Interviews 4563

JulianJeweilishappytojointheWurzelfamily!

Interview with JULIAN JEWEIL (DRUMCODE / FORM / MINUS)

Brooklyn, Saint Petersburg, Zürich, Sofia, Edinburgh, ... Due to his DJ-gigs, Julian Jeweil has already seen some impressive spots on earth only in this year. We catched him in Aix-en-Provence, while he was working on various projects in the studio. We used his small amount of free time for an interview about his gig in the „Brandenburg desert“ at the Wurzelfestival.

After playing on huge festivals like Drumcode, BPM, ADE and Nature One, how was it possible to convince you about playing on our small and beloved Wurzelfestival in „The Brandenburg desert“?

In my opinion, it’s very important to keep performing as much as possible, to not stay still. This is part of what I do, so, in general I’m always eager to play! In this sense, I’m very impatient to play at this festival! It looks really cool :-)

Did topics like taking care of the nature, sustainability and also inclusion of handicapped people already reach the bigger festivals you’re often playing at?

Absolutely. It's not widespread yet, but we're on the right track. Some of the big festivals have been launching excellent initiatives for years in terms of environment and inclusion (disability, LGBT cause) like Glastonbury in the UK. Others are younger but have included ethical charters in their operations from the beginning, such as We Love Green festival in France, who planted 80.000 trees last year (1 tree per festival-goer) in Uganda, Madagascar and Borneo. Finally, a large number of existing festivals have started to integrate these topics by treating their waste, conducting collection campaigns or trying to improve access for disabled people. Regarding the latter, last year the British association for people with reduced mobility, websterwheelchairs.co.uk, drew up a list of the most "wheelchair-friendly" festivals. Glastonbury was as usual at the top of the list, followed by Latitude, the Download rock festival and Creamfields.

Which kind of festival-gigs tends to be more captivating for you: Playing for 10000+ people on a huge mainstage – or rather small, familiar gatherings with 200 people?

 Honestly, both of them! For an artist, performing onstage and sharing one‘s music with an audience is the ultimate part of creating music. So, whether it's in front of a million people in big show mode or 30 people in a bar, the fun is the same. This said, for me, intimate events are more fun of course because I can closely observe the audience's reaction and also meet people, which is more difficult in big events.

There’ll traditionally be a lot of newcomers playing in this years Wurzelfestival-line-up. What advise would you give to them, if they want to get international gigs like you?

 Above all, just be yourself, don't follow fashion or a particular sound by calculating that it might work. Follow your instincts and invest in good machines. Finally, you need to be aware that you'll have to work, work, work.

In a fazemag-interview in January 2019 you spoke about your studio equipment: Cubase, Native Instruments Komplete and a Dave Smith Pro 2. Which hard- and software would you recommend to young, ambitious beginners in techno production?

 I do love my Cubase :-) More seriously, I think that the most important thing is to work with softwares or instruments with which you’re comfortable. Everybody has a different way of working, you just need to find the device or manner that suits you the most.

Would you give some final motivational words to our Wurzelfestival-family before rocking the floor with us in June 2020?

I am very happy to join your family this summer! I can't wait to discover this festival and meet the team before playing in the „desert“ ;) See you soon!

Important: The interview was taken before the „Corona-Shutdown“ happened. Moreover the Wurzelfestival will not take place in 2020 – it was postponed to 2021. 

More information about the Wurzelfestival 2021 can be found at:

www.wurzelfestival.de

Interviews 4853

DJCubixx:„PsyistimMainstreamangekommen“

Mit Matthias Sperlich aka. DJ Cubixx lädt die Urknall-Partyreihe ihren bisher wohl größten Headliner aus dem Progressive- und Psychedelic Trance-Spektrum nach Cottbus ein. Am 18.9. gibt der Labelboss von Iono Music die neusten Tracks seines international angesehenen Labels im Scandale zum Besten. Wir sprachen mit ihm über die Faszination Psytrance und die immer größer werdende Beliebtheit der Szene.

Beschreibe einem Szene-Neuling aus deiner Sicht, was ihn auf Goa-Partys erwartet.

Auf Goa Partys kann man seinen Sinnen einfach freien Lauf lassen, sei es durch die spirituell treibende Musik, durch oftmals wunderschöne farbenfrohe Dekoration mit sehr viel Liebe zum Detail, und vor allem durch offene und meist positive Menschen, die jeden so akzeptieren wie er ist.

Du bist seit vielen Jahren als Goa-DJ und auch als Live Act unterwegs. Was fasziniert dich bis heute an dieser Szene und Musik?

An dieser Szene fasziniert mich von damals bis heute am meisten die Musik, die Kunst generell in unserer Psychedelic-Szene – wie Bilder, Bodypaintings, Backdrops, Dekorationen und neuerdings auch die immer aufwändigen Video-Mappings – vor allem aber viele liebgewonnene Freunde die man oftmals in allen möglichen Ländern auf verschiedenen Events trifft.

Viele DJs ändern im Laufe ihrer Karriere ihren Genrekomplex, in dem sie sich austoben. Auch du hast früher als „Cubic“ mal Techno aufgelegt. Glaubst du, Psytrance-Musik ist deine letzte große Leidenschaft als DJ oder könnte diesem Genre zukünftig noch der Rang abgelaufen werden?

Ich denke, vorerst wird sich an meinem Style nichts ändern, weil ich ihn einfach so liebe und auch diese Richtung so mit entwickelt habe. Sollte ich einmal den Gedanken bekommen, etwas daran zu ändern, dann eher mit einem neuen Side-Projekt, um meine Fans nicht mit einem neuen Genre zu vergraulen.

In den letzten zwei Jahrzehnten konntest du miterleben, wie zahlreiche neue Goa-Partyreihen und Open-airs aus dem Boden schossen. Ist Psytrance deiner Meinung nach noch eine Undergroundbewegung oder mittlerweile im Mainstream angekommen?

Psy ist in diesen Tagen definitiv im Mainstream angekommen. Ob das gut für unsere gesamte Szene ist oder nur für einige wenige Artists, wird sich früher oder später zeigen. Auf jeden Fall haben immer mehr Partypeople Spaß daran!

Siehst du die Zielgruppe von Iono Music eher im Overground oder im Underground?

Ich denke, die Leute die Iono Music mögen, sind zum einen musikalisch erfahren. Zum anderen legen sie Wert auf gute Flows, Atmosphären mit guten Geschichten und den psychedelischen Hintergrund in den Tracks. Von daher sehe ich uns eher im Underground angesiedelt, im Leben angekommen und nicht nur auf einen temporären Erfolg aus!

Mal ein Gedankenspiel: Wenn man Azubi bei Iono-Music wäre, was würde man da in 3 Jahren lernen und wo und mit wem würde man arbeiten?

Wer Azubi bei Iono sein würde, hätte die Möglichkeit, alles über die Musikerstellung bzw. -produktion, Projektmanagement, Label & Verlagswesen, Event- & Booking-Management und deren Reiselogistik, sowie vieles mehr zu lernen.

Deine aktuellen Lieblings-Tracks, die einen am 30.5. bei der Urknall-Party im Scandale Le Locale Fatale Cottbus erwarten?

Immer Iono Music!

Urknall 2020 #1 – die Facts

Das Line-up: Neben DJ Cubixx erwarten dich auf dem Mainfloor vom Scandale die Berliner DJ Antiquis Anima und Homukohlus – letzterer sorgt ab 6 Uhr für ein heftiges Hitech-Finale! Die Cottbuser DJs jeylectronik und Beornvith runden das Line-up ab. Der zweite Floor bietet erstmals in der Geschichte der Urknall-Partyreihe Drum and Bass. Hierfür wurden unter anderem die DJs der DKS-Crew angeheuert!

Die Deko: Wie es sich für Urknall-Partys gehört, sorgen mehrere Dekoteams für eine farbenfrohe und psychedelische Gestaltung der Location. Unter Schwarzlicht kannst du hier in eine echte Traumwelt eintauchen. Eine Kunstausstellung mit Rave-Art wird ebenfalls geboten.

Das Drumherum: ... ist das, was diese Party zum Gesamterlebnis macht! Freu dich auf gratis Wasser, Obst und Rave-Utensilien für eine angenehme Nacht. Außerdem kümmert sich ein Feel Good Manager um deine Sorgen – er hat allerlei Goodies vom Drehzeug bis zum Kaugummi parat.

18.9. | 23 Uhr | Scandale Cottbus
www.ionomusic.com 
www.fb.com/ionomusic 
www.fb.com/djcubixx

Hinweis: Ursprünglich war der Urknall 2020 #1 für den 20.3. geplant - infolge des Coronavirus-bedingten Lockdowns wurde das Event dann auf den 18.9. verschoben.

Foto by Yonatan Benakas

Jobs / Ausbildung / Praktikum

 

Lauter Leute 891

Yungspund

Echter Name: Erik
Geburtsjahr: 1999
Geburtsort: Forst
Beruf: noch Tischler-Azubi
Angefangen, aufzulegen: schleichend ab 2017

Lieblingskünstler: Bou, K Motionz, Enei
Lieblingslocation: Das alte Scandale oder unser Keller
Lieblings-Partyreihen: Urknall, DKS
Lieblings-Festival: Let It Roll
Lieblingsgetränk an der Bar: Hauptsache Bier
Lieblingsmusik im Club: Drum and Bass und Techno
Lieblingsmusik im Auto: Drum and Bass
Letzter Song auf Shazam: Pot Of Gold (Simskai Remix) – Bou, Chris Vader

Was braucht ein Track, um in deiner DJ-Playlist zu landen?

Er muss mein Gesicht zum so genannten »Bass Face« verziehen und meine Finger zu Pistolen formen. Außerdem sollte er mir nachhaltig gefallen und seinen Kick behalten, auch wenn ich ihn oft gehört habe. Der Track kann dabei aus bösen Störgeräuschen, verspulten Melodien oder auch wobbelnden Bässen bestehen. Hauptsache er passt irgendwie ins Schema und schmeckt mir.

Welche 3 Eigenschaften muss eine gute Party für dich haben?

  1. Ein aufbauender Timetable mit guter Musik und DJs, die wissen was sie tun.
  2. Ausreichend Leute mit Motivation und passender Stimmung.
  3. Eine coole Location mit liebevoller Gestaltung und fairen Preisen.

Wie hast du – abseits vom DJing – bisher Spuren in der Welt hinterlassen?

Zum Beispiel durch meine selbst produzierte Musik, bei der ich ständig probiere, mich qualitativ weiterzuentwickeln. Außerdem greife ich gelegentlich zur Spraydose.

Was verbindet dich mit der Region Lausitz?

Die Lausitz, besonders Cottbus, ist meine Heimat. Ich feier das Essen, die Landschaft, die Leute. Hier bin ich aufgewachsen und kann mich frei entfalten.

Dein Shoutout an die lauter.de-Leser:

Grüße gehen raus an die Kellersekte (DKS), die Liquid Gang, die Chaoten aus der Lounge und an alle restlichen Leute, die das hier lesen.

Nächste Gigs:

Urknall 2020 #1 // United Underground am 20.03.2020 im Scandale.
Und voraussichtlich am 25.04.2020 im Chekov bei der nächsten DKS-Party!

YouTube: www.tiny.cc/yungspund-yt 
Instagram: www.instagram.com/yungspundofficial 
Soundcloud: www.tiny.cc/yungspund-sc 

Lifestyle 669

T-Shirts&Co.:LiebezurLausitz!

Kein Glück und keine Liebe hält so lang wie die Verbundenheit zur Heimat. Wir vom lauter.de-Magazin und du als unser Leser sind stolze Lausitzer! So auch Tobi. Der DJ und Eventmanager macht seinen Heimatort Drachhausen nach und nach zum überregionalen Party-Hotspot. Regelmäßig lädt er mit seiner „Fetenfabrik“ spannende Bands, DJs und weitere musikalische Kindheitshelden nach Drachhausen ein – 2019 unter anderem Jolly Jumper und DJ Tomekk. Zum Ende des Jahres folgte noch der krönende Abschluss mit den Draufgängern – ein tolles Ereignis für die Region im prallgefüllten Goldenen Drachen! Im Sommer 2020 folgt Blümchen dem Ruf zum Sommer Open-air nach Drachhausen.

Diese Verbundenheit mit unserer Region, wie Tobi sie vorlebt und wie sie viele weitere Lausitzer im Herzen tragen, lässt sich dank seines neuen Projektes nun auch nach außen zeigen. Im Sommer 2019 rief er das Modelabel „Stil der Lausitz“ samt Onlineshop ins Leben. Die Lausitz, der Spreewald und sorbische Traditionen stehen bei den T-Shirts, Hoodies, Beuteln und Tassen dieses Labels im Mittelpunkt. „STRAIGHT OUTTA LAUSITZ“, „sorbisch by nature“ oder „Kind der Lausitz“ glänzen als Sprüche auf den Kleidungsstücken und Produkten. Das Ganze gibt’s zu durchweg fairen Preisen, z.B. 21 Euro für eines der stilvollen T-Shirts. Die Planung geht noch weiter: Bald soll es auch Schnapsgläser, Schlüsselbänder und Autoaufkleber geben. „Schließlich soll jeder wissen, woher wir kommen und wer wir sind!“ – so Tobi zu den neuen Ideen.

Alle Produkte auf einen Blick:

www.stil-der-lausitz.de

Interviews 1370

RapperStoi:„Seidmalliebzueinander“

Wer Stefan aka. Stoi kennt, weiß: Er ist nicht irgendein aufstrebender Rapper der Region – vielmehr ist sein Rap einer der letzten Kicks, die sich noch lohnen. Sagt er jedenfalls im Track „Niemand weiß alles“ auf seinem neuen Album „Sammelsurium“, das seit September 2019 online zu haben ist und Ende des Jahres als CD erschien. Was die Musik des Cottbusers sonst noch ausmacht, erfuhren wir im Interview.

Beschreibe bitte einmal, was Leute erwartet, wenn sie dich zum ersten Mal hören.

Deutschrap, obwohl es das nicht komplett beschreibt. Denn häufig sagen Leute im Anschluss, dass sie es zwar geil fanden, musikalisch aber etwas total anderes erwartet hätten.

Wie hört sich deine Musik am besten – eher in einem ruhigen Setting für sich allein oder laut aufgedreht im Autoradio?

Die laut aufgedrehte Autoradio-Variante funktioniert erwiesenermaßen! Und notfalls eben auch beim Alleine-Fahren. Aber am besten tatsächlich mit vielen Verrückten zusammen gleichzeitig und live.

Wo und wie saugst du Inspirationen für deine Texte auf?

Die eigenen Makel und sich dabei die gleichen Fragen mehr als einmal stellen … Sprich, da wird es noch eine Weile weitergehen.

Wer sind die für dich die größten Vorbilder?

Davor Suker, Moussa Latoundji, Schöni & Hekke

Mit welchem/n Musiker/n würdest du gern mal einen Track zusammen raus hauen?

Weiterhin mit so geilen Musikern, wie jene mit denen ich bisher zusammenarbeiten durfte. Von jeder Jam-Session bis hin zu all den Koryphäen in MonstaPats Katakomben.

Wie und wo kommt man an dein Album?

Wer noch ein CD-Abspielgerät besitzt, kann sich bei Konzerten eine Hard-Copy im praktischen DigiPac sichern, oder uns auf Instagram bei „instoigram“ Bescheid geben.
Online gibts das Album auf den einschlägigen Seiten wie Bandcamp, SoundCloud usw. … Und ab diesem Monat auch endlich auf Spotify und Apple Music!

Dein Shootout an die lauter.de-Leser – was möchtest du sonst noch loswerden?

Seid mal lieb zueinander. Und das am besten am 8. Februar im Chekov, wenn ich mein nächstes Konzert gebe!

Stoi im Profil

Meine persönliche Crazytown ist ... meine ewige geliebte Heimatstadt Spreenedig.
Höhere Mathematik ist für mich Miss … verständlich.
Von Autotune halte ich ... soviel wie von jedem anderen Audio-Tool. Es bedarf des sinnvollen Gebrauchs.
Samstagnachts trifft man mich ... und bereut Sonntag den Kater.
In meinem Studio läuft ... bei uns.
An der Bar bestelle ich am liebsten ... Stoi-Bräu (+Pfand).

8.2. | 21 Uhr | Chekov Cottbus
www.fb.com/stoi8
www.instagram.com/instoigram
www.stoi-musik.bandcamp.com/releases 
www.soundcloud.com/stoi-musik 

Lauter Leute 851

Haylex

Echter Name: Alexander Haymann
Geburtsdatum: 17.4.1996
Geburtsort: Lauchhammer
Beruf: Tischler

Angefangen, aufzulegen: Februar 2018
Lieblingskünstler: InsideInfo, Enei und Charlotte de Witte
Lieblingslocation: Unser Keller im Herzen der Stadt
Lieblings-Partyreihe: Urknall
Lieblings-Festival: Let It Roll Festival
Lieblingsgetränk an der Bar: Astra Rakete
Lieblingsmusik im Club: Drum and Bass, Techno und Psy Trance
Lieblingsmusik im Auto: Liquid DNB
Letzter Song auf Shazam: Enei – Deal With It

Was braucht ein Track, um in deiner DJ-Playlist zu landen?

Er muss rhythmisch sein und gut nach vorn gehen, die Masse muss einfach dazu abgehen. Und ein kleiner Gesangs- oder Rap-Part darf auch nicht fehlen. Er darf einfach nie langweilig werden, egal wie oft ich ihn schon gehört habe.

Welche 3 Eigenschaften muss eine gute Party für dich haben?

1. Gute Musik ist ein Muss für jede gute Party und wenn der DJ seine Arbeit noch gut macht, rundet das die ganze Sache noch ab.
2. Die Location muss etwas Besonderes sein und ein Ort, wo ich mich wohlfühle. Die Menschen spielen dabei natürlich auch eine wichtige Rolle.
3. Günstige Preise, zudem eine gute Getränkeauswahl.

Wie hast du – abseits vom DJing – bisher Spuren in der Welt hinterlassen?

Schwer zu sagen, da ich in den letzten Jahren kaum in Erscheinung getreten bin. Aber bei meiner Arbeit als Tischler habe ich schon viele Leute glücklich gemacht.

Was verbindet dich mit der Region Lausitz?

Ich bin hier geboren und aufgewachsen, ein großer Teil meines Freundeskreises ist hier geblieben.
Viele nice Momente und die wunderschöne Natur unserer Umgebung geben mir einfach das Gefühl von Heimat.

Dein Shootout an die lauter.de-Leser:

Ich grüße all meine Freunde aus der DKS, jeden der mich noch so kennt und natürlich grüße ich noch alle Lauter.de-Leser. Kommt alle zum nächsten Urknall im Scandale am 20.3., das wird das dickste Ding des Jahres!

Nächste Gigs:

Am 20.3. beim Urknall auf dem DKS-Floor und mal gucken was noch so kommt.

www.instagram.com/haylex_dks 
https://soundcloud.com/alexander-haymann
www.instagram.com/dksdiekellersekte 

Interviews 804

Wohnzimmerkunstfür‘ngutenZweck

Immer zum Jahresanfang verwandelt sich bei der Living Room Gallery (LRG) ein Cottbuser Wohnhaus für einen Tag in eine Kunstgalerie. Die Fusion von Kunstausstellung und Hausparty wuchs über die letzten Jahre zu einer festen Instanz in der Cottbuser Kunstszene heran. Dabei steht kein kommerzielles Interesse im Vordergrund, sondern das Spenden-Sammeln für Viva con Agua und die Elterninitiative für krebskranke Kinder. Wir sprachen mit Organisator Leo Koppe, BTU-Studierender im Bauingenieurwesen, über das einzigartige Projekt, das am 18.1.20 in die sechste Runde geht.

Wie ist der Ablauf bei euch am Tag vor der LRG – großes Aufbau-Chaos oder entspanntes Bierchen-Killen?

Die größte Herausforderung ist, dass wir nie von allen Künstlern die genaue Ankunftszeit wissen. Einige sagen uns, dass sie richtig früh kommen und alles klappt perfekt. Andere sagen nichts und kommen irgendwann nachts, wenn alle schon gehen wollen. Die Spätzünder müssen ihre Werke teilweise am Galerie-Tag noch aufhängen. Aber abgesehen davon ist es recht entspannt.

Die Künstlerbewerbungen zur LRG sind schon in vollem Gange – eine Location habt ihr allerdings noch nicht angekündigt. Kannst du da mehr verraten?

Das bleibt eine Überraschung ;)

Kannst du uns zur Aftershowparty schon mehr verraten?

Ich will nicht zu viel verraten, aber die Aftershowpartys werden fußläufig erreichbar sein und wie immer gibt es eine Querbeet- und eine Techno-Party. Zusätzlich haben wir für diese LRG noch eine kleine Überraschung auf Lager.

Ist Kunst durch die LRG mehr ein Thema unter jungen Menschen?

Auf jeden Fall! Die LRG ist eines der Highlights im Cottbuser Winter. Alle sind interessiert, was für Kunst gezeigt wird. Aber auch sonst werden Freunde, die künstlerisch aktiv sind, mehr unterstützt und die künstlerische Vielfalt wahrgenommen.

Wenn man den großen Publikumsansturm der Vorjahre umgehen möchte, um die Kunst in Ruhe zu genießen, welchen Besucherzeitraum kannst du empfehlen?

Am besten direkt zur Eröffnung, also 10 oder 11 Uhr. Da ist es noch leer und wenn wir Glück haben auch hell durchs Tageslicht.

Welcher LRG-Moment blieb dir besonders im Gedächtnis?

Davon gibt es viele. Der Aufbau in der Dachschaden-WG 2017 ist eins meiner persönlichen Highlights. Dafür habe ich die Uni ausfallen lassen, das war auch die erste LRG bei der ich von Anfang dabei war.

Für welche Arten von Kunst kannst du dich persönlich begeistern?

Groß, bunt und provokant, am besten alles zusammen.

Wo hinterlässt Viva con Agua in unserer Region sonst noch seine Spuren?

Hauptsächlich auf Partys oder auf verschiedenen Events, bei denen wir mit involviert sind. Wir haben auch schon paar neue Ideen, mal sehen was daraus wird.

18.1.20 | 10-22 Uhr | Location: TBA
www.fb.com/LRGCB

Lauter Leute 2396

Halbsteiv

Echter Name: Marcus
Geburtsdatum: 30. August (Jahr geheim)
Geburtsort: Löbau
Beruf: DJ & Produzent

Angefangen, aufzulegen: 1997
Lieblingskünstler: viele
Lieblings-Festivals: Airbeat One, Sputnik Springbreak, Sonne Mond Sterne, World Club Dome
Lieblingsgetränk an der Bar: Pfeffi
Lieblingsmusik im Club: Elektro-House, Dance

Was braucht ein Track, um in deiner DJ-Playlist zu landen?

Der Track muss das gewisse Etwas haben.

Welche 3 Eigenschaften muss eine gute Party für dich haben?

1. Leute, die Bock haben zu feiern
2. eine geile Anlage
3. gutes Personal

Wie kamst du auf deinen DJ-Namen?

Es musste etwas Verrücktes und Auffälliges sein. In einer gemütlichen Trinkrunde wurde der Name erfunden ;-).

Wie hast du – abseits vom DJing – bisher Spuren in der Welt hinterlassen?

Es gibt 2 offizielle Tracks von mir überall zu kaufen: „Gegensätze“ und „Wie man liebt“. Diese Tracks sowie Remixes und Edits von mir findet ihr auf Spotify!

Dein Shootout an die lauter.de-Leser:

Viele free Tracks und DJ-Sets findet ihr auf Soundcloud, Hearthis oder YouTube.
Auf Instagram und Facebook gibt es immer die neusten Infos zu Halbsteiv.
Über meine Agentur Tomorrow Artist könnt ihr mich für eure Partys buchen.

Nächste Gigs:

7.12. Großhennersdorf
14.12. Worbis
21.12. Cottbus
24.12. Lübbenau
25.12. Falkenberg
27.12. Werdau
28.12. Luckau
11.1. World Club Dome Düsseldorf
17.1. Rudersdorf
1.2. Snow Beat Festival
... und viele mehr.

Social Media:

Instagram, Facebook, TikTok, Soundcloud, YouTube, Mixcloud, Hearthis: einfach nach Halbsteiv suchen.

Lifestyle 1280

SoklapptesmitdemgünstigenHandyvertrag!

In Zeiten voranschreitender Digitalisierung möchte heutzutage kaum noch jemand auf sein Smartphone verzichten. Ganz im Gegenteil: Jedes Jahr bringen die Smartphone-Hersteller neue und bessere Geräte auf den Markt, die sich in Puncto Kameraleistung und Performance deutlich von ihren Vorgängern unterscheiden. Fast 80 Prozent aller Smartphone-Nutzer besitzen ein Smartphone mit dazugehörigem Tarifvertrag. So sind die meisten Handy-Nutzer in Deutschland für eine bestimmte Laufzeit an einen Vertrag und somit auch an ihr Smartphone gebunden. Läuft der Vertrag des Smartphones dann allmählich aus, kündigen die meisten Menschen in Deutschland ihren Handyvertrag und suchen nach einem neuen Vertragsmodell, anstatt das bestehende Vertragsmodell zu verlängern. Der Vorteil hier ist auch auf ein neues Smartphone zurückgreifen zu können. 

Die Angebote für Smartphones und Handyverträge sind dabei vor allem auf dem Online Markt gigantisch. Mit nur ein paar Klicks lässt sich schnell ein neuer Handyvertrag abschließen. Doch ist nur selten der erste Handyvertrag, den man im World Wide Web entdeckt auch der beste Smartphone-Vertrag. So gibt es bei einem neuen Handyvertrag samt Smartphone einige Faktoren zu berücksichtigen, um nicht zu viel für den Handytarif zu bezahlen und in den Genuss des gewünschten Smartphones zu kommen.

Um die Suche nach einem neuen Smartphone mit Vertrag so einfach wie möglich zu gestalten, haben wir dir im Folgenden einen Ratgeber zusammengestellt. So erhältst du hier einige Tipps und Tricks, die bei der Suche nach einem Smartphone-Vertrag weiterhelfen können.

Verträge im Internet ausgiebig vergleichen

Wer ein neues Smartphone mit Vertrag sucht, sollte sich genügend Zeit lassen und den Markt der Vertragsanbieter genau unter die Lupe nehmen. Hier gilt es verschiedene Tarife und aktuelle Angebote zu vergleichen, um den besten Vertrag abzuschließen. Am einfachsten gelingt die Suche nach einem neuen Smartphone mit Vertrag auf einem Vergleichsportal. So lässt sich ganz einfach ein günstiges Handy mit Vertrag auf Verivox.de finden. Das Vergleichsportal hält dabei eine Vielzahl von verschiedenen Angeboten bereit, so dass je nach Tarifauswahl ein passendes Angebot zu Top-Konditionen gefunden werden kann. Auch der Vertragsabschluss gelingt innerhalb weniger Minuten durch ein paar Klicks. So wird es möglich völlig stressfrei einen Vertragspartner zu finden, der mit Konditionen aufwarten, die den gewünschten Bedürfnissen und Anforderungen entsprechen.

Sich nicht von neusten Smartphones blenden lassen

Die neusten Smartphone gehören schön längst modernen Lifestyle. So ist die neuste Smartphone-Generation durchaus in die Kategorie Fashion und Style einzuordnen. Denn Smartphones sind mittlerweile zu einem Prestigeobjekt in der Gesellschaft aufgestiegen. Kaum sind die neuen Geräte auf dem Markt, stehen die meisten Menschen in Deutschland Schlange. Doch ist die neuste Technik nicht alles, wenn es darum geht einen günstigen und fairen Smartphone-Deal abzuschließen. Demnach sollte man sich bei der Suche nicht allein von den neuen technischen Features beeindrucken lassen und einen Vertrag abschließen, nur um die neuste Smartphone-Serie in den Händen halten zu dürfen. Oftmals kann es sich, nach der Veröffentlichung und dem Verkaufsstart eines neuen Smartphones, lohnen ein paar Monate auszuharren. Denn, wer ein wenig Zeit ins Land ziehen lässt, schafft es schon nach wenigen Monaten nach dem Releasedatum satte Ersparnisse von bis zu 30 Prozent zu erzielen.

Den aktuellen Smartphone-Vertrag sofort kündigen

Sowohl der alte, als auch der neue Smartphone-Vertrag sollten umgehend gekündigt werden, um nicht die Kündigungsfrist zu verpassen. Denn wird die Kündigungsfrist verpasst, verlängert sich der aktuelle Smartphone-Vertrag automatisch um 12 Monate. So machen die meisten Smartphone-Nutzer in Deutschland schon wenige Tage nach dem Vertragsabschluss von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch und kündigen den Vertrag nach der Mindestvertragsdauer von meist 24 Monaten.

Angebote am Telefon mit Vorsicht genießen

Läuft der aktuelle Vertrag aus, nutzen die meisten Mobilfunkanbieter die Gunst der Stunde und versuchen Kunden durch attraktive Vertragsangebote weiter beim Vertragsanbieter zu halten. Doch sollte man Vertragsangebote per Telefonanruf nur unter Vorsicht genießen und unter keinen Umständen abschließen. Wenn sich die angebotenen Vertragsoptionen sehr gut anhören, sollte man darauf bestehen das Angebot in schriftlicher Form zu erhalten. Demnach ist es ratsam Telefonangebote unter keinen Umständen anzunehmen.

Nur Smartphone-Verträge mit LTE abschließen

Das mobile Datennetz ist für die meisten Smartphone-Nutzer unabdingbar geworden. So sollte man nur Verträge mit dem schnellsten mobilen Datenvolumen abschließen und unbedingt auf eine LTE-Verbindung beim neuen Smartphone bestehen. Viele Smartphone-Anbieter versuchen Kunden immer noch veraltete mobile Datenvolumen anzubieten. Doch sollte man auf die neuste mobile Datenübertragung bestehen.

Datenautomatik im Vertrag ablehnen

Eine Datenautomatik kann sehr teure Folgekosten entstehen lassen. Denn immer, wenn das monatliche Datenvolumen aufgebraucht ist, werden neue Datenvolumenpakete durch die im Vertrag verankerte Datenautomatik hinzugebucht. Demnach ist die Datenautomatik ein sehr fieser Trick vieler Vertragsanbieter, um die monatlichen Kosten in die Höhe zu treiben. Demnach sollte man beim Vertragsabschluss genau auf das Kleingedruckte achten und eine Datenautomatik entschieden ablehnen.

Bild: Designed by Freepik

Lauter Leute 777

LuNeo

Echter Name: Lukas Schneider
Geburtsdatum: 07.06.1997
Geburtsort: Cottbus
Beruf: Industriemechaniker

Angefangen mit Kunst: vor 2 Jahren
Lieblingskünstler: Ich habe keinen bestimmten Lieblingskünstler.
Lieblingsort: Meine WG
Lieblingsgetränk an der Bar: Gin-Tonic
Lieblingsmusik im Club: Goa, Forest
Lieblingsmusik beim Chillen: Down Tempo, Techno

Wie kann man deine Kunst interpretieren?

Meine Acrylwerke entführen den Betrachter in abstrakte, psychedelische Welten. Was man in diesen Welten entdeckt, ist jedem selbst überlassen. Weltraum-Landschaften, Lebewesen oder Gegenstände – jeder findet einen eigenen Interpretationsansatz.

Wie entsteht deine abstrakte Kunst?

Mit allerlei Hilfsmitteln – von Schwämmen über Öle bis hin zu Küchengeräten verwende ich alles Mögliche.

Wie hast du – abseits von Kunst – bisher Spuren in der Welt hinterlassen?

Bei der Urknall-Partyreihe und der Living Room Gallery sowie in meiner WG.

Was verbindet dich mit der Region Lausitz?

Ich bin hier geboren und aufgewachsen, arbeite hier und möchte die Menschen in meiner Region mit meiner Kunst inspirieren und einen neuen Blickwinkel schaffen.

Wie kamst du auf deinen Namen „LuNeo“?

„Lu“ wegen Lukas und „Neo“ wegen Neon.

Wo kann man deine Kunst sehen?

In Social Media, bei der Urknall-Partyreihe oder vielleicht bei der kommenden Living Room Gallery.

Social Media:

Facebook: LuNeo
Instagram: luneo.uvart

Lauter Leute 881

Beornvith

Echter Name: Benjamin Priebe
Geburtsdatum: 23.06.1996
Geburtsort: Spremberg
Beruf: Student

Angefangen, aufzulegen: Dezember 2017
Lieblingskünstler: Kyau & Albert, Armin van Buuren
Lieblingslocation: RAVE in der Natur
Lieblings-Partyreihe: Urknall
Lieblings-Festival: Wilde Möhre Festival
Lieblingsgetränk an der Bar: Mate
Lieblingsmusik im Club: Techno, Trance
Lieblingsmusik im Auto: Deep House
Letzter Song auf Shazam: Jason Ross – New Dawn Club Mix

Was braucht ein Track, um in deiner DJ-Playlist zu landen?

Ich muss Gänsehaut bekommen & er darf nach dem mehrmaligen Hören (mindestens 3x) nicht fad werden.

Welche 3 Eigenschaften muss eine gute Party für dich haben?

1. Sehr gute Musik, denn ohne Musik nix Party.
2. Außergewöhnliche Leute – interessante Gespräche.
3. Dekoration, die mich in den Bann zieht.

Wie kamst du auf deinen Namen „Beornvith“?

Ursprünglich hieß ich Centho, bis ich festgestellt habe, das „Centho“ eine Schokoladenfabrik in Belgien ist, also musste ein neuer Namen her! „Beorn“ ist altenglisch und bedeutet Bär, und ist zudem ein Bewohner Mittelerdes, bekannt aus dem Hobbit. Freunde gaben mir sehr zeitig den Spitznamen Benni der Bär – also formte ich daraus meinen Künstler-Namen, mit einem Bezug zu Herr der Ringe. Das „vi“ verbindet Beorn mit dem „th“ und das „th“ symbolisiert meinen vergangenen Namen Centho. Das Ergebnis = Beornvith.

Wie hast du – abseits vom DJing – bisher Spuren in der Welt hinterlassen?

Auf einigen Festivals habe ich als Besucher meine Spuren hinterlassen. Meist begleitet von Musik reise ich gerne & mache Fotos, lerne Kulturen kennen und sammle Inspirationen.

Was verbindet dich mit der Region Lausitz?

Die Lausitz ist mein Zuhause, alle Menschen hier sind herrlich verrückt, so auch die Musikszene. Aber besonders verbunden bin ich mit der schönen Landschaft der Lausitz, es gibt echt schöne Ecken hier.

Dein Shootout an die lauter.de-Leser:

Ich grüße Die Keller Sekte, alle vom Urknall-Team & jeden der mich kennt!
& Liebe Leser, geht fleißig auf RAVEs, das hält jung & macht glücklich.

Nächste Gigs:

Diverse Auftritte im Bebel, DKS Rave TBA, ich bin gespannt was noch kommt
+ Bei Interesse gerne melden!

Social Media:

Facebook / Instagram / Mixcloud / Soundcloud / Youtube: Beornvith

Interviews 1472

VonzweiknallbuntenKätzchen...

Bunte Leggins, Katzenohren und -schminke, Glitzer-Glitzer und ganz viel Pink, dazu eine niedrige Hemmschwelle und eine Prise Selbstironie – in dieser Erscheinung rockt das Mütze Katze DJ Team Wochenende für Wochenende die 90er- und 2000er-Partys Deutschlands. Am 2.10. kommen sie in unsere Region ins Kraftwerk Lübbenau (s. lauter.de-Magazin 09/2019 S. 40). Wir interviewten das dynamische Duo als erstes Jugendmagazin überhaupt und bekamen spannende Blicke hinter die Kulissen.

Wie habt ihr euch erstmals kennengelernt und von welchem Moment an wusstet ihr, dass ihr als DJ-Team unterwegs sein wollt?

Wir waren schon immer richtige Energiebündel und wollten nie nach Hause, wenn das Licht anging. Eines Tages waren wir gemeinsam im damaligen Steinhaus Berlin feiern und der befreundete DJ wollte gegen 5 Uhr Feierabend machen. Aufgrund außergewöhnlicher Überredungskünste hat er uns seinen Laptop dagelassen und kurz eingewiesen. Die Party ging noch bis um 7 Uhr, nachdem alle anderen Floors schon lange geschlossen wurden. Eine legendäre Party für alle, die da waren. An dem Abend gab es noch einen winzigen Versprecher und schon war auch unser Name geboren. Das Kostüm kam daher also erst ein wenig später dazu.

Wie teilt ihr euch die „Arbeit“ auf, die hinter einem Gig steckt?

So viel Spaß das Feiern mit allen Beteiligten auch macht – da steckt tatsächlich auch jede Menge Arbeit dahinter. Wir sind ein Team und da hat jeder seine Aufgabe: So kümmert sich z.B. einer um Show-Utensilien und ist quasi Konfetti-Beauftragter, während sich dann der andere um die Kommunikation etc. mit den Veranstaltern kümmert. Aber spätestens, wenn man dann auf der Bühne in die vielen strahlenden Gesichter schaut, ist man mehr als belohnt und hat nur noch eins im Kopf: Feiern, bis der Arzt kommt!

Wie viel Konfetti und weiterer 90er-Kram geht in einer Mütze-Katze-Nacht drauf?

Also bildlich dargestellt schmeißen wir bei jeder Show fünf Schubkarren voller verrückter Sachen in die Menge. Ziel ist es, dass alle auf dem Floor am nächsten Tag Konfetti im Schlüpfer und jede Menge geile Erinnerungen an die gemeinsame 90er-und 2000er-Zeitreise haben. :)

Was war das Verrückteste, was ihr jemals im Rahmen eines eurer Auftritte erlebt habt?

Das behalten wir lieber für uns. :) Es würde uns sowieso kein Mensch glauben … :-D

Welche 90er-Trends habt ihr voll mitgemacht und welche davon verdienen ein Revival?

Also unsere Tamagotchis haben z.B. überdurchschnittlich lange überlebt und auch sonst haben wir das meiste aus den 90ern voll mitgenommen.

Welche 90er-Trends sollte man besser für immer vergessen?

Wir lieben ja den Vokuhila von Finch Asozial. Aber der steht wohl echt nur ganz wenigen Menschen. :-D

Kommt ihr selber noch dazu, feiern zu gehen – und wenn ja, was für Partys besucht ihr am liebsten?

Das wird natürlich immer weniger, wenn man so viele Shows im Jahr rockt. Meist findet man uns aber vor bzw. nach der Show auch noch auf der Tanzfläche. Wir sind immer wieder begeistert, wenn ein anderer DJ alte Techno-Klassiker oder längst vergessene Trash-Hits aus dem Hut zaubert.

Was macht ihr, um vom Tour-Trouble mal runterzukommen und abzuschalten?

Wir lieben es auch einfach mal ohne Handy und sonstigen Schnick-Schnack Zeit in der Natur zu verbringen, Fahrrad zu fahren, wandern zu gehen oder auch einfach mal Netflix & Chill zu machen. Leider bleibt oftmals nicht sehr viel Zeit dafür.

Wenn ihr nicht als DJ-Team auf Tour wärt, welchen Job könntet ihr euch stattdessen vorstellen?

Ich glaube, wir würden alle gern bei der Stiftung Warentest arbeiten und dort Sachen testen: Konfetti, Glitzer und Berliner Luft müssen schließlich gewissen Qualitäts-Standards entsprechen. :)

Eure absoluten Lieblingshits, die bei keiner 90er/2000er-Party fehlen dürfen?

Wir verlieben uns da tatsächlich immer wieder neu. Besonders geil sind z.B. Lamour Toujours und Zombie Nation. Aber auch Spice Girls und Backstreet Boys dürfen auf keiner Party fehlen.
Wir danken für das Interview! Infos zu ihren bevorstehenden Shows, darunter am 2.10. im Kraftwerk Lübbenau findet ihr auch unter den untenstehenden Links.

www.fb.com/MuetzeKatze 
www.instagram.com/muetzekatze 
www.muetze-katze.de 

Lauter Leute 850

LONG

Echter Name: Chris Nickusch
Geburtsdatum: 17.04.1990
Geburtsort: Forst
Beruf: Redakteur & Moderator bei Radio Cottbus
Angefangen, Musik zu machen: 2012
Lieblingskünstler: Alligatoah, Kontra K, Mo-Trip
Lieblings-Konzertlocation: das möchte ich für mich noch herausfinden
Lieblingsgetränk an der Bar: ich nehme, was da ist :P
Lieblingsmusik im Club: R&B, Electro/House und vereinzelt auch deutscher Hip-Hop
Lieblingsmusik im Auto: deutscher Hip-Hop/Rap
Letzter Song auf Shazam: der Titeltrack zu meinem Debütalbum LONGsPLAY, um zu schauen ob man mich da auch wirklich findet. Die Antwort ist: Ja! :-)

Wie sammelst du Inspirationen für deine Texte?

Erfahrungen im Leben, meine Freunde und die Momente der Stille

Wie bereitest du dich auf einen Gig vor?

Proben, Proben, Proben, Soundcheck und zudem versuche ich meine Körperöffnungen dicht zu halten

Was liebst du an der Lausitz?

Die Gemütlichkeit

Wie hinterlässt du sonst deine Spuren in der Region, außer als Künstler?

Indem ich Leute über das Sprachrohr Radio Cottbus über lokale Themen informiere. Ansonsten hinterlasse ich chillige, ausgewogene, zum Teil sarkastische, sowie ironische und was die Schuhgröße angeht Kinderspuren.

Nächste Gigs:

Hm, bei der Sparte merke ich, es könnte gern mehr werden. Ende des Jahres im Glad-House zu einer Hip-Hop-Veranstaltung

Dein Shootout an die lauter-Leser:

Jedes Ziel ist erreichbar, denn jeder entscheidet. Also hinterlasse ein Vermächtnis im Gedächtnis mit Gravur. Ob als Tag-Träumer durch die Nacht, oder als Mensch ohne zu wissen – was kann man drücken, küssen, schützen und was missen?! Da es scheint, dieser Welt fehlen Farben, denn das Geld ebnet Narben. Doch wollen wir Unendlichkeit, bedarf es Menschlichkeit. 
Ihr fragt euch „Who the fuck is LONG?!“ Dann seid beim Long Player LONGsPLAY auch gern dabei, in diesem Sinne DANKE für die Aufmerksamkeit!

LONGsPLAY ist bei allen Streamingdiensten verfügbar sowie bei YouTube.

Facebook/Instagram: LONG
YouTube: LONG

Lauter Leute 894

DavidDöhring

Name: David Döhring
Geburtstagsdatum: 25.05.1986
Geburtsort: Cottbus
Beruf: Bar-Manager vom Käfig

Angefangen, Drinks zu mixen:
Rein beruflich 2008, aber davor schon privat und auf Geburtstagen

Lieblingscocktail:
Mai Tai oder Singapore Sling

Lieblingsbar: der Käfig :)

Lieblingsmusik im Club:
Black und R’n‘B

Lieblingsmusik im Auto:
Deep House und Euro Dance, gelegentlich auch Schlager :)

Letzter Song auf Shazam:
Kidwaste – Time

Was liebst du an der Arbeit in der Gastronomie?
Ich liebe den Umgang mit den Menschen und gleichzeitig das Arbeiten mit den vielen verschiedenen Charakteren. Außerdem das Beraten und Empfehlen von Getränken und den Gästen auch mal einen neuen Drink zu zeigen, den sie zukünftig vielleicht immer trinken.

Was verbindet dich mit der Lausitz?
Meine Freundin, Familie und Freunde

Wenn Cottbuser ein Cocktail wären, was wäre das für einer?
Mai Tai – kräftig und frisch ;)

Social Media:

www.instagram.com/daviddoehring 

Lauter Leute 1476

MartinSchüler

Name: Martin Schüler
Geburtsdatum: geheim
Geburtsort: Lübben / Spreewald
Beruf: Maler, Auszubildender und Security
Angefangen mit Kunst: Sommer bis Herbst 2018
Lieblingskünstler: Karl Lagerfeld
Lieblingsort: ZELIG in Cottbus
Lieblingsgetränk an der Bar: Elefant Harald, eine Eigenmixtur, die Niko im ZELIG mit Widerwillen ausschenkt, bestehend aus Wein, Bier und Säften. Lässt sich nur mit Strohhalm genießen.
Lieblingsmusik im Club: Rihanna, GaGa, Rap, R´n´B und Elektro
Lieblingsmusik im Auto: Was im Radio läuft und mich zum Nachdenken bringt
Letzter Song auf Spotify: „Frozen“ von Madonna

Fühlst du dich mit deiner Kunst verstanden?

Wenn Kinder meine Bilder sehen, sehen sie das Stofftier, das ich gemalt habe. Sie lassen Gefühle zu, aber schauen weniger hinter die Fassade. Erwachsene dagegen achten mehr auf den Inhalt als auf die Gefühle, welche meine Malereien bei ihnen hinterlassen. Dabei finde ich beides sehr wichtig. Der perfekte Betrachter meiner Bilder ist Erwachsener und Kind zugleich.

Was möchtest du mit deiner Kunst bewirken?

Ich möchte dem Betrachter eine Schulter zum Anlehnen geben. Ich kam auf die Malerei, weil ich inmitten einer starken Depression eine Vision hatte: Eine Stoffkatze, die ich Gondula nenne, trug mir auf, Kuscheltiere zu malen. Irgendwie gab mir das etwas, als sei es Therapie. Ich versuchte, mich auf meine Gefühle zu konzentrieren. Das Technische der Malerei war mir da egal. Kuscheltiere symbolisieren Nähe, Wärme und Geborgenheit – Gefühle, die ich dem Betrachter geben will.

Wie hast du – abseits von Kunst – bisher Spuren in der Welt hinterlassen?

Ich war bisher sehr fleißig: Drehte Filme, machte Fotos und schrieb Geschichten. Von mir existieren zwei veröffentlichte Bücher – Jugendsünden. Zur letzten Landtagswahl trat ich für die FDP an, der ich nicht mehr angehöre. Neben der Malerei nehme ich Musik mit Taube in Berlin auf.

Was verbindet dich mit der Region Lausitz?

Die Lausitz ist eine Hassliebe für mich. Hier wuchs ich auf und lebe ich. Als ich vor einigen Jahren wegen des Abi-turs nach Cottbus zog, war echt viel los: Ich hatte zwei Stammtische und einige Freunde organisierten ständig was. Derzeit herrscht jedoch eine schlechte Stimmung, besonders durch die Provokationen zwischen Ausländern und einigen Bürgern, die da sehr voreingenommen sind und Rassisten einen Raum einräumten. Das wird uns teuer zu stehen kommen, denn auch CB ist in Zukunft auf ausländische Facharbeiter angewiesen, wenn es den Strukturwandel schultern möchte. Viele Freunde zogen seitdem weg, weil es sich auch kulturell immer weniger lohnt, hier etwas anzupacken, denn die Unterstützung in der Bevölkerung schwindet. Kunst und Kultur soll möglichst nichts kosten, aber gerade, was umsonst ist, kostet viel. In Cottbus sehe ich dennoch viel Potential. Es muss nur wieder ein neuer Umgang in der Gesellschaft her. Wir müssen wieder zuhören und schätzen lernen; der Kultur Raum geben.

Aktuelle Ausstellung:
Bis zum 22. Juni läuft im ZELIG meine Ausstellung Kuschel=Therapie, in der über 30 Arbeiten von mir hängen. Ich mache Popart und malte Stofftiere ab. Es gibt einen kleinen Kunstfilm und die Möglichkeit, selbst auf Postkarten zu malen.

www.artschueler.com

Interviews 1452

Onero:„EswarwieeineandereWelt.“

Der lange, laute und beeindruckende Weg der Urknall-Partyreihe im Scandale Le Locale Fatale nimmt am 17.5. ein vorläufiges Ende – zumindest in dieser Location. Für den letzten großen Goa-Rave haben die Macher einen besonderen Act eingeladen: den Berliner Onero, der längst über seine Stadtgrenzen hinaus bekannt ist und unter anderem auf dem Airbeat One Festival 2018 auflegte. Zum einjährigen Jubiläum der Urknall-Reihe im Juli 2018 stand er schon mal hinter den Decks. Wir sprachen mit ihm über seinen ersten Kontakt mit der psychedelischen Subkultur und seinen Eindruck von der Cottbuser Goa-Szene.

Du hast im Juli 2018 schon mal im Scandale Cottbus gespielt. Wie blieben dir das Event und die Stadt in Erinnerung?

Es ist immer interessant, aus Berlin raus zu kommen und neue Partyszenen zu sehen. Cottbus blieb mir als kleine, süße Stadt in Erinnerung. Klein, aber fein – und so kann man das auch auf den Club beziehen. Die Leute hatten auf jeden Fall Bock und auf dem Floor war eine gute Energie vorhanden.

Welche Unterschiede konntest du zwischen der Berliner und der Cottbuser Psy-Szene feststellen?

In der Berliner Partyszene nehme ich persönlich mehr „Assis“ wahr. In Cottbus waren die Gäste näher an der Goa-Szene und haben sie eher verkörpert. In Berlin gibt es solche angenehmen Leute natürlich auch, aber da hat man viel mehr Touristen und Techno-Atzen, wie ich sie immer nenne.

Wie kamst du selbst das erste Mal mit der Psy-Szene in Kontakt?

Mit 14 Jahren fing ich an, auf DnB- & Dubstep-Partys zu gehen. Eines Tages erzählte ein Kumpel aus unserer Gruppe uns von einem Open-air an einem See ca. eine Stunde entfernt von uns. Das nannte sich „Dreamland Open Air“. Es war wie eine neue Welt für mich. Jeder verhielt sich frei und natürlich, war einfach er selbst und das war dort wie selbstverständlich. Die Art von Musik hatte ich vorher auch noch nie erlebt – sie war speziell, aber geil.

Was glaubst du, unterscheidet dich von vielen anderen DJs, die in Berlin ihre Karriere starten, aber nicht über die Stadt- oder Bundesgrenzen hinauskommen?

Zum einen spiele ich zum großen Teil eine besondere Art von Psy von Artists, die nicht jeder spielt und viele gar nicht kennen. Zum anderen denke ich, dass ich mich gut verkaufen kann und meine DJ-Karriere schon immer mit einer gewissen Professionalität angegangen bin. Das beides macht schon viel aus.

Du hast bereits auf dem Antaris Project, dem Airbeat One und dem Halfmoon Festival in Thailand gespielt. Welcher Festival-Gig war dein persönliches Highlight?

Platz eins geht an meinen Antaris-Gig im Jahr 2016! Da kam alles zusammen: ein krasses Set, geiles Wetter, ein voller Floor und mega gut gelaunte Leute. Mein Auftritt in Thailand auf dem Halfmoon Festival war auch eine Hammer Sache, dort aber eher wegen dem Drumherum, Land und Resort.

Was kannst du im Gegensatz dazu kleineren, intimen Clubpartys abgewinnen, was haben sie Großevents voraus?

Bei kleineren Club-Partys hat man mehr Interaktion mit der Crowd. Du bist näher an ihnen dran und kannst besser sehen, was sie mögen und was nicht. Bei großen Festivals ist die Stage zum Teil zu weit vom Floor entfernt, wodurch man ein bisschen von den Gästen distanziert ist.

Die Urknall-Party am 17.5. wird die letzte Goa-Party in der Scandale-Location sein, die am 30.6. dicht macht. In Berlin ist das „Clubsterben“ ein großes Thema. Bereitet dir das Sorgen?

Mir bereitet die Club-Situation auf jeden Fall Sorgen, vor allem wenn ich an die Zeit vor vier Jahren in Berlin zurückdenke, als noch überall so viele geile und große Clubs offen waren. Allein in dieser kurzen Zeitspanne ist in Berlin viel passiert. Ich will nicht wissen, wie es aussieht, wenn es in den nächsten vier Jahren so weitergeht. In Cottbus hat der Wegfall von einer Location wie dem Scandale natürlich noch mehr Bedeutung. Umso wichtiger ist es, die restliche Zeit auszukosten!

17.5. | 23 Uhr | Scandale Cottbus
www.fb.com/jeylectronik

Foto: csxlab.org

Lauter Leute 1296

Dr.DoubleU

Echter Name: Wiebe Roose
Geburtsdatum: 01/11/1985
Geburtsort: Brugge Belgium
Beruf: DJ/DJ Docent/Producer

Angefangen, aufzulegen: 1999 Hip Hop and 2011 Techno
Lieblingspartyreihe: Symbiotikka at Kit Kat Club
Lieblingsfestival: Burning Man, Burn Events
Lieblingsgetränk an der Bar: Cuba Libre, Pina Colada
Lieblingsmusik im Club: Deep Techno
Lieblingsmusik im Auto: Deep Techno
Lieblingsmusik in der Dusche: Deep House
Letzter Song auf Shazam: Kase Kochen - Midday Moon (Rainbird Remix)

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum?

Kit Kat Club for the absolute freedom and gratitude of visitors towards the DJ plus an amazing sound and light system!

Was muss ein Track mitbringen, damit er in deinem Set landet?

It has to bring enough emotions without losing power and take you on a musical trip.

Wie sammelst du Inspirationen für deine eigenen Tracks?

Out of life. Emotions, feelings and experiences all get translated into music.

Was verbindest du persönlich mit Cottbus?

A small yet but very amazing party scene! Played a few times at the enchanting Scandale Le Locale Fatale and at Landflucht Festival. You can catch me again there on the 29th of May. Love the people and atmosphere in this town.

Next dates:
01/05 Symbiotikka @ Kit Kat Club Berlin
25/05 Insomnia Club Berlin
29/05 Uni Beats @ Scandale Le Locale CB
19—>23/06 Kiezburn Festival

Social Media:

www.wieberoose.wixsite.com/dr-double-u

www.facebook.com/DrDoubleU1

www.mixcloud.com/drdoubleu/

www.soundcloud.com/drdouble-u

www.instagram.com/dr.double.u/ 

Lauter Leute 1004

MVorreyer

Echter Name: Markus Vorreyer
Geburtsdatum: 25.10.1995
Geburtsort: Magdeburg
Beruf: Student

Angefangen, aufzulegen: ca. 2012
Lieblingskünstler: Gucci Mane
Lieblingslocation: IfZ
Lieblingsgetränk an der Bar: Wodka-Soda
Lieblingsmusik im Club: düsterer Techno
Lieblingsmusik im Auto: Project Pat
Letzter Song auf Shazam: Under Black Helmet - Have You Ever Had A Dream

Was braucht ein Track, um in deiner DJ-Playlist zu landen?

In erster Linie muss er mir einfach gefallen. Das schafft er am besten, wenn er Emotionen und Atmosphäre transportiert, an denen ich andocken kann. Authentizität, Kante und Eigenständigkeit sind ebenfalls wichtig. Wenn der Track dann noch sozialfähig ist, lege ich ihn auf.

Welche 3 Eigenschaften muss eine gute Party für dich haben?

Die Musik muss mich abholen, darf nicht glattgebügelt, ausgelutscht oder zu vorhersehbar sein. Der Vibe muss stimmen – kein übergriffiges Verhalten, stumpfe Massenbesäufnisse oder Kommerz. Zu guter Letzt das Ambiente der Location, da ist weniger oft mehr und Bunkercharme nie verkehrt.

Wie hast du – abseits vom DJing – bisher Spuren in der Welt hinterlassen?

Seit einem Jahr veranstalte ich Partys mit dem Fokus auf alternativer Musik, Vielfalt und mehr weiblichen DJs. Diese Themen kommen meist zu kurz und ich möchte der Musik die ich liebe eine Plattform geben. Bei meinen Veranstaltungen findet man auch mal vier Frauen statt vier Männern an den Decks eines Cottbuser Clubs und hört Musik, für die man sonst nach Leipzig oder Berlin fahren müsste.

Was verbindet dich mit der Region Lausitz?

Ich liebe Otter und Nutrias.

Derzeit werkele ich an diesen Partys:

Female Vibes [Chektek Edition]
12.4. | Chekov Cottbus
Vibe & Pace | Drum & Bass
19.4. | Scandale
Female Vibes [Techno Edition]
11.5. | Scandale

www.soundcloud.com/mvorreyer

www.facebook.com/mvorreyer

www.instagram.com/mvorreyer

www.mixcloud.com/mvorreyer 

Lauter Leute 720

JeffersonC.F.daSilva

Name: Jefferson C. F. da Silva
Geburtsort: Rio da Janeiro
Beruf: Bartender

Angefangen, Drinks zu mixen: 2005
Lieblingsgetränk: Mai Tai, Gin Tonic
Lieblings-Bar: DER KÄFIG
Lieblingsmusik im Club: One Dance - Drake
Lieblingsmusik im Auto: Ice Box - Omarion
Letzter Song auf Shazam: Crazy Dream - Tom Misch

Was liebst du an der Arbeit in der Gastronomie?

Am meisten Spaß macht es, mit schlecht gelaunten Gästen zu arbeiten [lacht]. Sie meckern uns an, ohne dass wir wissen, warum und weshalb. Wir bleiben aber cool und sorgen dafür, dass sie vergessen, was vorher war.

Wie bist du ursprünglich dazu gekommen?

Eher durch einen Zufall. Ich war jung und brauchte das Geld. Nun sind mittlerweile 13 Jahre vergangen.

Wo sammelst du Inspirationen für die Getränkekarte im Käfig?

Der Vorgänger hat eine gute Basis hinterlassen, worauf wir aufbauen. Für die neuen Kreationen ist eher Stevo verantwortlich. Wir sitzen zusammen und experimentieren viel rum. Vieles aus dem Ausland, aber auch Trends aus Berlin.

Was verbindet dich mit der Lausitz?

Ich lebe seit 15 Jahren in Cottbus. Ich mag dieses Kleinstadtfeeling. Zumal Cottbus immer schöner wird. Touristen sind sehr beeindruckt, dass das angeblich “graue” Cottbus so idyllisch ist. Die Lausitzer haben mich super empfangen und dazu gebracht, mich hier wohlzufühlen.

www.instagram.com/JeffJeffersonFS
www.instagram.com/der_kafig/ 
www.tiny.cc/Der-Kaefig 

Lauter Leute 926

BeatsbyRunaway

Echter Name: Felix Werneburg
Geburtsdatum: 09.11.1993
Geburtsort: Lauchhammer
Beruf: Medizinstudent
Angefangen, aufzulegen: Professionell vor circa 4 Jahren, davor nur als Hobby

Lieblingspartyreihe: Schwierig zu sagen ... am liebsten habe ich Partys, bei denen die Menschen allgemein offen für neue Musik sind.
Lieblingsfestival: Ganz klar die Medimeisterschaften!
Lieblingsgetränk an der Bar: Gin Tonic und als Fahrer Cola light
Lieblingsmusik im Club: Alles aus der urbanen Richtung: Hip-Hop, Trap, R’n‘B, Baile, Rap usw.
Lieblingsmusik im Auto: Auch wenn das klingt, als wäre ich Frührentner: Hörbücher
Lieblingsmusik in der Dusche: Entspannte House-Musik
Letzter Song auf Shazam: Das war mir beim Nachgucken schon fast unangenehm: “Rap Das Armas“ von MC Junior. Ich habe die Vocals in einem Edit gehört, aber kannte das Original nicht mehr.

Was liebst du am Auflegen?
Das sind so viele Dinge, dass ich darüber ein eigenes Buch schreiben könnte. Ich möchte den Leuten einfach meine Art von Musik zeigen und freue mich, dadurch so viele unterschiedliche Menschen verbinden zu können.

Wie sammelst du Inspirationen für deine DJ-Sets?
Ich höre viel Musik ob privat oder in Clubs, schaue mir Sets meiner DJ-Kollegen an und rede mit Freunden darüber, was ihnen so für Musik gefällt. Am Ende des Tages ist es mir aber immer noch sehr wichtig, als eigenständiger Künstler wahrgenommen zu werden und nicht als austauschbarer Spotify-Account.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum?
Extrem schwierig zu sagen. Wahrscheinlich wären das meine langjährigen Partner, also der Funtasy Club in Cottbus und der Turm in Halle, da ich diesen sehr viel für meine DJ-Laufbahn zu verdanken habe und es sich für mich persönlich so anfühlt, als würde ich in meinem Wohnzimmer auflegen.

Was verbindet dich mit der Lausitz?
Ich habe den Großteil meines Lebens in und um Cottbus verbracht, deswegen ist es immer wieder ein schönes Gefühl, in die alte Heimat zurückzukehren. Gerade wenn ich im Sommer über den Altmarkt laufe, kommt bei mir immer wieder ein wenig Urlaubsfeeling auf.

Nächste Gigs:
12.01. @Funtasy Club

www.instagram.com/beatsbyrunaway 
www.fb.com/BeatsByRunaway

Lauter Leute 1134

Dr.StrehLove

Echter Name: René Strehlow
Geburtsdatum: 16.06.1980
Geburtsort: Cottbus
Beruf: Wella Business Partner Friseur

Angefangen, aufzulegen: Ich glaube, das war 2010 im Lehnertz oder edelweiss, ich weiß es nicht mehr … es ist ja nur ein Hobby und soll es auch bleiben.
Lieblingspartyreihe: „Tumult & Tamtam“ im Scandale natürlich … :-P
Lieblingsfestival: Auf jeden Fall das „Landflucht“ in Klein Buckow, denn: support your local hero!
Lieblingsgetränk an der Bar: Ich trinke Alkohol nicht, weil er schmeckt … ;-)
Lieblingsmusik im Club: Schwer zu sagen, mal Querbeet (80er!), mal Elektro, mal Weltmusik … auf keinen Fall Schranz, Schlager, 90er oder Charts, da muss ich dann leider die Flucht ergreifen!
Lieblingsmusik im Auto: Festival-Sets
Letzter Song auf Shazam: Matthew Dear – Her Fantasy

Was liebst du am Auflegen?

Zum einen endlich mal den ganzen Kram spielen zu können, den ich am liebsten selber hören würde, wenn ich Gast wäre … Und zum anderen die glücklichen, leicht senil grinsenden Gesichter, wenn ein Track ins Schwarze trifft!

Wie sammelst du Inspirationen für deine DJ-Sets?

Zugegebenermaßen bin ich musiksüchtig, ich höre überall Musik, von früh bis spät … und sobald mir ein Stück gefällt (bekomme Gänsehaut bei einem Volltreffer), wird es eingefangen und in meine Playlist‘s einsortiert. Egal, ob es bei radioeins, irgendeiner Serie oder in einem DJ-Set lief.

Wie bereitest du dich auf einen Gig vor?

Je nach Anlass stelle ich mir das Publikum vor und wäge ab, ob es bei den Tracks, die ich vorher raussuche, auch abgehen würde. Aber das war auch schon alles, das meiste passiert intuitiv direkt beim Auflegen, je nach Reaktionen auf der Tanzfläche …

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum?

Da gibt es nur eine Antwort – Le local fatale Scandale in Cottbus! Wer den Laden, das Kollektiv drum herum und im Vergleich dazu den Rest an Angeboten in unserer Stadt kennt, der weiß auch, warum … Und weil die damals so verrückt waren, mich offiziell zu buchen! Und weil es meine Freunde sind!

Nächste Gigs:

Tumult&Tamtam #2 am 15.12.18 im scandale – mit Kollektiv OST als Headliner! Ich spiele dort das Warm-up mit meinem Freund Spechte – echt&liebe – Elektro + Live Drums

Social Media:

www.soundcloud.com/rs160680 
www.instagram.com/strehle_cb/ 

Lauter Leute 859

Luudo

Echter Name: Ludwig Czentarra
Geburtsdatum: 14.08.1998
Geburtsort: Cottbus
Beruf: angehender Physiotherapeut
Angefangen, aufzulegen: 2017
Lieblingspartyreihe: Urknall
Lieblingsfestival: Landflucht
Lieblingsgetränk an der Bar: Jägermeister
Lieblingsmusik im Club: Full-on
Lieblingsmusik im Auto: Proggy-Goa
Lieblingsmusik in der Dusche: gar nichts :D

Welcher deiner Gigs blieb dir bisher am meisten in Erinnerung und warum?

Freier Freitag meets Urknall am 24.8.18 im Scandale Cottbus, weil ich bei diesem Event zum ersten Mal die Massen in Ekstase versetzen durfte und mich dieses Erlebnis für immer gefesselt hat.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum?

Boah gute Frage! Ich bin eher nicht so der Typ, der sich nur auf eine Möglichkeit festlegt :D

Was wäre dir an deiner Traumpartnerin wichtig?

Sie muss mich aushalten können :D

Deine nächsten Gigs:

Die Spendenparty am 7.12. im Scandale wird deliziös ;) Und viele weitere, bald… meldet euch, wenn ihr Psychedelic Trance auf eurer Party wollt :D

Deine nächsten Releases:

Erstmal ein paar Singles und Anfang nächsten Jahres sollte ich die EP an der ich arbeite auch endlich fertig haben.

Social Media:

https://www.facebook.com/Luudo-233441933922000/
https://www.youtube.com/channel/UCUg-0d3KYpBWrg6DA5ezjDA

Lauter Leute 775

GoingUnder

Die echten Namen: Kenny & Jack
Geburtsdaten: Jack: 21.09.2000, Kenny: 30.10.1997
Geburtsorte: Jack: Forst, Kenny: Frankfurt (Oder)
Berufe: Jack: auf Ausbildungssuche, Kenny: Auszubildender Mediengestalter Bild und Ton

Lieblingsbands: Jack: Architects, The Gost Inside, Kenny: Architects, Bring Me The Horizon
Lieblingsalben: Jack: Lost Forever // Lost Together (Architects) & Runes (Bury Tomorrow), Kenny: All Our Gods Have Abandoned (Architects) & Sempiternal (Bring Me The Horizon)
Lieblingsgetränk an der Bar: Jack: Cuba Libre, Kenny: Mojito
Lieblingsmusik im Auto: Beide: Metalcore
Lieblingsmusik in der Dusche: Jack: Ich singe lieber selbst, Kenny: Pop & Punk

Was macht eure Band aus?

Beide: DIY-Mentalität! Wir kombinieren vieles miteinander und geben uns nie gleich zufrieden.

Wie sammelt ihr Inspirationen für eure Songs?

Jack: Viele andere Musikgenres hören und auch mal zocken.
Kenny: Nicht immer nur Metal hören und über die Vergangenheit nachdenken.

Welche Rituale habt ihr vor/während/nach dem Proben?

Beide: Einkaufen gehen, etwas trinken und dämlich quatschen.

Wenn ihr für den Rest eures Lebens nur noch eine Konzertlocation besuchen dürftet, welche wäre es und warum?

Jack: Definitiv Huxleys Neue Welt, weil ich dort das erste Mal die Architects gesehen habe.
Kenny: Für mich ist es die Columbiahalle, weil ich da so viele tolle Konzerte erlebt habe.

Nächste Releases:
Bloodmoon (Single) & ERASE (erstes Album im Oktober)

Facebook: Going Under
YouTube: Going Under
Instagram: wearegoingunder

Lauter Leute 778

Esko

Echter Name: Vlad
Jahrgang: 1993
Geburtsort: Ukraine
Angefangen, aufzulegen: 2013

Lieblingsgenre beim Auflegen: Progressive House
Lieblingspartyreihe: Viele, aber ich entdecke immer wieder gerne neue!
Lieblingsfestival: Ich bevorzuge Clubs!
Lieblingsgetränk an der Bar: Kein bestimmtes, aber hauptsächlich Longdrinks mit Rum.

Lieblingsmusik im Club: Sorgfältig ausgewählte, elektronische Musik – auf das Untergenre kommt es da nicht an.
Lieblingsmusik im Auto: Hängt von der Reise ab ;)
Lieblingsmusik zu Hause: Ich lasse mich zuhause sowohl von älterem Classic Funk oder Jazz als auch von den modernsten musikalischen Formen inspirieren.
Letzter Song auf Shazam: Ich bevorzuge andere Wege, Musik aufzuspüren – zum Beispiel Plattenläden oder die Seiten meiner Lieblingslabels.

Welche Releases stehen bei dir demnächst an?
Am 27. August brachte ich einen neuen Remix auf Massive Harmony Records raus. Über mein Projekt „Kobzev“, bei dem ich mich mehr auf Techno fokussiere, release ich außerdem am 24. September einen Track auf Ragnarok Berlin und am 16. Oktober auf Noir Fidelity Records.

Social Media:

www.facebook.com/EskoOfficial
www.soundcloud.com/vldsko
www.mixcloud.com/Esko_Official

Lauter Leute 1439

DJCharity

Echter Name: Marcel Täubert
Geburtsdatum: 05.Juli 1983
Geburtsort: Hoyerswerda
Beruf: Allrounder

Angefangen, aufzulegen: April 1999.
Lieblingspartyreihe: Mega Beach Party am Dreiweiberner See, Summer Open Air Dörgenhausen, Sexy Nights in Hoyerswerda.
Lieblingsfestival: Konnte mich auf noch keins einigen.

Lieblingsgetränk an der Bar: Club Cola (Havanna ohne Gemüse).
Lieblingsmusik im Club: Natürlich die eigene Playlist, die zur Stimmung der Leute und Location passt.
Lieblingsmusik im Auto: Alles, was das Fahren entspannter macht. ;-)
Lieblingsmusik in der Dusche: Demos von kommenden Tracks.
Letzter Song auf Shazam: „Eine unter Millionen“ – ups ... dann festgestellt: „war ja der eigene“.

Was liebst du am Auflegen?
Die Spannung, zu sehen, wie die Leute auf meine neuen Songs reagieren. Das Feeling, die Partypeople mit einer großen Palette an Musik begeistern zu können.
Wie sammelst du Inspirationen für deine DJ-Sets?
Das ist total unterschiedlich, meist von anderen Künstlern und das aus teils ganz anderen Genres. 
Wie bereitest du dich auf einen Gig vor? 
Basecap nicht vergessen.
Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum? 
Definitiv Hipos Beach Bar am Dreiweiberner See, in dem Falle macht es einfach die Lage und Umgebung der Location. Auch weil ich dort schon so viele Jahre auftreten und mitmischen kann.

Nächste Gigs:
7.7. | Mega Beach Party | Hipos Beach Bar Dreiweiberner See
14.7. | Summer Summit | Oschatz
25.7. | Afterwork | Ocean Beach Bar Stausee Bautzen
27.7. | Big Sound Summernight | Oppitz

www.dj-charity.de
www.fb.com/deinlieblingsdeejay
www.soundcloud.com/djcharity-deinlieblingsdeejay 

Lauter Leute 947

SBMTRNM

Geburtsdatum: 3. Mai
Geburtsort: Cottbus
Beruf: Mechaniker
Angefangen, aufzulegen: 2015

Lieblingsmusik beim Auflegen: Lieder zu denen ich selber tanze und aus dem ganzen Techno- und House-Bereich
Lieblingsmusik als Gast im Club: Techno / House
Lieblingsmusik im Auto: Sets von verschiedenen DJs oder meine eigenen Sets.
Lieblingsmusik in der Dusche: Ich dusche nicht allzu lange, da lohnt es sich nicht extra, Musik anzumachen. Wenn ich aber bade, höre ich oft ruhigere und chilligere Musik – man möchte sich ja entspannen. 
Letzter Song auf Shazam: AUX 88 feat. Icetruck mit Astral Projection (Detroit Mix)

Was liebst du am Auflegen?
Dass meine Gäste alle nach meiner Musik tanzen bzw. ich sie dazu bringe, nach meiner Musik zu tanzen.

Wie sammelst du Inspirationen für deine DJ-Sets?
Indem ich Sets von anderen DJs höre.

Wie bereitest du dich auf einen Gig vor?
Eigentlich packe ich nur Ordner sortiert nach Musik und Tonleiter auf USB-Sticks und mache dann einfach mit Lust und Laune Party.

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum?
Alte Bunkeranlagen oder als Club ausgebaute Fabrikgebäude sind für mich die besten Partylocations.

Social Media:

www.facebook.com/SBMTRNM

www.mixcloud.com/Submetronom 

Lauter Leute 1031

Tinitussi

Echter Name: Mujanne
Geburtsdatum: 20.4.1987
Geburtsort: am anderen Ende des Regenbogens
Beruf: Glücksfee

Angefangen, aufzulegen: 2014
Lieblingspartyreihe: KlimBim
Lieblingsfestival: Puh, es gibt auf jeden Fall eindeutig zu viele (Menschen).

Lieblingsgetränk an der Bar:

Einhornpups mit Soße und wenn es das nicht gibt, dann Sekt auf Eis

Lieblingsmusik im Club: 80ies
Lieblingsmusik im Auto: Hip-Hop
Lieblingsmusik in der Dusche: 90ies
Letzter Song auf Shazam: Shazam?

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum?

In meinem Kopf finden immer die besten Partys statt. Sind auch immer ganz schön viele Leute am Start.

Was wäre dir an deinem/-r Traumpartner/-in wichtig?

Er muss mich und mein Horn lieben.

Wenn du ein Körperteil an dir verändern könntest, welches wäre das?

Jedenfalls nicht das Horn! Ansonsten finde ich, dass meine Augen mehr glitzern könnten.

Wieviel müsste man dir bieten, damit du dir ein Arschgeweih stechen lässt?

Zu spät!

Social Media:

www.fb.com/daskinkerlitzchen
instagram.com/daskinkerlitzchen
 

Nächster Gig:

KlimBim #3 findest Girlsmucke
25.5. | 23 Uhr | Scandale Cottbus

Foto: mazeofphotography

Lifestyle 1163

Vielfältig,buntundausgefallen

Im Ikona-Store Cottbus bekommt ihr eine ausgefalle Auswahl an Kleidungsstücken, Schuhen und Accessoires für jeden Anlass und Geschmack. Wir haben von der Betreiberin Peggy Helbig Modetipps für den bevorstehenden Sommer bekommen.

Was für Kleidungsstücke für welche Anlässe kann man bei euch bekommen?

Die Mode besteht zu einem Großteil aus Einzelstücken und ist sehr ausgefallen. Es gibt Businessbekleidung, z.B. Hosen, Blazer, Röcke und Blusen, außerdem Festkleidung wie lange und kurze Kleiner und natürlich auch Freizeitkleidung für Mädchen und Frauen ab 14 Jahren und von Größe 34 bis 56. Wir bieten auch Schuhe für Jungen und Mädchen ab Größe 20 sowie für Frauen in den Größen von 36 bis 41 an. Für ein perfektes Outfit bekommt ihr bei uns zu guter Letzt auch viele passende Accessoires wie Taschen und Schmuck.

Welche eurer Marken sind deine persönlichen Lieblinge?

Ich habe keine besonderen Lieblingsmarken. Ich kaufe ein, was mir gefällt, und bei meinen Kunden kommt das gut an.

Welche Modetrends sollte man sich im Sommer nicht entgehen lassen?

Mein absolutes Sommerhighlight sind Streifenblusen mit Spitze und Blumenmustern. Karos bleiben uns erhalten, genauso wie grafische Muster, der Metallic-Look, ob nun als Schuh, Oberteil oder Jacke. Inzwischen kann man fast alles davon auch miteinander kombinieren. Farblich empfehle ich Gelb, Orange und Rot, aber auch Pastelltöne. Ein Hingucker sind auch asymmetrische Kleider, Blusen, Oberteile und Jacken – auch in Wickel-Optik. Sneaker in verschiedenen Styles und Farben sind genauso angesagt. Sehr schön funktioniert auch Lingeriemode, die auf nackter Haut mit Blazer oder über Blickdichtem getragen wird, ebenso in einer Lederkombi.

Auf welche neuen Kollektionen kann man sich bei euch im nächsten Jahr freuen?

Es wird vielfältig, bunt und ausgefallen, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist!

IKONA
Berliner Straße 158, 03046 Cottbus
Öffnungszeiten: Mo-Fr.: 10-19 Uhr, Sa: 10-16 Uhr
http://tiny.cc/ikona-cb

Lauter Leute 1004

SebastianVigalL/LYFFSeba

Name: Juan Sebastian Gallego V
Geburtsdatum: 15.4.1995
Geburtsort: Bogota, Kolumbien
Beruf: Keiner – ich habe gerade gekündigt :)

Angefangen, aufzulegen: Anfang 2016
Lieblingspartyreihe: Uni Beats ;)
Lieblingsfestival: Time Warp und ein kolumbianisches Festival namens Estereo Picnic
Lieblingsgetränk an der Bar: Whisky, Red Bull und Gin-Tonic zum Raven.
Lieblingsmusik im Club: Das kommt drauf an. Ich mag es, wenn ein DJ über den ganzen Abend eine Story mit vielen Nuancen erzählt – von Deep House am Anfang bis zu schepperndem Techno zur Maintime. Am Ende der Nacht darf es Dark Techno sein.
Lieblingsmusik im Auto: Shit, schwierige Frage. Da ist alles dabei: Hip-Hop, Musik aus meiner Heimat Kolumbien, Indie Rock, Jazz, Gesang und Instrumental, manchmal sogar Pop. Elektronische Musik, wenn ich neue Künstler entdecken möchte oder mich auf ein Set vorbereite.
Lieblingsmusik in der Dusche: Die selbe wie im Auto, nur eventuell etwas positivere Vibes.
Letzter Song auf Shazam: Alter Ego – Rocker

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch eine Partylocation besuchen dürftest, welche wäre es und warum?

Ein verlassener Underground-Platz, frei und zentral in einer großen Stadt gelegen.

Was wäre dir an deinem/-r Traumpartner/-in wichtig?

Darüber denke ich nicht so viel nach. Ich schätze, selbstbewusst und freigeistig sollte sie sein. Am wichtigsten: Liebe.

Nächster Gig: Uni Beats w/ Slava Smirnow & Sebastian VigalL
25.4. | 23 Uhr | Scandale Cottbus

www.facebook.com/lyffseba/

www.instagram.com/lyffmob