler Mensch, der sich für seine Mitmenschen aufopfert und diese niemals aufgibt. Er zeigt, dass Willensstärke und die Zuversicht, dass am Ende alles gut wird, auch wirklich dazu führt. Batman, wie er in der Christopher Nolan Trilogie verfilmt wurde, ist in gewisser Weise ein Vorbild für mich.

Welche Eigenschaften schätzt du an anderen am meisten?

Nach allem, was mir in meinem bisherigen Leben so passiert ist, definitiv Ehrlichkeit und Kommunikationsfähigkeit. Wenn ich mit anderen über tiefgründige Themen sprechen kann und sie ehrlich zu mir sind, fühle ich mich am wohlsten. Da zählt wohl auch die Fähigkeit dazu, gut zuhören zu können. Das schätze ich auch sehr.

Was magst du an der Lausitz – und was kannst du gar nicht leiden?

Ich mag die Nähe zu anderen Großstädten wie Leipzig, Dresden und Berlin. Die flache Landschaft lässt sich gut zum Inlineskaten nutzen. Auch die vielen Seen sind eine tolle Sache. Nicht zu vergessen: der Spreewald.

Speziell in Cottbus verstehe ich nicht so ganz, warum man schief angeguckt wird, wenn man mal grinsend durch die Stadt läuft. Es scheinen viele Menschen in einem gewissen Trott gefangen zu sein. Das finde ich oft schade.

Wie stellst du dir deine Heimatstadt in 2030 vor?

Die Vorstellung ist vielmehr ein Gefühl. Ich wünsche mir, dass ich mich wohlfühle in Cottbus. Dazu gehören kreative Menschen, ein vielseitiges kulturelles Angebot und eine entspannte Atmosphäre untereinander. Das ist in großen Teilen ja auch schon vorhanden. Wünschenswert wären vielleicht auch besser ausgebaute Straßen und Fahrradwege. Das ist ja derzeit wirklich der Horror.

Welches Fotomotiv ist für dich „typisch Cottbus“?

Als erstes fällt mir da der Spremberger Turm ein. Er bildet nun mal das Zentrum der Stadt und leuchtet sowohl tagsüber als auch nachts in einem besonderen Rot. Ab und zu steige ich auch ganz nach oben und überblicke für eine Weile die Stadt. Das ist mir ein willkommener Perspektivwechsel.

Was braucht ein Fotomotiv für dich, um zu deinen Favorites zu gehören?

Mich reizt Landschaft u.a. eher weniger. Tatsächlich finde ich es viel interessanter, einen Menschen in seinen verletzlichen Momenten festzuhalten. In einem Augenblick, in dem ein bestimmter Gedanke oder ein bestimmtes Gefühl sichtbar wird durch seine Mimik. Dafür braucht es eine Menge Know-how, einen guten Draht zu der Person und eine Kamera, die im richtigen Moment auslöst.

Wie hinterlässt du – abseits vom Fotografieren – deine Spuren in der Welt?

Ich packe meine Gedanken und Gefühle in Texte und Bücher, aber anstatt meine Spuren zu hinterlassen, möchte ich lieber darauf achten, dass ich die Zeit im Hier und Jetzt nutze. Alles andere kommt dann von alleine.

Instagram: @mal_eben_leben
www.malebenleben.com 

Lauter Leute 318

cynthia.nck

Echter Name: Cynthia Noack
Geburtsdatum: 28.08.1997
Geburtsort: Bad Muskau
Beruf: bisher: Marketing + Design, ab April: Smoothie Bar-Gründerin in NJ, USA
Lieblingsort: USA
Lieblingsgetränk: Diet Coke
Lieblingsmusik: alles, was gute Laune macht :)
Letzter Song auf Spotify: Love Tonight - Edit (Shouse)

Was ist dein Antrieb dafür, viel Zeit in Sport zu investieren?

Wenn ich meine sportlichen Ziele ernst nehme, überträgt sich das auch auf andere Lebensbereiche. Anfangs wirkten meine körperlichen Ziele so unerreichbar, doch mit Hilfe von viel Durchhaltevermögen wurden sie immer realistischer. Schritt für Schritt. Und genau so ist es doch im Leben: Wenn wir etwas wirklich erreichen wollen, müssen wir nun mal hart dafür arbeiten. Aber Fakt ist – wir können. Wir müssen nur an uns glauben.

Was ist für dich das größte Glück?

Das größte Glück ist es für mich, meinen Träumen und meinem Herzen zu folgen. So oft streben wir nach Ruhm, Reichtum und Ansehen, obwohl wir am Ende des Tages doch nur erfolgreich sind, wenn wir glücklich sind. Und dieser Aussage werde ich ab April gerecht: Denn dort geht es für uns, sprich meinen Verlobten Basti und mich, in die USA, wo wir unsere eigene Smoothie Bar gründen. Ein langersehnter Traum, welchen wir uns endlich erfüllen.

Zu wem schaust du auf – in sportlicher und in menschlicher Hinsicht?

Zu alten Menschen, die sich nicht fragen müssen: „Was wäre, wenn…?“. Und in der sportlichen Hinsicht zu meinem Basti, der stets durchzieht – auch im tiefsten Lockdown. Zu Hause. MIT SPASS. Ich meine: Durchgezogen habe ich auch. Aber von Spaß können wir hier nicht immer reden haha.

Was ist deine größte Schwäche?

Ich habe das schreckliche Bedürfnis, immer die Menschen um mich herum glücklich machen zu wollen. Nicht nur eine Sache der Unmöglichkeit, sondern gleichzeitig eine Eigenschaft, die mir sehr viel Kraft kostet.

Wo siehst du dich in fünf Jahren?

Glücklich in den USA lebend mit Basti und mehr als einer Smoothie Bar :-)

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Sportübung machen könntest, welche wäre es und warum?

Deadlifts – damit trainiert man den ganzen Körper!

Instagram: cynthia.nck 
TikTok: cynthia.nck
YouTube: Cynthia Noack